Rembrandt Harmensz van Rijn David übergibt Goliaths Haupt dem König Saul, 1627 (Quelle: Kunstmuseum Basel, Vermächtnis Max Geldner, Basel).
Bild: Kunstmuseum Basel- Vermächtnis

Ausstellung in Potsdam - Museum Barberini zeigt zur Wiedereröffnung Rembrandt-Werke

Das Barberini-Museum in Potsdam eröffnet am 13. März, mit Beginn der Corona-Lockerungen für Museen, eine Rembrandt-Ausstellung.

Unter dem Titel "Rembrandts Orient - Westöstliche Begegnung in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts" würden 111 Exponate gezeigt, darunter Schlüsselwerke verschiedener Künstler, sagte ein Museumssprecher am Montag in Potsdam. Darunter seien 33 Werke von Rembrandt. In den Werken wird gezeigt, wie niederländische Maler auf Einflüsse aus dem Nahen, Mittleren und Fernen Osten reagierten. Die Ausstellung soll ab Samstag (13. März) bis zum 27. Juni präsentiert werden, heißt es auf der Internetseite des Museums [museum-barberini.de]

Museen dürfen wieder öffnen - unter Auflagen

Zu den mehr als 50 internationalen Leihgebern gehören unter anderem das Rijksmuseum in Amsterdam, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Prado in Madrid. Die Ausstellung war den Angaben zufolge bereits vom 31. Oktober 2020 bis 14. Februar 2021 in Basel zu sehen.

Die Brandenburger Landesregierung hatte in der vergangenen Woche beschlossen, dass Museen und Galerien grundsätzlich ab dem 8. März wieder öffnen dürfen, dabei aber einige Einschränkungen gelten: Abstands- und Hygieneregeln müssen eingehalten werden, Besucher müssen vorab Online-Termine buchen, Besucher müssen medizinische Masken tragen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.03.2021, 15 Uhr

Nächster Artikel