Das Mies van der Rohe Haus in Berlin-Lichtenberg (Quelle: rbb/Ossowski)
rbb/Ossowski
Audio: Inforadio | 27.04.2021 | Maria Ossowski | Bild: rbb/Ossowski

Mies-van-der-Rohe-Haus in Berlin-Lichtenberg - "Es ist die einzige Low-Budget-Produktion von Mies"

Es ist nicht ganz so prominent wie Mies van der Rohes berühmte Neue Nationalgalerie, wo am Donnerstag die Schlüsselübergabe nach der Sanierung stattfindet. Doch auch das kleine Mies-Haus in Lichtenberg plant Großes. Von Maria Ossowski

Zwei flache ziegelrote Bungalows stehen im rechten Winkel zueinander, beide scheinen, typisch Mies van der Rohe, mit riesigen Glasfronten im Garten zu schweben. In Alt-Hohenschönhausen im Berliner Bezirk Lichtenberg steht das Architekturdenkmal, das der berühmte Baumeister der Moderne Ludwig Mies van der Rohe 1932 als Wohnhaus für Karl Lemke und seine Frau Martha entworfen hat.

Lemke besaß eine grafische Druckanstalt. Er hatte für viele Museen gearbeitet und galt als Kunstliebhaber. Das Ehepaar hatte sich ein kleines, repräsentatives Haus gewünscht.

"Es ist ein besonderes Haus für Mies", sagt der Architekt Fritz Neumyer, einer der profundesten Mies-Kenner der Szene. Nicht nur, weil es das letzte Haus ist, das Mies van der Rohe in Berlin gebaut habe, der 1938 endgültig in die Vereinigten Staaten übersiedelte. Es sei auch "in gewisser Weise die einzige Low-Budget-Produktion, die Mies gemacht hat, der sonst eigentlich eher opulente Häuser für mehr oder minder gut betuchte Bauherren hat errichten können".

Neben der Neuen Nationalgalerie und dem Mies-van-der-Rohe-Haus gibt es weitere 42 Mies-Standorte alleine in Berlin.

Das Haus Lemke oder Mies van der Rohe Haus an der Oberseestraße 60 im Berliner Ortsteil Alt-Hohenschönhausen ist das letzte von Ludwig Mies van der Rohe entworfene Wohnhaus in Deutschland vor seiner Emigration 1938 in die USA. (Quelle: imago images/Jürgen Ritter)
Das Haus Lemke oder Mies van der Rohe Haus an der Oberseestraße 60 im Berliner Ortsteil Alt-Hohenschönhausen ist das letzte von Ludwig Mies van der Rohe entworfene Wohnhaus in Deutschland vor seiner Emigration 1938 in die USA. | Bild: imago images/Jürgen Ritter

Ein Haus "wie eine Oase"

Am 8. August, so Corona es erlaubt, feiert der Verein des Mies-Hauses ein Gartenfest: zu Ehren des 135. Geburtstages des deutsch-amerikanischen Architekten, der in diesem Jahr gefeiert wird, aber auch, um einen Architekturführer vorzustellen: die "Mies-Map".

Der Garten, am Berliner Obersee gelegen, ist ein Traum: Vor dem Haus steht ein Walnussbaum, von dort kann man das Haus als Skulptur umrunden und durch die wandgroßen Terrassen-Fenster hineinschauen. Zu sehen ist da momentan unter anderem ein Kleid von Lemkes Frau Martha, weiß und schlicht. Es ist Teil der zuzeit geschlossenen Ausstellung "Gewand in drei Akten". Wita Noack leitet das Haus.

Ludwig Mies van der Rohe (Quelle: dpa/Everett Collection)
Der Deutsch-Amerikaner Ludwig Mies van der Rohe ist einer der bedeutendsten Architekten der Moderne | Bild: Everett Collection

"Wie eine Oase", sei der Ort, sagt sie. "Alle sagen, es ist so wunderschön hier. Es ist ja nicht nur, dass wir den Mies ehren, sondern es ist eher umgedreht: Mies hat uns schöne Gebäude hinterlassen, die uns sehr viel Glück spenden."

"Less is more - weniger ist mehr"

160 Quadratmeter Wohnfläche hat das Haus. Es ist klein, zudem beherbergt es das Büro der Leiterin. 25.000 Besucher*innen kamen vor Corona pro Jahr. Der Bezirk und der Verein wünschen sich deshalb ein Servicehaus für das Büro und die Garderoben mit einem kleinem Café.

Drei bis fünf Millionen Euro soll es kosten. Momentan gibt es noch Streit mit dem Denkmalschutz. Dieser kommunale Ausstellungsort mit internationaler Ausstrahlung wird demnächst Werke des japanischen Künstlers Tadaaki Kuwayama präsentieren. Kuwayama wurde 1932 geboren, als das Haus entworfen wurde. Er ist Minimalist, ganz nach dem Motto Mies van der Rohes: "less is more", weniger ist mehr.

Das Mies-Haus in Lichtenberg möchte Kompetenzzentrum werden für alle Miesprojekte und -objekte, für alle Themen rund um den Avantgardearchitekten. Ein Besuch des Gartens lohnt sich immer. Für ihn gilt, wie für das Lemke-Haus und alle Mies-Projekte sein Satz: "Schönheit ist der Glanz der Wahrheit."

Sendung: Inforadio, 27.04.2021, 15:10 Uhr

Beitrag von Maria Ossowski

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.
    Antwort auf [Gerhard Langguth] vom 28.04.2021 um 09:45

    Das ist richtig. Aber mit der Bezirksreform 2001 gilt Alt-Hohenschönhausen als Stadtteil des Bezirkes Lichtenberg. Gruß aus der Redaktion.

  2. 1.

    Dieses hübsche Haus habe ich vor einiger Zeit besichtigt, da stand es aber in Weißensee. ist es nach Lichtenberg gewandert?
    Mit verwunderten Grüßen
    Gisela Langfeldt

Nächster Artikel