rbbKultur-Reihe "Was mich leben lässt" - Ein Musiker und seine Leidenschaft: Michael Barenboim spielt Snooker

Di 28.12.21 | 15:33 Uhr | Von Antje Bonhage
  1
Michael Barenboim, klassischer Violinist und Sohn des Dirigenten Daniel Barenboim (Quelle: dpa)
Audio: rbbKultur | 28.12.2021 | Antja Bonhage | Bild: dpa

Viele Menschen haben in der Pandemie Hobbies und Liebhabereien gefunden. In der rbbKultur-Reihe "Was mich leben lässt" erzählen Künstler:innen über ihre Leidenschaften. So ist der Berliner Geiger Michael Barenboim vom Snooker fasziniert. Von Antje Bonhage

Auch vor dem Fernseher kann Michael Barenboim sich für Snooker-Meisterschaften begeistern. Während sich bei anderen Wettkämpfen stets das Bild verschwitzter Sportlerinnen und Sportler biete, sehe man an den Snooker-Tischen "Herrschaften in Weste und mit Fliege", erzählt der Geiger und Dekan der Barenboim-Said-Akademie in Berlin. Eine weitere Besonderheit: "Die meiste Zeit verbringen sie damit nachzudenken, was sie als nächstes tun."

Technisches Geschick und viel Geduld

Schon früh habe ihn die Kombination aus Geduld und Technik fasziniert, das taktische und strategische Vorgehen, das beim Snooker-Spiel erforderlich sei. Die Regeln seien einfach: Während es beim herkömmlichen Poolbillard darum gehe, eine bestimmte letzte Kugel zu lochen, konkurriere man beim Snooker um Punkte. "Es gibt rote Kugeln, die in einem Dreieck aufgebaut sind und andersfarbige Kugeln, die bestimmte Plätze auf dem Tisch einnehmen und jeweils verschiedene Punktwerte haben", erklärt Barenboim. "Man locht abwechselnd eine rote und eine der andersfarbigen Kugeln, am Ende werden Punkte gezählt."

Doch wie beim Geigenspiel gilt auch für Snooker: Wer gut sein will, muss täglich üben. "Diejenigen, die wirklich etwas auf den Tisch bringen können, trainieren auch regelmäßig", so Barenboim. Als Profi-Geiger könne er das beim Snooker natürlich nicht. Aber er freue sich, wenn er alle ein, zwei Monate mal ein paar Stunden Zeit für den Billard-Tisch finde. Er würde gern besser spielen, aber Spaß mache es ihm auch so.

Ein hohes Maß an Präzision

Etwas hätten das Snooker- und das Geigenspiel gemeinsam: das hohe Maß an Präzision. Bei beidem müsse man mit hundertprozentiger Genauigkeit arbeiten. "Sonst funktioniert es nicht", so der Musiker. Als Geigenprofessor gibt er das auch seinen Studenten mit auf den Weg.

Beim Nachjustieren gehe es stets um minimale, kaum wahrnehmbare Veränderungen: "Vielleicht 0,2 Millimeter. Das ist dann der Unterschied zwischen schief und sauber." Beim Snooker sei es genauso: "Wenn eine Kleinigkeit am Bewegungsablauf nicht funktioniert, dann fliegt alles durch die Gegend."

Man kann alleine spielen

Früher hat Michael Barenboim gelegentlich mit einem Schulfreund Snooker gespielt, später kam noch ein weiterer Freund hinzu. Beide wohnen jedoch nicht in Berlin. Der Vorteil beim Snooker: Man kann auch alleine spielen. Der ideale Sport also, falls es nochmal zum Lockdown kommt, sei Snooker dennoch nicht: "Während der Lockdowns hätte ich tatsächlich mal Zeit gehabt“, bekennt Michael Barenboim. Allerdings waren da nicht nur die Konzertsäle, sondern auch alle Billard-Salons geschlossen. Und einen eigenen Snooker-Tisch besitzt der Geiger nicht: "Der ist so riesig, der passt nicht in meine Wohnung."

Deshalb konnte er seinem Hobby nicht einmal während der Lockdowns nach Herzenslust frönen. Da blieb ihm nur, was alle machten: "Backen, Kochen, das haben wir da doch alle mal intensiver gemacht", lacht Barenboim. Bei ihm sei es in der Pandemie nunmal so: "Wenn der Beruf nicht geht, dann geht auch das Hobby nicht." Und fast sei das ein Glück: "Denn wenn ich tatsächlich einen Pool-Tisch zu Hause stehen hätte, dann hätte ich die ganze Zeit nur Snooker gespielt – und wahrscheinlich gar nicht mehr Geige geübt."

Für viele Menschen sind Hobbys und Liebhabereien eine große Hilfe, um durch die Pandemie zu kommen. In der rbbKultur-Reihe "Was mich leben lässt" erzählen Künstler:innen über ihre Leidenschaften.

Sendung: rbbKultur, 28.12.2021, 08:10 Uhr

Beitrag von Antje Bonhage

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Bin auch schon lange ein Begeisterter Anhänger dieser Billard Sportart.Ein Gutes Neues Jahr für Sie und ihre Familie.Bleiben Sie Gesund.

Nächster Artikel