10. Berlin Art Week - Von schwarzen Latex-Figuren, weißer Leere und einer bunten Insel

Die aus Venezuela stammende Künstlerin Sol Calero sitzt anlässlich der Berlin Art Week im BAW Garten vor ihrer Installation "Isla". (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
dpa/Jörg Carstensen
Video: Abendschau | 15.09.2021 | Victor Marquardt | Bild: dpa/Jörg Carstensen

Bis Sonntag tummelt sich die internationale Kunstszene in Berlin. Neben Museen, Ausstellungshäusern, Galerien und Privatsammlungen ist ein Garten für die 10. Berlin Art Week wichtig. Von Andrea Handels

Ein zentraler Ort der diesjährigen Berlin Art Week ist das Kindl-Zentrum für zeitgenössische Kunst. Der Garten vor der alten Brauerei soll als Treffpunkt dienen, zu dem alle hinkommen können - ohne Eintritt, ohne Zeitfenster. Der Garten ist täglich von 9 bis 22 Uhr geöffnet. Dort wird morgens Sport gemacht, es gibt Workshops, Gespräche, Performances, unter anderen moderiert von der Gruppe Gob Squad. DJs vom benachbarten Schwuz legen auf.

Das Ganze ist gruppiert um eine begehbare, sehr schrille Skulptur namens "Isla", eine quietschbunte tropische Insel mit Treppen, Stühlen, Türmen, Mango- und Zitronenbäumen, entworfen von der Künstlerin Sol Calero, die auch die ineinandergreifenden farbigen Workshop-Tische geschaffen hat. Eine Bar gibt es auch, das könnte ein Happening-Ort werden.

Zwei Ausstellungen im Kindl-Zentrum

Im Kindl selbst eröffnen - allerdings erst am Samstag - zwei Ausstellungen von hochkarätigen Künstlerinnen: Alexandra Bircken hat für ihre Ausstellung "Fair Game" im hohen Kesselhaus schwarze Figuren aus leeren Latexhüllen verteilt und in der Mitte des Raumes eine bunte, mit einem Säbel bewaffnete weibliche Figur, die anstatt eines Kopfes ein Geweih aus Auspuffrohren hat. Die Installation hat etwas von einem Schlachtfeld. In der zweiten Etage werden die großflächigen figurativen Malereien unter anderem von Flugzeugen von Tatjana Doll gezeigt.

Die Gruppenausstellung zum Thema Weiß in der Kunst in der Akademie der Künste "Nothingtooseeness leere/weiß/stille" eröffnet schon am Mittwoch. Hier sind Arbeiten von 75 internationalen Künstler:innen zu sehen, angefangen Ende der 1950er unter anderem mit einem Exemplar von Untitled White Monochrome von Yves Klein bis hin zu der Installation "We buy white albums" von Rutherford Chang, bei der er seine Sammlung von 2.792 Exemplaren des berühmten White Albums der Beatles wie in einem Plattenladen installiert.

Installation zu vietnamesischen Vertragsarbeitern

In der Berlinischen Galerie beschäftigt sich eine der international wichtigsten Künstlerinnen, Alicja Kwade, mit sich selbst. Stellvertretend für alle Menschen, hat sie ihr Genom ausgelesen und ausgedruckt. Und die chemischen Substanzen, die im menschlichen Körper vorhanden sind, in einer Reihe von 24 Glasampullen ausgestellt. Das Ganze in einer raumfüllenden Installation mit verschiedenen Komponenten, in der man unter anderem auch Herzschlag hört. "In Abwesenheit" heißt diese Arbeit.

Im Hamburger Bahnhof sind die Nominierten für den Preis der Nationalgalerie 2021 zu sehen: Lamin Fofana, Calla Henkel & Max Pitegoff, Sandra Mujina sowie Sung Tieu. Genreübergreifende Arbeiten, teilweise zu sozialen und politischen Themen.

Sung Tieu beispielsweise, 1987 in Nordvietnam geboren, setzt sich in ihrer Rauminstallation mit dem Vertragsarbeiterabkommen der DDR mit Nordvietnam von 1980 auseinander. Sie hat die Flugpläne aufgehängt, in denen stand, wer mit welchem Interflug-Flug in die DDR gebracht wurde, um dann wo zu arbeiten. Sie hat auch diverse Stern-Radios aufgestellt, an deren Produktion nordvietnamesische Vertragsarbeiter beteiligt waren. Es geht ihr darum, das ins Bewusstsein zu holen.

Gallery Weekend mit 49 Galerien

Alle wichtigen Berliner Häuser mit zeitgenössischer Kunst sind mit großen Ausstellungen beteiligt an der 10. Berlin Art Week: der Gropiusbau, das Haus der Kulturen der Welt, das Brücke-Museum, der Palais Populaire, das Haus am Lützowplatz, das KW Institute for Contemporary Art und viele mehr.

Zusätzlich findet ein Gallery Weekend statt, von Donnerstag bis Samstag. Nach dem klassischen Gallery Weekend am ersten Mai Wochenende geht es bei diesem um Neuentdeckungen: Gallery Weekend Discoveries heißt es und gezeigt werden junge Künstlerinnen und Künstler oder solche, die noch keine Einzelausstellung hatten. 49 Galerien sind mit ihm Boot.

Sendung: rbbKultur, 15.09.2021, 16:32 Uhr

Beitrag von Andrea Handels

Nächster Artikel