Thiemo Strutzenberger (Quelle: © Lucia Hunziker)
Bild: © Lucia Hunziker

Berliner Theatertreffen - Schauspieler Strutzenberger erhält den 3sat-Preis

Für seine darstellerische Leistung in Stefan Bachmanns Inszenierung "Graf Öderland" erhält der Schauspieler Thiemo Strutzenberger den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis. Darauf habe sich die Jury am Dienstag verständigt, wie die Berliner Festspiele mitteilten.

Mitglied der Jury ist unter anderem Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des bei den Berliner Festspielen angesiedelten Berliner Theatertreffens.

In der Koproduktion von Theater Basel und Residenztheater München spielt Strutzenberger den Staatsanwalt Martin, der einen blutigen Feldzug gegen den gesellschaftspolitischen Status quo führt. Der 39-Jährige zeige sich als "Hochrisiko-Öderland", begründete die Jury.

Die Preisvergabe soll den Angaben zufolg im Vorfeld des Berliner Theatertreffens in kleinem Rahmen aufgezeichnet und während des Festivals im Kontext des Streams der Inszenierung "Graf Öderland" gezeigt werden.

Schauspieler und Theaterautor

Strutzenberger wurde den Angaben zufolge 1982 in Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich geboren. Er absolvierte sein Schauspielstudium in Wien und war bereits währenddessen im Ensemble des Burgtheaters. Danach spielte er am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und am Theater Neumarkt in Zürich, bevor er 2010 Ensemblemitglied am Schauspielhaus Wien und 2015 am Theater Basel wurde. Währenddessen begann er, als Autor Theaterstücke zu schreiben. Seine erste Regiearbeit realisierte der 39-Jährige im Jahr 2017 am Theater Basel, 2018/2019 war er dort Hausautor. Seit der Spielzeit 2019/2020 ist Strutzenberger Ensemblemitglied am Münchner Residenztheater.

Seit 1997 vergibt 3sat als Medienpartner des Berliner Theatertreffens jährlich den 3sat-Preis für eine künstlerisch innovative Leistung an eine Künstlerin oder einen Künstler oder an mehrere Künstlerinnen und Künstler aus dem Kreis der eingeladenen Ensembles. Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger waren unter anderen Herbert Fritsch, Sandra Hüller, Wiebke Puls, Milo Rau, Christoph Schlingensief und zuletzt Alexander Giesche.

Theatertreffen findet erneut digital statt

Das Berliner Theatertreffen wird auch in diesem Jahr digital stattfinden. Es ist vom 13. bis 24. Mai geplant. Die Inszenierungen sollen im Livestream oder als professionell gemachte Aufzeichnungen gezeigt werden. Bereits im vergangenen Jahr war das Festival wegen der Ausbreitung des Coronavirus ins Internet verlegt worden. Ursprünglich hatten die Veranstalter für dieses Jahr auch auf ein Liveprogramm gehofft.

Das Theatertreffen zählt zu den renommiertesten Bühnenfestivals. Es sucht jedes Jahr die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Schon die Einladung nach Berlin gilt als Auszeichnung in der Theaterszene.

Nächster Artikel