Stefan Jürgens
www.imago-images.de
Audio: Inforadio | 12.04.2021 | Ute Büsing | Bild: www.imago-images.de

Konzertkritik | Stefan Jürgens in der Prignitz - Intime Land-Partie im "Klang-Stall"

Gemeinsam mit befreundeten Musikern und Comedians produziert der Schauspieler und Liedermacher Stefan Jürgens in einem Kuhstall in der Prignitz eine Online-Konzertreihe. Das Format ist sympathisch, gemütlich - aber nicht immer lustig. Von Ute Büsing

Irgendwo im Nirgendwo in Brandenburg. Genauer: in der Prignitz. Da steht Stefan Jürgens vom Kuh- zum "Klang-Stall" umgewandeltes Studio, Teil seines Bauernhofes. Schon zum fünften Mal lädt der vor allem als "Soko Wien"-Fernsehkommissar bekannte Liedermacher kreative Weggefährten zur intimen Land-Partie. Sein Gehöft wird zur Behausung für nahbare Begegnungen unplugged.

Zum Auftakt punktet der 58-jährige Jürgens mit dem, was er als Gründungsmitglied von "RTL Samstagnacht" ab 1993 für fünf Jahre gemacht hat: Stand-Up-Comedy. Längst sitzt er bei seinem kleinen ironischen Ausflug in den tieferen Osten mit Seitenhieben auf Corona-Leugner und Querdenker entspannt am Piano. Denn von dort aus begleitet er in der sympathischen einstündigen Konzertreihe sich selbst und seine Gäste, unterstützt von zwei Kollegen an Gitarren, Keyboards und Klarinette.

Schmusepop und Geschichten vom Intervallfasten

Aus Graz kommt Austro-Popper Roman Josef Schwendt zu Besuch in den "Klang-Stall". Der 31-jährige Schmuse-Sänger schüttet sein Herz aus und weiß auch als Interviewpartner draußen im Grünen zu überzeugen.

Das Konzept von Stefan Jürgens "Klang-Stall" ist so einfach wie überzeugend. Er lädt sich liebe Gäste ein, die Ausschnitte ihrer aktuellen Neuerscheinungen zum Besten geben und sich im Interview ein bisschen in die Karten gucken lassen. Das alles total tiefenentspannt.

Angekündigt als "Retter in Corona-Zeiten" liest der momentan unumgängliche Torsten Sträter zwei Kurzgeschichten vom I-Pad vor. Wie gewohnt mit wucherndem grauen Bart, schwarzer Mütze und schwarzem Kassengestell flicht der Komiker und preisgekrönte Slam-Poet erneut seine Depressions-Erkrankung in eine kleine verpupste Geschichte vom Blähungen verursachenden Intervallfasten ein. "Schlecht für die Klimabilanz", wie der 54-Jährige sagt – und: nur bedingt lustig.

Ein bisschen Promo-Tour in Corona-Zeiten

Dann lernen die geneigten Vimeo-Kunden - denn nur dort sind die "Klang-Stall"-Videos für knapp zehn Euro abrufbar - Ina Paule Klink näher kennen. Die 41-jährige langjährige "Wilsberg"- und jetzige "Zürich-Krimi"-TV-Darstellerin hat letzten Sommer ihr Debüt-Album in Singer-Songwriter-Manier "Paule" veröffentlicht. Das stellt sie vor. Erst im Interview auf der grünen Wiese vor dem Gehöft, dann mit zwei Songs, darunter der ultimativen Berlin-Hymne "Diva Berlin". Ein bisschen Promo-Tour ist "Klang-Stall" nämlich auch. Das soll so sein in Corona-Zeiten, wo alle Gäste von ausgefallenen Auftritten berichten.

Das kleine gemütliche Format rund um einen Hof irgendwo im Nirgendwo in Brandenburg hat trotz aller Eigenwerbung der Protagonisten durchaus seine Meriten. Tatsächlich wird über eine mögliche Fernseh-Adaption verhandelt. Denn nach seinem Ausstieg aus der "Soko Wien" Ende letzten Jahres ist Stefan Jürgens offen für neue Projekte. Er ist ein sympathischer Gastgeber und die musikalischen Darbietungen in seinem "Klang-Stall" gehen sogar ans Herz.

Sendung: Inforadio, 12.04.2021, 6:55 Uhr

Beitrag von Ute Büsing

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Ich wusste bis dato gar nicht dass Stefan Jürgens auch singt.
    Erinnern tut mich das an den viel zu früh verstorbenen Hans Hartz (das ist unser Land, die weißen Tauben sind müde).
    Dies klingt alles sehr authentisch, nicht gekünstelt. Fernab jeden Kommerz, ohne irgendwelchen nervösen Körperzuckungen. Ohne großer, glitzernden Bühnenshow.
    Hier macht jemand sein eigenes Ding, dem es scheinbar egal ist ob er irgendwelche riesige Hallen oder Stadien füllen will. Ein Kleinod in unserer heute omnipräsenten geilen Medienlandschaft, wo jeder Furz eines C Promis als Schlagzeile dient.

  2. 1.

    Leider nur auf Vimeo... das ist sehr Schade

Nächster Artikel