Ankündigung der Senatsverwaltung - Christian Spuck wird neuer Intendant des Berliner Staatsballetts

Archivbild: Christian Spuck bei einer Medienkonferenz. (Quelle: dpa/M. Duchene)
Audio: Inforadio | 15.06.2021 | Kirsten Buchmann | Bild: dpa/M. Duchene

Das Berliner Staatsballett bekommt einen neuen Intendanten: Christian Spuck soll ab der Spielzeit 2023/24 übernehmen. Anfang 2020 waren Sasha Waltz und Johannes Öhman von der Co-Intendanz des Balletts zurückgetreten.

Christian Spuck wird neuer Intendant des Berliner Staatsballetts. Das teilte die Senatsverwaltung für Kultur am Dienstag mit. Spuck werde die Position ab der Spielzeit 2023/24 übernehmen.

Lederer verspricht Weiterentwicklung in ganzer Breite

Bereits in der Spielzeit davor soll er der kommissarischen Intendantin Christiane Theobald "künstlerisch beratend" zur Seite stehen. Anfang 2020 waren Sasha Waltz und Johannes Öhman von der Co-Intendanz des Balletts zurückgetreten.

Spuck stammt aus Marburg. Er arbeitete unter anderem als Haus-Choreograph des Stuttgarter Balletts und in Chicago. Derzeit ist er Direktor des Balletts Zürich. Er wolle beim Staatsballett mit den wichtigsten Choreographen und Künstlern unserer Zeit zusammenarbeiten und das internationale Renommee der Compagnie festigen, sagte Spuck.

Spuck werde das Profil vom klassischen über das neoklassische bis zum zeitgenössischen Ballett in der gesamten Breite weiterentwickeln, kündigte Kultursenator Klaus Lederer (Linke) an.

Zuletzt standen Rassismus-Vorwürfe im Raum

Zuletzt war das Ballett wegen Rassismus-Vorwürfen in die Kritik geraten und hatte daraufhin das Programm überarbeitet. Eine schwarze Tänzerin hatte dem Staatsballett vorgeworfen, sie habe sich für eine "Schwanensee"-Vorführung weiß schminken sollen. Der Streit endete mit einem Vergleich.

Waltz und Öhman waren einst vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD), dem damals das Kulturressort unterstand, und seinem Staatssekretär Tim Renner (SPD) berufen worden. Ihre Nominierung führte aber von Beginn an zu Streit in Künstlerkreisen und im Ensemble selbst. Waltz sei als Vertreterin des modernen Tanztheaters für klassisches Ballett ungeeignet, war ihr vorgeworfen worden.

Sendung: Inforadio, 15.06.2021, 12:00 Uhr

Nächster Artikel