"Iss das jetzt, wenn du mich liebst" - Liebesroman spielt im Mikrokosmos Plattenbau

Autorin Bianca Nawrath (Quelle: rbb)
Video: Kowalski & Schmidt | 17.05.2021 | Milena Hadatty | Bild: rbb

Die Autorin Bianca Nawrath lässt ihren Debütroman vor der Kulisse des Märkischen Viertels spielen. Er handelt von dem jungen Paar Kinga und Mahmut, sie ein Kind polnischer Arbeiter, er ist Deutsch-Türke. Ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. Von Milena Hadatty

"Das ist Plattenbauromantik. Willkommen an den Rand der Gesellschaft." Mit diesen beiden Sätzen beginnt der Debütroman von Bianca Nawrath "Iss das jetzt, wenn du mich liebst". Eine Liebesgeschichte, die als Kulisse das Märkische Viertel in Berlin hat. Kinga, die Protagonistin des Romans ist – genauso wie die 24-jährige Buchautorin – als Tochter polnischer Arbeiter in "der Platte" groß geworden. Die Gegend, von einigen als "Randgesellschaft" angesehen, prägt die ganze Erzählung mit.

"Schon seit zwei Tagen denke ich darüber nach, was Maja vom Ballett über das Märkische Viertel gesagt hat. Dass man dort nur dreckigen Beton zu sehen bekommt, es überall stinkt und da lauter Kriminelle leben. Hat sich blöd angefühlt. Sie weiß doch, dass ich hier wohne. Alle aus dem Kurs wissen es. Ich konnte ja nicht ahnen, dass das was Schlimmes ist, deshalb habe ich es ja allen erzählt. Ich meine, ich stehe auf einem Berg, der sogar aus Müll besteht, und es stinkt überhaupt nicht, höchstens nach Kuh- und Pferdemist von dem Bauernhof nebenan... aber den Duft, den mag ich auch irgendwie. Im Herbst lassen wir auf dem "Müllberg" immer Drachen steigen. Im Winter gehen wir rodeln, und im Sommer strecke ich mich lang wie ein Nudelholz aus, lege mich auf den Boden und rolle den ganzen Berg herunter. Nur das Hochsteigen ist anstrengend, aber oben angekommen, hat man eine tolle Aussicht auf die Baumkronen ein großes Ehrenfeld und die Spitzen der Hochhäuser. Der Anblick der dicht-an-dicht liegenden Balkone erinnert an einem Bienenstock. Gefüllt von lauter emsigen Menschen." (Textauszug aus: "Iss das jetzt, wenn du mich liebst". )

Die Autorin Bianca Nawrath im Mai 2021 im Märkischen Viertel Berlin. (Quelle: rbb/Milena Hadatty)
Die Autorin Bianca Nawrath im Märkischen Viertel. | Bild: rbb/Milena Hadatty

Eltern sind geschockt von Liebe ihrer Tochter

Im Roman verliebt sich Kinga in Mahmut – Sohn türkischer Arbeiter – der ebenfalls aus dem Märkischen Viertel stammt. Kingas polnische Eltern sind geschockt und fühlen sich von ihrer Tochter verraten. Die eigene Tochter will einen Türken heiraten? Sieht sie nicht, wie viel die Eltern gekämpft haben, um in Deutschland endlich "anzukommen"?

Die junge Liebe wird auf eine Probe gestellt: Kinga und Mahmut begleiten Kingas Eltern zu einer Hochzeit in Polen. Der hübsche Deutsch-Türke Mahmud wirkt auf die Verwandtschaft genau so faszinierend, wie furchterregend. Ständig muss er seine Liebe beweisen, indem er zum Beispiel eine Riesenportion "Flaki", also Rinderpansen, aufgetischt bekommt.

"Mahmut würde das niemals freiwillig essen. Doch er will Oma keinesfalls beleidigen. Also nickt er und bedankt sich höflich für die Pampe, die Oma lieblos auf den Teller klatscht. Todesmutig schiebt sich Mahmut einen Löffel nach dem anderen in den Mund. Papa schielt ihn herausfordernd und schadenfroh von der Seite an." (Textauszug aus: "Iss das jetzt, wenn du mich liebst")

Unterschiede der Integration

Bianca Nawrath erklärt diese bewusst zugespitzte Situation: "Das hat sich einfach ganz gut angeboten, dass Mahmud Türke ist, dass er Muslime ist, um zu zeigen, inwiefern die Art und Weise sich zu integrieren sich bei Türken und Polen unterscheidet. Die türkische Art und Weise ist sehr laut und präsent, sie sind als deutsche Türken einfach da. Und die Polen versuchen es zu verheimlichen, wechseln gleich ins Deutsche, wenn jemand vorbeigeht. Als ob sie sich schämen müssten."

Kinga, in Berlin geboren, teilt nicht unbedingt die mitgebrachten Vorurteile ihrer Eltern, versucht aber, mit ihnen zu argumentieren, weil sie nicht bereit ist, auf den familiären Bund zu verzichten.

Oft spaziert Bianca Nawrath noch durch ihren alten Kiez. Wer die hübsche, junge Frau in ihren zerrissenen Jeans und Kapuzenpullover erlebt, kann sie leicht für ein Schulmädchen halten.

Das Buch Iss das jetzt, wenn du mich liebst von der Autorin Bianca Nawrath im Mai 2021. (Quelle: rbb/Milena Hadatty)Das Cover zu "Iss das jetzt, wenn du mich liebst".

Autorin ist auch Fernsehdarstellerin

Dieses jugendliche Aussehen ermöglicht es Nawrath, in ihrem "ersten Leben" – als Fernsehdarstellerin – noch viele "Tochterrollen" spielen zu können. Dank eines lokalen Senders, der Videokurse für Anwohnerkinder angeboten hatte, moderierte sie schon mit 13 Jahren die Kindersendung "Bubble Gum TV". Viele Fernsehrollen folgten, nebenher studierte sie Journalistik. Dieses Jahr wurde aufgrund der Pandemie weniger gedreht. Die Pause nutzte Bianca Nawrath für Casting- und Schreibideen.

"Das Schauspielern, also in verschiedene Figuren reinzuschlüpfen, hat mir beim Schreiben sehr geholfen. Ich wollte mit diesem Buch nicht direkt Autobiographisches erzählen, sondern vielmehr Muster, Strukturen zeigen, die ich beobachtet habe, die sich bei Migrantenfamilien um die Jahrtausendwende in Berlin wiederholen. Gleichzeitig ist dieses Buch eine Solidaritätsbekundung an die Menschen, die ich liebe, die immer gekämpft haben und die immer noch gegen Windmühlen kämpfen."

Beitrag von Milena Hadatty

Nächster Artikel