Interview | Frank Zander wird 80 - "So viel Zeit ist nicht mehr. Ich muss das ausnutzen."

Fr 04.02.22 | 06:21 Uhr
  16
Schauspieler und Sänger Frank Zander live beim SchlagerOlymp 2021 auf den Lübarser Felder. (Quelle: dpa/Nico Schimmelpfennig)
dpa/Nico Schimmelpfennig
Video: Studio 3 – Live aus Babelsberg | 01.02.2022 | Janna Falkenstein | Bild: dpa/Nico Schimmelpfennig

Er ist bekannt für Lieder wie "Hier kommt Kurt" oder "Nur nach Hause" - und seine Weihnachtsessen für Berliner Obdachlose und Bedürftige. Zu seinem 80. Geburtstag erzählt Zander von Kiezkneipen, dem hohen Alter - und warum er singt.

rbb: Frank Zander, Sie sind nicht nur Bundesverdienstkreuzträger, sondern auch Kiezkneipen-Bewahrer. Und soweit bekannt, mögen Sie Ihre Kneipen ehrlich und ohne viel "Chichi". Sie haben ein absolutes Faible für urige Kneipen. Warum sind die so bewahrenswert?

Frank Zander: Na, Kiezkneipen. Weil man da viel sieht, viele Menschen beobachten kann. Ich sitze ja meistens irgendwo in einer Ecke und beobachte. Und dann fallen mir Dinge ein, wie: "Ich trink auf dein Wohl, Marie" [Lied von Zander aus dem Jahr 1974, Anm. d. Red.].

Es ist schwer vorstellbar, dass Sie in eine Keipe gehen und nicht sofort umringt von Menschen sind. Können Sie da wirklich alleine sitzen und nur gucken?

Schon. Berlin hat ja so etwas wie eine Wurstigkeit. Ich komme dann rein: "Ach, Herr Zander!". Ich sag: "Nachher geb' ich ein Autogramm, mach alles, Selfie". Aber setze mich dann um die Ecke. Und dann sind die auch alle artig. Und dann sitze ich da, gucke, kriege mein Bierchen. Das war ja auch für Zille [Grafiker und Maler Heinrich Zille, Anm. d. Red] wichtig. Irgendwo habe ich eine Verbindung zu Zille, weil mein Urgroßvater ein Freund von ihm war. Ich habe auch eine Zille-Zeichnung. Und der hat das ganz bestimmt auch so gemacht.

Wir stellen uns mal kurz vor, es gäbe keine Pandemie und es gäbe die Möglichkeit, völlig zwanglos in eine Kneipe zu gehen. Was glauben Sie, wäre das Gesprächsthema? Worüber würden die Leute heute Abend reden in Berlin oder Brandenburg, oder was würden Sie gerne besprechen?

Sie würden nicht sagen, war es nicht schön, in der Pandemie? (lacht) Ich glaube, sie würden sich freuen. Endlich wieder ohne Maske, weil das nervt wirklich. Und würden sich alle umarmen. Diese Freiheit hat dann natürlich wieder was. Aber diese Zeit ist auch da, um nachzudenken. Wir haben alles so selbstverständlich genommen. Wie verwöhnte Kinder. Und plötzlich merkten wir, da ist eine Grenze. Und das war diese Pandemie. Ich nenne sie immer "Corinna". Aber "Corinna" sitzt uns immer noch auf dem Schoß. Und will nicht runter.

Jetzt steht ein besonderer Tag an. Am Freitag werden Sie 80. Wie klingt das für Sie selber, 80?

Ach Mann, das ist wie eine Mauer, nicht? Ich hab mir das damals nie vorstellen können. Als ich 30 wurde, dachte ich, man müsste schon alles haben: Eine Frau. Und ein Haus eventuell in Aussicht. Mit 40 - gut übergangen - aber 50 war schon so – aha, jetzt wird man langsam erwachsen.

Und 80?

75 war schon eine Nummer. Und 80, das ist ja wie ein Felsen!

Passt das zu Ihnen? Für Sie selber?

Nicht so richtig, weil ich werde ja auch nicht so richtig erwachsen. (lacht) Ich bin sehr verspielt, hab auch eine Eisenbahn zuhause …

Es gibt die unglaubliche Recherche eines amerikanischen Neurowissenschaftlers, der herausgefunden haben will, dass der Mensch um die 80 am glücklichsten und zufriedensten ist. Können Sie das bestätigen?

Wenn man alles gemacht hat? Es ist so: Es bahnt sich plötzlich ein Ende an. Wenn man 25, 30 Jahre alt ist, erscheint das Leben endlos. "Och, ich habe ja noch Zeit", denkt man sich. Mit 80 sagt man sich, so viel Zeit ist nicht mehr. Ich muss das ausnutzen. Und dann kommen auch so "Zipperlein".

Aber sind Sie im Vergleich zum 40-jährigen Frank Zander weiser geworden? Was würde denn Evi sagen, Ihre Frau?

Für die bin ich überhaupt nicht weise. Aber ich bin eben noch da. Und 50 Jahre Ehe ist schon ein Hammer und das muss man erst einmal schaffen. Ich kenne eine Menge Leute, die die sechste Frau und das achte, neunte Kind haben. Die Zahlen sich doch dann dusselig. Aber ich habe es eventuell richtig gemacht. Ich denke, ich habe es richtig gemacht. Eine Frau, einen Sohn und der hat auch eine Frau, einen Sohn - und einen Hund.

Frank Zander feiert 80. Geburtstag

Sie sind im Jahr 1942 geboren, mitten in Neukölln, in wirklich harte Zeiten. Was sind die prägendsten Kindheitserinnerungen aus dieser Nachkriegszeit?

Es war wirklich die Nachkriegszeit. Und ich kann mich noch an die Bomber erinnern, die nach Tempelhof flogen, direkt über den Karl-Marx-Platz. Das ist wirklich ganz tiefes Neukölln. Wenn alle fragten: "Was? Du bist auf dem Karl-Marx-Platz groß geworden? Oh Gott, oh Gott, kann man da hin?" Ja, man konnte da hin. So gefährlich war das nicht. Der Platz war damals für mich immer sehr sonnig. Denn der Karl-Marx-Platz war für mich meine Kindheit.

Und was war der kleine Frank für ein Typ? Waren Sie ein braver Schüler?

Kann ich nicht so nachempfinden, eher normal. Aber meine Oma hatte ein Milchgeschäft. Und da gab es Trockenmilch. Ich bin dann immer raus, habe dort reingegriffen, wenn niemand geguckt hat, und habe verteilt und dafür dann Murmeln gekriegt. Das kann man heute gar nicht erklären. Wir hatten ja nichts als "Triesel mit der Peitsche" [Kinderspielzeug, Anm. d. Red].

Waren Sie auch damals schon so selbstsicher, eine Rampensau? Jemand, der nach vorne geht?

Ich war ganz, ganz schüchtern. Mädchen angucken, das war eher schwierig. Das änderte sich wirklich erst mit der Gitarre. Ich war bei den Pfadfindern - der kleine Zander mit einem Tüchlein. Und dann habe ich die Gitarre zum ersten Mal spielen können. Man muss natürlich üben. Und am Lagerfeuer habe ich dann irgendwann Lieder gespielt, die man damals spielte. Skiffle-Lieder oder Wanderlieder. Da merkte ich, dass die Mädels plötzlich am Rücken saßen. "Ach spiel doch weiter!" Da dachte ich mir: "Dit is et!".

Das Interview führte Janna Falkenstein für "Studio 3 – live aus Babelsberg". Dieser Beitrag ist gekürzt und redaktionell bearbeitet.

Sendung: rbb Fernsehen, 02.02.2022, 18:45 Uhr

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    Happy Birthday für einen ganz besonderen Menschen und eines der letzten Berliner Originale mit Herz und Schnauze !

    Alles Gute Frank Zander und auf weitere 80 Jahre ;o)

  2. 15.

    Happy Birthday. Ich hoffe er wird nicht die letzten Jahre zur politischen Marionette wie die meisten deutschen Interpreten.

  3. 14.

    Mein Vater spielte immer zum Geburtstag für uns Kinder vom Kassettenrecorder -Alles Gute zum Geburtstg.
    Alles Gute zum Geburtstag wünsch ich Dir Heute, dem Herthaner vom Unioner!

  4. 13.

    Guter Mann. Tolles Interview.
    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und ein großes Dankeschön für das selbstlose soziale Engagement mit Vorbildcharakter!

  5. 12.

    Klasse Beitrag. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute auch von mir, Frank!
    Als Musiker aus dem Jazzbereich (auch schon eine Weile auf dem Weg zur "Weisheit" ;-) hat man ja nicht automatisch so viel Berührungspunkte, aber ich habe dich/Sie immer sehr gemocht.

    (an die Redaktion, Sie lesen ja hoffentlich drüber ;)
    Senden klappte mehrfach nicht mit Firefox, hab dann Chrome genommen. Das gleiche Bild ("Fehler"), ich kann ihn nicht erkennen :( Er wird ja auch nicht angezeigt...

  6. 11.

    Alles Gute zum Geburtstag und bleib wie du bist, mit großem Herz und Berliner Schnauze (lol).Vor allem bleib Gesund und ein Ha Ho He. Vielleicht sieht man sich ja im Stadion wieder.

  7. 10.

    Glückwunsch altes Haus! Und dass du uns noch eine Weile erhalten bleibst; so als fast mit letzter Überlebender des guten alten abgeranzten und bunten Berlins der 70er, 80er und 90er Jahre. Und vor allem: Es lebe die Berliner Schnauze! Is ja och schon fast wie ausjestorben...

  8. 9.

    Danke.
    Darauf einen Klosterfrau Melissengeist. Oder einen Galama. Oder einen Tai Ginseng.
    Und dazu eine Runde Doppelherz on the Rocks.
    ;-)
    Aber nochmal zum Thema:
    Möge uns Frank Zander noch lange erhalten bleiben - denn so einen gibt's nur einmal.

  9. 7.

    Was für ein Typ! Ein echter Berliner, und immer MENSCH geblieben. Einer von uns. Und ein waschechter Herthaner. ALLES GUTE ZUM 80., LIEBER FRANK!

  10. 6.

    Alles Gute lieber ,,Kurt ohne Helm und ohne Gurt" zum 80. und noch viele schöne Jahre.

  11. 5.

    Allet Juute wünscht der andere Axel.

    Und niemals vergessen
    Allet wird juut

  12. 4.

    Dem möchte ich mich sehr gerne anschließen. Herzlichen Glückwunsch Frank Zander und bleib uns noch lange erhalten.

  13. 3.

    Alles Gute Herr Zander zum Achtzigsten und danke für das tolle Interview. Und meinen größten Respekt und Alle Achtung für 50 Jahre Ehe - das schafft wirklich kaum noch jemand. Aber das zeichnet Menschen mit Charakter aus, die sich und der Partnerin / dem Partner treu bleiben und wie Sie Herr Zander, auch den Menschen zugewand sind, bescheiden bleiben und sich engagieren - ich sag einfach mal klasse!
    Ich höre das Album Rabenschwarz immer noch zu gerne - ebenso wie die vielen Singles, die ich von Ihnen habe.
    Danke und analoge Glückwünsche.

  14. 2.

    Hallöchen Frank alles gute
    Zum Geburtstag und Gesundheit
    Wünsche dir axel

  15. 1.

    Man muss heute in Deutschland lebenden Menschen (die offenbar nicht googeln können) erklären, dass "Ich trink auf dein Wohl, Marie" ein bekanntes Lied ist, was ein Triesel ist und wer Zille war?
    Da fühl' ich mich irgendwie älter als ein Mensch werden kann.
    Frank Zander ist ein Ausnahmekünstler, einer der letzten deutschen Entertainer, ein Berliner Urgestein.
    Alles Gute zum Geburtstag!
    (Und nein, jetzt erkläre ich nicht warum ich diese Formulierung gewählt habe.)

Nächster Artikel