Shira Haas als Esther Shapiro in einer Szene der Serie «Unorthodox» (undatierte Aufnahme). (dpa/Netflix/Anika Molnar)
Bild: dpa/Netflix/Anika Molnar

In Berlin spielende Netflix-Serie - "Unorthodox" für Golden Globes nominiert

Mit der in Berlin spielenden Serie "Unorthodox" konnte Netflix bereits mehrere Erfolge feiern - bald könnten weitere dazukommen: Die Produktion ist für zwei Golden Globes nominiert. Auch die zwölfjährige Berlinerin Helena Zengel hat Chancen auf die Auszeichnung.

Die Netflix-Serie "Unorthodox" der Berliner Regisseurin Maria Schrader hat zwei Chancen auf einen Golden Globe: Sie ist als beste Mini-Serie nominiert und in der Kategorie für die beste Schauspielerin. Das teilte der Verband der Auslandspresse am Mittwoch in Hollywood mit.

Schrader erzählt darin die Geschichte einer ultra-orthodoxen Jüdin, die vor ihrem Ehemann aus New York nach Berlin flüchtet. Die Hauptrolle spielt die israelische Schauspielerin Shira Haas, die ebenfalls im Rennen für einen Golden Globe ist.

International viel beachtete Produktion

In den vier Folgen auf Jiddisch, Englisch und Deutsch geht es um Esther ("Esty"), eine Jüdin aus der Religionsgemeinschaft der Satmarer in Brooklyn. Es ist eine Welt mit strengen Glaubensregeln: Frauen müssen sich zum Beispiel die Haare abrasieren und Perücken tragen. Während ihrer Periode dürfen sie nicht von ihren Männern berührt werden. Esty freut sich zunächst auf die Ehe, aber vieles ist anders als erwartet.

Die in New York spielenden Szenen basieren lose auf dem 2012 erschienenen Buch "Unorthodox" von Deborah Feldman. Der Handlungsstrang in Berlin ist dagegen fiktiv. Das Drehbuch stammt von Anna Winger ("Deutschland 83") und Alexa Karolinski ("Oma Bella"). Regisseurin Schrader ist sowohl als Schauspielerin ("Aimée Jaguar") als auch als Filmemacherin ("Vor der Morgenröte") bekannt. "Unorthodox" wurde international viel beachtet - die "New York Times" etwa nannte die Emanzipationsgeschichte "atemberaubend".

Berliner Schülerin ebenfalls mit Chancen

Ebenfalls Chancen auf einen Golden Globe hat die zwölfjährige Berlinerin Helena Zengel. Die Schülerin spielt in dem Western "Neues aus der Welt" an der Seite von Tom Hanks und ist in der Sparte "Beste Nebendarstellerin" nominiert.

Die Globe-Trophäen in Form einer goldfarbenen Weltkugel gelten nach dem Oscar als wichtigste Film-Auszeichnung in den USA und werden am 28. Februar in Beverly Hills verliehen. Über die Gewinnerinnen und Gewinner in den insgesamt 25 Film- und Fernsehkategorien entscheidet eine Gruppe von knapp 100 internationalen Journalisten, die seit langem in Hollywood arbeiten.

Ende September 2020 wurde "Unorthodox" bereits mit einem Emmy Award ausgezeichtet - er ging an Maria Schrader in der Kategorie "Beste Regie".

Sendung: radioeins, 03.02.2021, 16:30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Danke für die Empfehlung. Werde ich mir demnächst dann auch mal ansehen. Von Maria Schrader habe ich sowieso schon immer viel gehalten.

  2. 1.

    Habe die Serie auf Netflix gesehen und freue mich über die Nominierung. Die Serie fand ich sehr interessant und kann sie nur sehr empfehlen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Die Goldenen Zwanziger: Ein Abend im Moka Efti, mit Dagmar Manzel, Mitgliedern der Berliner Philharmoniker und Michael Hasel ; © Frederike van der Straeten
Frederike van der Straeten

Konzertkritik | Berliner Philharmoniker - Ein Abend im Moka Efti

In den 1920ern war das Moka Efti legendär in Berlin: Kaffeehaus, aber extravagant ausgestattet und mit eigenem Konzertsaal. Am Dienstag erweckten die Philharmoniker es wieder zum Leben - mit Musik und Texten aus der Zeit. Von Maria Ossowski