Offenbar Drogenmissbrauch - Fünf Jugendliche brechen bei Konzert in Berliner Velodrom zusammen

Sa 28.05.22 | 12:49 Uhr
  12
Archivfoto: Der Kreuzberger Rapper Ufo361 bei seinem Auftritt auf dem Splash-Festival am 08.07.2017 in Gräfenhainichen (Quelle: dpa / Max Patzig / Geisler-Fotopress).
Bild: Geisler-Fotopress

Im Rahmen eines Konzerts im Berliner Velodrom sind am Freitagabend fünf Jugendliche kollabioert. Das bestätigte ein Sprecher der Feuerwehr am Samstag dem rbb. Während eines Auftritts des Kreuzberger Rappers Ufo361 waren sie offenbar mit Kreislaufproblemen zusammengebrochen. Zuerst hatte die "B.Z." darüber berichtet.

Die Berliner Feuerwehr war gegen 21 Uhr mit fünf Rettungswagen und einem Notarzt-Fahrzeug vor Ort, sagte der Sprecher dem rbb. Vier der Betroffenen kamen demnach in Krankenhäuser. Bei den Jugendlichen bestehe der Verdacht auf eine Vergiftung im Zusammenhang mit Alkohol und anderen Drogen. Nach Angaben eines Polizeisprechers bestehen bislang keine Anhaltspunkte für eine Straftat.

Das Velodrom an der Paul-Heyse-Straße in Prenzlauer Berg ist eine der größten Veranstaltungshallen Berlins.

Sendung: rbb24 Inforadio, 28.05.2022, 11 Uhr

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Grundsätzlich gilt die allgemeine Handlungsfreiheit. "Jeder kann tun und lassen..."
    Link: de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Handlungsfreiheit
    Dazu tritt von "Natur aus" das "Allgemeine Lebensrisiko" Bsp.: Sie werden auf dem Feld vom Blitz getroffen
    Link: de.wikipedia.org/wiki/Lebensrisiko
    Was darüber hinaus an "verhältnismäßigem" Recht möglich ist, ist Teil des politischen Gestaltungsspielraumes, im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Selbstschädigen kann sich Jeder wie er will, wenn er damit nicht die Rechte Anderer beeinträchtigt. Ist Alkohol eine etablierte Droge - Ja. Ist das gut so wie es ist - fraglich.
    Link: de.wikipedia.org/wiki/Gestaltungsspielraum

  2. 11.

    "Mit einem Unfug den anderen relativieren?" Wir machen doch alle den "Unfug" mit! Wir leisten uns z.B. Kohlekraftwerke obwohl wir wissen wie schädlich das ist. Wir fahren Auto und nehmen Tote und Schwerverletzte billigend hin. Alles Eigenverschulden, wie sie sagen.

    Wo fängt der "Unfug" an, wo hört er auf?

  3. 10.

    Mit einem Unfug den anderen relativieren? Wohl eher nicht. Eigenverschulden spielt bei einigen Sachen eine Rolle.
    PS:
    Wegen der Strabarkeit nach § 303 StGB - von wegen "naseweis" und so.
    Link: www.frag-einen-anwalt.de/Sachbeschaedigung-durch-Aufkleber--f102656.html
    Ist für mich relevanter, als Ihre Ferndiagnose.

  4. 9.

    Was ist das hier für eine Diskussion - vor allem gute Besserung den Betroffenen. Niemand macht irgend etwas vorsätzlich, damit es ihm selbst schlecht geht. Auch die Kostenfrage ist absurd - wir können doch alle froh sein, dass wir noch ein relativ gut funktionierendes Med. Notfallsystem haben. Wir bejubeln Subventionen von Kriegsgerät für andere Länder und diskutieren über Kosten von Notarzteinsätzen neben an????

  5. 8.

    Ich schließe mich ZwischenDenWelten an.

    "Da sie imho sicher Auto fahren und Fleisch essen, sind z.b. aber auch Sie dafür verantwortlich, das der Meeresspiegel steigt, und um diese Kosten zu tragen, glaube ich, wird Ihr Besitz alleine nicht ausreichen - ich schätze, sie müssen 2-3 Organe oben drauf packen! "

  6. 7.

    Jeder, der unter erheblichem Alkoholeinfluss Kosten verursacht, ob nun körperliche oder materielle Schaden,sollte finanziell dafür aufkommen. Ist ja schließlich der freie Wille, sich sinnlos zu betrinken.

  7. 6.

    Wieviel Straftaten, Körperverletzungen, Unfälle usw. geschehen unter Alkohol und Drogen wo die Täter letztlich nicht bestraft werden? Solange man selbst nicht davon betroffen ist, kann man natürlich dicke Backen machen aber gnade Gott es käme anders. Verkleistern Sie sich nicht die Augen.

  8. 5.

    Ach, und wenn bsw. ein ansonsten seriöser Familienvater und Stütze der Gesellschaft am "Herrentag" sturzbetrunken auf die Schnauze fällt, und medizinische Hilfe benötigt, soll er den Einsatz dann auch bezahlen? Oder machen Sie dabei Unterschiede zu diesen 'pflichtvergessenen Jugendlichen', "Neugieriger"?

  9. 3.

    Kann natürlich auch sein, dass die Musik des bekannten Unterhaltungskünstler UFO361 (!) dermaßen schlecht ist, dass man einfach zusammenbrechen musste.
    Gute Besserung.

  10. 2.

    Eine Realität, mit Menschen, wie Ihnen, ist für einige nur schwer, nüchtern zu ertragen!

    Aber ok, folgen wir Ihren Gedanken, und machen jeden für alles Haftbar:
    • Autofahrer für kranke Lungen
    • Sportler für Unfälle
    • Raucher
    • Trinker
    • Übergewichtige
    • Menschen die sich Ungesund ernähren
    • Unaufmerksame (warum lassen die sich ablenken?)
    • Leute, die sich verschlucken (könnten ja zuvor richtig kauen)
    • Menschen die andere mit Covid infiziert haben, oder sich von anderen Infizieren ließen…
    • Menschen die sich eine Sexualkrankheit zugezogen haben (hätten ja nicht "pimpern" müssen!)
    • usw…

    Da sie imho sicher Auto fahren und Fleisch essen, sind z.b. aber auch Sie dafür verantwortlich, das der Meeresspiegel steigt, und um diese Kosten zu tragen, glaube ich, wird Ihr Besitz alleine nicht ausreichen - ich schätze, sie müssen 2-3 Organe oben drauf packen!

    Appelieren sie dann aber nicht, an das Mitleid anderer, in der entsolidarisierten Gesellschaft die Sie geschaffen haben!

  11. 1.

    Mein Mitgefühl für Leute die sich die Birne zudröhnen hält sich in sehr engen Grenzen. Den Rettungseinsatz sollte sie selbst bezahlen, denn wer Geld für Drogen hat, kann auch dafür aufkommen.

Nächster Artikel