Keine Umzug im August - Verschobener Karneval der Kulturen ist abgesagt

Eine Tanzgruppe nimmt am Umzug zum Karneval der Kulturen teil (Quelle: DPA/Jörg Carstensen)
Bild: DPA/Jörg Carstensen

Der große Umzug war bereits abgesagt, aber im August sollte es immerhin einen abgespeckten Karneval der Kulturen geben. Auch daraus wird nichts, die Veranstalter haben die Reißleine gezogen. Der Karneval könne nicht hinter Zäunen stattfinden.

Der Karneval der Kulturen wird auch als abgespeckte Version in diesem Jahr nicht stattfinden. Am Donnerstagnachmittag teilten die Veranstalter mit, dass die derzeitige Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus dies nicht erlaube.

"Frei zugängliche, auf Beteiligung und Interaktion angelegte Veranstaltungen sind nicht zu vereinbaren mit der Pandemie", heißt es in einer Pressemitteilung, "und den derzeitigen, in der aktuellen Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin festgelegten Regeln."

Bedingungen wie Kontaktverfolgung, Maskenpflicht, die Begrenzung auf maximal 2.000 teilnehmde Personen "und ausschließliche Teilnahme von Getesteten, Genesenen oder Geimpften" könnten von der Veranstlatungsleitung nicht garantiert werden.

"Der Karneval der Kulturen jedoch gehört mitten in die Stadt"

Der große Straßenumzug, der traditionell an Pfingsten in Kreuzberg stattfindet, war bereist im Januar abgesagt worden - allerdings mit der Hoffnung, eine kleine Variante im Sommer Corona-konform im Sommer abhalten zu können.

Zwar seien derzeit große Veranstaltungen möglich, heißt, aber die Bedingungen dazu widersprächen dem Geist des Karnevals. "Der Karneval der Kulturen jedoch gehört mitten in die Stadt, er muss mitten im Herzen der Gesellschaft bleiben und darf nicht auf eine abgezäunte Wiese am Rande der Stadt ziehen." Die Veranstaltung lebe von der "Interaktion mit der Stadtgesellschaft.

Rund 700.000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt waren zuletzt zum Karneval der Kulturen gekommen, der 1996 als kleines Multikulti-Fest von Ausländer-Initiativen begann. Bereits 2020 war der Karneval der Kulturen aufgrund der Pandemie ersatzlos gestrichen worden.

Sendung: Abendschau, 22.07.2021, 19.30 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Vielleicht wäre das Tempelhofer Feld ein neuer Platz für die Zukunft.

  2. 7.

    Ganz toll, wie die Politik die Kultur immer noch beschränkt. Die Bedingungen sind völlig absurd. Kein Veranstalter kann sowas leisten.

  3. 6.

    Ein Glück das wir Kreuzberger wenigstens dieses Jahr von dieser Kommerz - Veranstaltung verschont werden. So wie früher ist es schon die letzten Jahre nicht mehr gewesen. Wenn überhaupt, dann bitte auf dem Tempelhofer Feld oder weit weg von bewohntem Gebiet. Es war in den letzten Jahren, trotz Einschränkungen einfach zu viel für Wohngebiete.

  4. 5.

    "Rund 700.000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt" sollen zuletzt beim Karneval gewesen sein. Da kommt schon ein schönes Sümmchen zusammen, wenn jeder nur zehn Euro in der Stadt lässt. Real dürfte es durch Übernachtungen, Fahrten, Essen und Einkäufe wesentlich mehr sein. Was tun Sie für die Stadt?

  5. 4.

    Haben Sie es denn überhaupt schon mal dorthin geschafft? Ich kenne kaum eine Berliner Großveranstaltung, die weniger kommerziell ist, als der Karneval. Bei freiem Eintritt können Sie Trachten, Tänze und Musigruppen aus aller Welt beim Umzug sehen. Die Gruppen beim Umzug machen das alles ehrenamtlich, maximal mit Spenden und einfach aus Freude an Gemeinschaft und aus Spaß. Was das ist, wissen Sie hoffentlich. Das Essen auf dem angeschlossenen Straßenfest müssen sie zwar bezahlen, aber es wird weit mehr geboten als nur Pommes, Bratwürste und Champignonpfanne. Es sind keine Großfirmen und Ketten eingebunden, wie es sonst bei großen Festen oft der Fall ist. Wie so viele Meckerköppe vergessen Sie auch, dass solche Feste Besuchermagnete sind und durch die Ausgaben der Besucher ne Menge Geld ins Steuertöpfchen wandert. Das mögen Sie für überflüssig halten, ist es aber nicht.

  6. 3.

    Schade. Hoffentlich nächstes Jahr wieder mit den üblichen Tausenden von Besuchern.

  7. 2.

    Kein Verlust. Am besten die völlig überbewertete Kommerzveranstaltung für die nächsten Jahre gleich mitcanceln.

  8. 1.

    Und bitte nach Möglichkeit nie wieder aus den Löchern holen und zulassen.

Nächster Artikel