Berlin und Brandenburg - Kinos öffnen ab Donnerstag offiziell

Do 01.07.21 | 17:41 Uhr
  18
Ein Plakat mit der Aufschrift "Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder, keine Frage. Bis bald im Kino" hängt über dem Eingang des Kinos in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Babelsberg
Video: rbb|24 | 01.07.2021 | Material: Abendschau | Bild: dpa/Soeren Stache

Nach langer Pause wollen die Kinos der Region am Donnerstag offiziell in die neue Saison starten. Viele Lichtspielhäuser werden dann wieder ihre Türen Publikum öffnen - dabei gelten aktuell allerdings wie in vielen Bereichen Corona-Maßnahmen.

Freiluftkinos haben bereits seit Wochen wieder geöffnet, nun wollen auch die Lichtspielhäuser nachziehen: Nach rund acht Monaten Corona-Pause stehen die Kinos in Berlin und Brandenburg vor dem offiziellen Neustart am 1. Juli.

Auf diesen bundesweiten Starttermin für die Kinosaison hatten sich zuvor die Kino- und Filmverleihverbände geeinigt. Ziel der Initiative war, allen beteiligten der Kinowirtschaft einen bundesweiten gemeinsamen Start zu ermöglichen und darauf hinzuarbeiten - inklusive möglichst einheitlicher Corona-Schutzmaßnahmen.

Diese Hygienemaßnahmen gelten in Berliner Kinos

In Berlin gilt für Kinovorstellungen Personenobergrenze von 250 Menschen, ab dem 3. Juli sind bis zu 500 Menschen erlaubt. Gibt es eine maschinelle Lüftung in dem Kino, sind bis zu 1.000 Menschen zugelassen. Dabei müssen die Personendaten erfasst werden. Bei Vorstellungen mit mehr als 250 Menschen müssen zudem feste Plätze zugewiesen werden.

Bei Vorstellungen mit mehr als 20 Personen dürfen nur negativ getestete, vollständig geimpfte oder genesene Personen anwesend sein.

Grundsätzlich gilt auch in den Räumen der Kinos die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Am Platz darf die Maske abgenommen werden.

Diese Hygienemaßnahmen gelten in Brandenburger Kinos

Kinos in Brandenburg dürfen bis zu 1.000 Menschen pro Vorstellung empfangen. Auch hier müssen die Personendaten erfasst werden.

Voraussetzung für den Kinobesuch ist grundsätzlich ein negativer Test, der nicht älter ist als 24 Stunden. Bei Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 20 entfällt die Pflicht zur Vorlage eines Testes.

Sofern zwischen den festen Sitzplätzen ein Abstand von einem Meter eingehalten wird, besteht keine Maskenpflicht - außerhalb des festen Sitzplatzes muss eine medizinische Maske getragen werden.

Öffnungen schon länger wieder erlaubt

Möglich sind die Kino-Öffnungen in Berlin bereits seit dem 4. Juni, die Vorstellungen waren allerdings zunächst noch auf 100 Menschen pro Kinosaal beschränkt. Durch die fehlende Wirtschaftlichkeit blieben die meisten Lichtspielhäuser noch geschlossen.

Kinos in Brandenburg durften bereits einen Tag früher wieder für Publikum öffnen. Dort waren zu diesem Zeitpunkt bereits 200 Menschen pro Vorstellung zugelassen. Dennoch öffneten auch hier nur vereinzelte Häuser ihre Säle.

Sendung: Abendschau, 30.06.2021, 19:30 Uhr

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Ja, wir in Berlin müssen aufpassen, wir haben Killerviren :-) die anderen Bundesländer nicht.

  2. 16.

    Ich verstehe Maßnahmen aber FFP 2 Masken sind nicht für die Medizin geeignet sondern sind reine Staubschutzmasken. Die kann man in jedem Bauhaus kaufen bzw. habe ich diese Jahrzehnte lang auf dem Bau getragen als Staubschutz und nicht wegen Virus Schutz.

  3. 15.

    https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Aerosol-Forscher-zu-Corona-Drinnen-lauert-die-Gefahr-418646.html

    https://www.deutschlandfunk.de/varianten-von-alpha-bis-delta-wie-gefaehrlich-sind-die.2897.de.html?dram:article_id=492963

    https://www.br.de/nachrichten/wissen/wie-gefaehrlich-ist-die-corona-variante-delta-possoch-klaert,SbLCFJ7

    file:///C:/Users/admin/AppData/Local/Temp/hygienerahmenkonzept-fuer-kinos-im-land-berlin-final-200820.pdf

    wer Maßnahmen gegen Corona nicht versteht, ist meistens kein studierter Virologe

  4. 13.

    haben Sie Ihre Bemeckerung an den Senat geschrieben? haben Sie schon eine Antwort vom Senat erhalten?

  5. 12.

    Und wann werden die FFP 2 Maskenplicht in Berlin abgeschafft....in 15 Bundesländer brauche ich keine aber in Berlin bei 5,5 Inzidenz

  6. 11.

    Danke für die Hinweise. Wo ich gerne mal hingehen würde ist Kino Toni am Antonplatz.
    Da habe ich mit meiner ersten Liebe geknutscht, ist lange her ;-)

  7. 10.

    Um Ihre Frage zu beantworten, ja diese schönen alten Kinos gibt es noch. Die Eva-Lichtspiele in Wilmersdorf z.B. Blissestraße 18. Andere wurden von innen verändert und tragen heute andere Namen.

  8. 9.

    Das Preis-/Leistungsverhältnis in den großen Kinos empfinde ich schon seit Jahren als unterirdisch, schon vor und ganz ohne Corona. Wenn die großen Ketten Pleite gehen, dann sollten sie nicht wegen Corona heulen, sondern lieber mal die Säle renovieren, besonders die Sitze. Zumindest gilt das für das Kino in den Borsiighallen. Ich schau lieber zuhause auf dem großen Fernseher. Dolby Digital ist auch vorhanden, so what...

  9. 8.

    Gibt es überhaupt noch das klassische Kino ? Mal abgesehen vom Zoo Palast.
    Die kleinen haben doch schon längst dicht gemacht.
    Und dann unter diesen Bedingungen negativer Test, Maske. Ob es Berlin oder Brandenburg ist damit tun sie dieser Branche kein Gefallen.

  10. 7.

    Sie haben offensichtlich nicht verstanden, dass es nicht um die Inzidenzzahl geht, sondern um die willkürliche Rückgewährung von Grundrechten (hier Berufsausübungsfreiheit von Kinobesitzern). Laut Bundesgesetz sind bei Inzidenzien von unter 35 keinerlei Einschränkungen mehr zu rechtfertigen. Doch diese rechtliche Grenze scheint die Landesfürsten nicht zu interessieren. Sie haben ihre eigene Betrachtung, die sie bisher nicht begründet haben und das ist ebenso zu kritisieren.
    Es ist auch die Rolle der jeweiligen Landesparlamente und der Medien kritisch zu hinterfragen, die ofenbar nicht gewillt sind, diese Handlungsweise zu krittisieren bzw. zu beenden. Im Übrigen haben die Kinos noch soviel Auflagen (ohne Begründung), das es schwierig sein wird, Vorstellungen wirtschaftlich zu gestalten. es gibt auch noch Berufsgruppen (z.Bsp. Zirkus), die immer noch nicht arbeiten dürfen. Mich würde einmal die Inzidenz von MRSR Keimen interessieren.

  11. 6.

    Du lieber Himmel. Es wird hier so getan, als wären die Kinos vor Corona rappelvoll gewesen. Es geht hier insbesondere um die kleinen Kinos im Kiez. Und das die nun wieder öffnen dürfen, halte ich für sehr gut. Selbst mit Mundschutz würde ich mir gerne mal wieder einen guten Film im mir vertrauten Kino anschauen gehen.

  12. 5.

    Eine Inzidenz von unter 10 gibt es in Berlin erst seit 18.06.2021. Das ist mehr als 1 Woche her. "Seit Wochen", wie Sie es ausdrücken, ist für mich etwas Anderes.

  13. 4.

    Diese Maßnahmen sind allein aufgrund der aktuellen Zahlen durch nichts gerechtfertigt. Es ist grotesk.

  14. 3.

    Es ist nur noch zum Kopf schütteln. Seit Wochen liegen die Inzidenzen in Berlin und Brandenburg um die 10 und die Kinos duerfen endlich unter Auflagen wieder öffnen. Ich möchte mich ausdrücklich bei den Majestäten (Ministerpräsidenten) für diesen großzügigen Gnadenakt bedanken. In einer Demokratie gäbe es rechtliche Normen und ein Gnadenakt wäre nicht notwendig

  15. 2.

    Unter den Bedingungen-ein klares Nein. Mit 250 Zuschauern kann man auch kein Kino rentabel betreiben.

  16. 1.

    Ich glaube, viele Kinos werden aufgrund von Abstandszwängen, unsicherem Vorverkauf und Auf+Zu-Rhythmus untergehen.
    Das rechnet sich doch alles nicht mehr.
    Wenn dann noch alle die wegbleiben, die Angst vor einer Corona-Infektion im Innenraum haben???
    Ebenso werden einige Kinogänger, deren Einkommen weggebrochen ist, wohl auch kein Geld mehr für Kino haben.

Nächster Artikel