Berlin Fashion Week startet - Wenn die Stadt zum Mode-Dschungel wird

Symbolbild: Models zeigen Kreationen von LeGer by Lena Gercke bei der About You Fashion Week im Kraftwerk Berlin (Bild: dpa/Kira Hofmann)
Bild: dpa/Kira Hofmann

Die großen Modemessen sind zwar nach Frankfurt am Main abgewandert. Doch dafür gibt es bei der Sommerausgabe der Berliner Fashion Week mehr Veranstaltungen als je zuvor. Julia Vismann hat Tipps für den Mode-Dschungel.

Knapp 100 Shops eröffnen zur Berliner Fashion Week im gesamten Stadtgebiet, die sich alle dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben haben.

"OffSite" ist eines der neuen Formate, das von Designern für Designer gestaltet wird. Die Berliner Design-Label Richert Beil, William Fan, Michael Sonntag und die Marke Weberei haben die Ausstellung in einer Galerie in der Potsdamer Straße auf die Beine gestellt, in der sie ihre Arbeit gemeinsam als Performance und mit Fotos vorstellen.

Auf spielerische Art will Michael Sontag zeigen, wie er seine Stoffe färbt und seine fließenden Seidenkleider drapiert. Seit elf Jahren hat Michael Sonntag sein Label in Berlin, jetzt will er damit sein eigenes Format bei der Fashionweek etablieren, das nicht nur für das Fachpublikum zugänglich ist.

Nicola Metzger, Geschäftsführerin eines nachhaltigen Berliner Mode-Labels (Bild: rbb/Julia Vismann)
Nicola Metzger macht vegane Seide aus PET-FlaschenBild: rbb/Julia Vismann

Seide, für die keine Raupe leiden muss

Auf dem "WearIt Innovation Summit" zeigt die Berliner Designerin Nicola Metzger ihre veganen Seidentücher aus PET-Flaschen. Bei dieser digitalen Konferenz steht Technologie in der Mode im Mittelpunkt.

Seide sei so elegant, aber zugleich ein schwieriges Thema. Denn sogar bei "Peace-Silk", bei der die Raupen nicht gekocht werden, müssten die Raupen nach dem Abwickeln des Seidenfadens sterben, weil sie nicht mehr gefüttert werden. "Deshalb haben wir gedacht, dass man wunderbar aus alten Dingen neue schaffen kann, wie es die Natur ja auch tut", beschreibt Nicola Metzger ihre Vision.

Auf ihren umweltfreundlich bedruckten veganen Seidentüchern sind Tiere zu sehen, Schmetterlinge, Flamingos, Elefanten oder Leoparden.

Wie sieht die Zukunft der Mode aus?

Beim "202030 The Berlin Fashion Summit" geht es ebenfalls um Kreislaufwirtschaft. "Man kommt nicht mehr an dem Thema vorbei", meint Max Gilgenmann, Nachhaltigkeitsexperte vom Studio MM04, das den FashionSummit mit ausrichtet. Deshalb hat Max Gilgenmann mit seinem Team einen Greenwashing-Check auf der Berlin-Fashionweek-Seite installiert. Er soll transparent machen, welche der Veranstaltungen, Designer und Designerinnen sich wirklich an Nachhaltigkeits-Standards halten.

Die Veranstaltung ist an drei Tagen mit je drei Stunden Sendezeit zu den Themen Modekultur, Modewirtschaft und Modeprodukt. Alle sind kostenlos online zugänglich. Mit dabei sind zum Beispiel die Slow-Fashion Pionierin Kate Fletcher und der Futurist Matthias Horx, die sich Gedanken über die Zukunft der Mode machen.

Lisa Prantner, Mitarbeiterin des Retourenrettungsprojektes "Become A-Ware" (Bild: rbb/Julia Vismann)Expertin für speedy upcycling: Lisa Prantner

Online falsch bstellt? Tauschen oder upcyceln!

"Buy less, choose well and make it last" - Kaufe weniger, dafür gut ausgewählt, damit es lange hält, sagt Vivienne Westwood. Dieses Zitat der britischen Mode-Ikone ist Motto der "Green Fashion Fair" eines neuen nachhaltigen Mode-Shopping-Events im Haus Ungarn.

Diese Grüne Modemesse ist Teil des "Studio2Retail" Formats, an dem über 100 Einzelhändler und Designende beteiligt sind, zum Beispiel die Designerin Lisa Prantner mit ihrem Konzept "Become A-Ware". In ihrem Änderungsatelier "Bis es mir vom Leibe fällt" in Berlin Schöneberg bietet sie eine Tauschaktion an, bei der online fehlbestellte Kleidungsstücke gegen passende getauscht werden können. In einem speedy upcycling workshop lernt man dann auch gleich noch, wie die Fehlbestellungen in Lieblingsstücke umgestaltet werden können.

Und es eröffnet "die Platte" - ein Pop-Up-Modekaufhaus im Plattenbau mit Designlabels die durch ihre illustren Namen auffallen: Luise Zücker x Perlensau, Versuchskind, Crazy Leather und Trashy Treasure.

Ein undurchdringlicher Dschungel an Modeevents

Über die ganze Stadt verteilt gibt es 13 große Mode-Veranstaltungen, dazu Panels und Talks zum Thema Nachhaltigkeit und Innovation in der Mode. Insgesamt werden 100 Modenschauen gezeigt. Die größeren finden im Kraftwerk statt, die zudem online live übertragen werden. Dort werden auch die Kollektionen für den Sommer 2022 von Kilian Kerner, Danny Reinke, Rebekka Ruetz oder Isabell Vollrath präsentiert.

Ein Höhepunkt wird wieder das "Open FashionStudio", bei dem Designer Einblicke in ihre Ateliers gewähren. Dazu kommt der "Berliner Salon", in dem Vogue-Chefin Christiane Arp ausgewählte Berliner Designerinnen zeigt.

Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe hat dieses Jahr für die Neuausrichtung der Modewoche 3,5 Millionen Euro investiert. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Bündnis 90/Die Grünen) sagt dazu: "Das große Highlight ist die Vielfalt der Formate." Nichts gegen Vielfalt, aber durch so viele unterschiedliche Veranstaltungen verteilt in der ganzen Stadt mutiert die Berliner Modewoche zugleich zu einem undurchdringlichen Dschungel an Events.

Beitrag von Julia Vismann

Nächster Artikel