Jade Pearl Baker während einer Fotoprobe (Quelle: imago images)
Audio: Inforadio | 25.01.2021 | Magdalena Bienert | Bild: imago images

Stream-Früh-Kritik | "Badeperle" von Jade Pearl Baker im BKA-Theater - Saubere Show in lauwarmem Wasser

The Show must go on – das BKA-Theater ist in Corona-Zeiten fleißig, mehrere Livestreams gibt es in der Woche. Auch die Berliner Dragqueen Jade Pearl Baker darf Streams übernehmen. In ihrer Spezial-Show "Badeperle" wird vor und in der Wanne gesungen.
Von Magdalena Bienert

Jade Pearl Baker liegt perfekt gestylt vor einer mit weißen kleinen Bällen, pardon, Badeperlen, gefüllten Wanne und räkelt sich in einem cremefarbenen Kleid mit viel Tüll. Im Hintergrund läuft ein Aquarium- Film, die Winkekatzen neben der Wanne tragen kleine Masken. Der Abend beginnt mit Céline Dions "All by Myself". Der üppige Tüll des Kleides, so zeigt sich kurz darauf, dient auch dazu, IN der Badewanne wie eine optische Badeschaumtäuschung zu wirken. Hier wird liegend das rockige "Paint it Black" der Rolling Stones gegeben.

Künstlername per App

Den Bühnencharakter Jade Pearl Baker gibt es erst gut vier Jahre. Den Namen hat angeblich eine App ausgespuckt, aber er passe perfekt, sagt die Künstlerin in einem Interview. Weil Amy Winehouse mit zweitem Namen auch Jade hieß und Josephine Baker sei auch nicht so weit weg. Das besondere bei der "Badeperle" Baker: Sie performt nicht einfach nur lippensynchron zu Songs, sondern singt jedes Lied selbst. Mit diesem Talent hat sie es 2017 auch in die Casting-Show "The Voice of Germany" geschafft.

2019 konnte man Jade Pearl Baker übrigens auch in den Kammerspielen des Deutschen Theaters sehen. Unter der Regie von Bastian Kraft war sie im Stück "Die geschminkte Wahrheit" zu sehen.

Jade Pearl Baker während einer Fotoprobe (Quelle: imago images)
Bild: imago images

Berliner Schnauze in allen Genres

Die Badeperlen-Show ist mit viel Berliner Schnauze, kleinen Einspielern, in denen Baker manche Songs ironisch verpackt anmoderiert, entgegen der Ankündigung aber eher ein Musikformat als eine Late Night Show. Musikalisch ist es ein wilder Ritt durch alle Genres: Von Jessy Ware über Radiohead, Marylin Monroe, Jake Bugg bis zu den Rolling Stones. Inhaltlich wartet man auf die versprochenen Special Guests leider bis fast zum Schluss, um dann nicht mehr zu erfahren, als dass die junge Sängerin Luca heißt, der Name des zweiten Gastes geht völlig unter und warum die beiden da sind und woher sie kommen, das erfährt man leider erst recht nicht. Schade, da hätte doch ein Hauch von Late Night aufkommen können.

Mit Überlänge, nach fast 80 Minuten statt 60, endet dieser virtuelle Sonntagsausflug. Beim nächsten Mal verabredet man sich dazu besser mit Gleichgesinnten zum Video-Call und genehmigt sich ein Gläschen – oder sitzt selbst in der Wanne – als alleinige abendfüllende Unterhaltungsshow trägt die Badeperlen-Show nämlich leider nicht ganz.

Sendung: Inforadio, 25.01.2021, 6:55 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Der zweite Gast hieß „Young Naughty Soul“ , sein Name wurde zwei mal genannt während der show... Er ist gebürtiger Bonner und wohnt irgendwo in Ost Berlin. Man findet ihn auf spotify

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren