90 Jahre Haus des Rundfunks in Berlin - Hymnen an ein Haus

Kunst im Bau: Solistenensemble Kaleidoskop; © Thomas Ernst
Thomas Ernst
Audio: rbbkultur | 13.09.2021 | Andrea Handels | Bild: Thomas Ernst

Das Haus des Rundfunks ist 90 Jahre alt geworden und rbbKultur hat das am vergangenen Wochenende mit dem Festival Kunst im Bau gefeiert. Ein Wochenende voller Performances, Führungen, Konzerte und Kunst-Installationen. Von Andrea Handels

Es war ein Wochenende, wie es das Haus des Rundfunks wahrscheinlich noch nie erlebt hat. Eng getaktet wurden die Besucher*innen-Gruppen drei Tage lang durch Hans Poelzigs Architekturdenkmal geführt, von einem Kunstwerk zum nächsten.

Zwischendurch immer wieder einmal eine Performance – wie die der Tanzcompagnie Toula Limnaios auf einer der beiden großen Freitreppen des Lichthofs. Zwischen den gelben Kassettengeländern kriechen die sechs ganz in schwarz gekleideten Tänzerinnen und Tänzer die roten Treppen hinauf, winden sich, stoßen sich hinunter …eine atemberaubende Performance, die viele Assoziationen freisetzt.

Gespannte Fäden schweben über dem Foyer

27 Kunstwerke und Performances waren zu erleben. Ausgewählt aus über 300 Ideen, mit denen sich Kulturschaffende für das "Kunst im Bau"-Projekt von rbbKultur beworben hatten. Die Kunstwerke und Auftritte sind übers ganze Haus verteilt.

Das meiste wird bis Dezember bleiben wie die große Installation AUS_Strahlen mit unzähligen durch den Lichthof gespannten Fäden von Tina Bremer und Lothar Eckhardt oder die Skulptur "Sediment of Sound" voll mit Tonbandresten in unterschiedlichen Braun- und Rottönen von Christian Collet, Archivmitarbeiter beim rbb. Er hat über 400 Kilogramm Radio-Bandsalat aus den Jahren 1949 bis 2003 in einen rechteckigen Glaskasten gefüllt, eine ganze Lage in der Mitte enthält nur Musik von Herbert von Karajan.

RSB, Rundfunkchor und Staatsballett Berlin feiern Poelzigs Architektur

Ein musikalischer Höhepunkt an diesem Wochenende ist der Auftritt des Rundfunksinfonieorchester Berlin Freitagabend. Im Großen Sendesaal spielt es die Ouvertüre von Mozarts Zauberflöte, die 1931 auch zur Eröffnung vom Haus des Rundfunks ertönte. Es folgen einige Lieder aus Kurt Weills Operette "Marie Galante", geschrieben in seiner Zeit im französischen Exil, unter dem lebhaften Dirigat von Roland Kluttig mit der fabelhaften bulgarischen Sängerin Ina Kancheva.

Das RSB ist im Haus des Rundfunks zu Hause, probt und spielt dort oft. Genauso wie der Rundfunkchor Berlin, der zur Feier des Festivals Samstagnachmittag in großer Besetzung im Lichthof auftritt und eine sakrale Atmosphäre erzeugt.

Hymne an "Die Nacht"

Die Skulptur "Die Nacht" von Georg Kolbe, eine anmutige nackte Frau in tänzerischer Pose, die dauerhaft im Lichthof vom Haus des Rundfunks steht, hat das Staatsballett Berlin zu seinem Auftritt inspiriert. Christiane Theobald, die kommissarische Intendantin, ist ein Fan des HdR und schätzt vor allem die Offenheit und die tollen Linien, die der Architekt Hans Poelzig gebaut hat.
Samstagabend verwandelt das Staatballett Berlin den Lichthof in eine Tanzbühne und zeigt fünf sehr unterschiedliche und dabei intensive Choreographien von drei Ensemblemitgliedern, vier davon Premieren.

Das "Kunst Im Bau"- Festival - Ein Wochenende voller künstlerischer Höhepunkte, bei dem der größte Star, das Gebäude selbst, gebührend gefeiert wurde. Die meisten Kunstwerke, die Bilder, Filme und Installationen verbleiben bis zum 12.Dezember im Haus des Rundfunks und können bis dahin jeweils samstags und sonntags bei geführten Touren erlebt werden. Karten hierfür gibt es beim rbb Besucherservice.

Bilder und Mitschnitte vom Wochenende finden Sie hier.

Sendung: rbbklutur, 13.09.2021, 08:20 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen 1920 zur Weihnacht gab es die erste Rundfunksendung überhaupt und schon 10 Jahre danach solch ein Instrument
    Heut würde die Machbarkeitsstudie schon 2 1/2 Jahre dauern. Allerdings konnte der Mensch von damals sich auch mal von was trennen. und ganz wichtig ea gab nicht überall ein denkmalgeschützes Etwas.

Nächster Artikel