Ab 2023/24 - Joana Mallwitz wird Chefdirigentin am Konzerthaus Berlin

Archivbild: Dirigentin Joana Mallwitz. (Quelle: dpa/B. Gindl)
Bild: dpa/B. Gindl

Die international gefeierte Joana Mallwitz wird Chefdirigentin am Konzerthaus Berlin. Die 34-Jährige, die Generalmusikdirektorin am Staatstheater in Nürnberg ist, wird die künstlerische Leitung des Orchesters in der Hauptstadt mit der Saison 2023/24 für zunächst fünf Spielzeiten übernehmen, wie Konzerthaus und Kulturverwaltung am Dienstag mitteilten.

Die erste Dirigentin auf der Stelle wird damit in zwei Jahren Nachfolgerin von Christoph Eschenbach. Der 81-Jährige hat den Posten seit 2019 inne.

Jüngste Generalmusikdirektorin Europas

Mallwitz hatte Ende Juli angekündigt, ihren Vertrag in Nürnberg nicht zu verlängern und das Staatstheater mit Ende der Spielzeit 2022/23 zu verlassen. Als einen Grund nannte sie ihre familiäre Situation. Mallwitz erwartet im Herbst ihr erstes Kind. Zudem waren gescheiterte Pläne für den Bau eines neuen Konzerthauses in Nürnberg ausschlaggebend.

Die Karriere der in Hildesheim geborenen Dirigentin begann mit 19 Jahren als Solorepetitorin am Theater Heidelberg, wo sie schon nach ihrer ersten Spielzeit zur Kapellmeisterin aufstieg. Als damals jüngste Generalmusikdirektorin Europas wechselte sie 2014 ans Theater Erfurt. Vier Jahre später ging es nach Nürnberg. 2019 kürten Fachleute der Zeitschrift "Opernwelt" sie zur Dirigentin des Jahres.

In Salzburg wurde Mallwitz gerade erst wieder für ihre musikalische Interpretation von Mozarts Oper "Così fan tutte" gefeiert. Bei den Festspielen hatte sie im vergangenen Jahr als erste Frau in der 100-jährigen Geschichte des Klassikfestivals einen großen Premierenzyklus geleitet.

Sendung: rbb Kultur, 31.08.2021, 16:00 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Eschenbach war für uns Musiker und das Publikum eine Zumutung. Dass er nicht lange bleiben würde, war vorhersehbar. Der Wechsel jetzt war (über-) fällig und ist nur zu begrüßen. Dass jetzt in Berlin endlich eine Frau zur Chefdirigentin gekürt wird, ist ein wichtiges Zeichen. Hoffentlich stimmt jetzt die Chemie auf allen Seiten, damit dieser Neustart lange halten kann.

  2. 2.

    Krass!! Hut ab.... Glückwunsch. Ich feiere Sie.

  3. 1.

    Also eine wirkliche Bereicherung für Berlin
    Ich gratuliere und freue mich auf ungezwungene Konzerte ohne Masken und einfach nur die Freude an der Musik.
    Das Leben muss endlich wieder Normalität werden.

Nächster Artikel