Konzertkritik | The Beach Boys im Tempodrom - Rentner-Gang on fire

Fr 08.07.22 | 10:18 Uhr | Von Hendrik Schröder
  6
Die Beach Boys spielen am 24. Juni 2022 in der Royal Albert Hall in London. (Quelle: dpa/Hannah Meadows Photography)
Audio: Inforadio | 08.07.2022 | Hendrik Schröder | Bild: dpa/Hannah Meadows Photography

1961 gegründet, sind die Beach Boys die dienstälteste Band der Welt und immer noch auf Tour. Am Donnerstag spielten sie auch in Berlin. Hendrik Schröder erlebte einen Abend, der lau begann und heiß endete.

Der erste Eindruck ist sehr traurig. Das Tempodrom ist richtig leer. Kaum 500 Fans sind da. Und das bei dieser Band, die eine Zeit lang größer war als die Rolling Stones. Ob es an den Ticketpreisen ab saftigen 90 Euro lag oder am Termin am Anfang der Sommerferien? Es herrscht jedenfalls vor dem Konzert statt betriebsamer Aufregung eine Stimmung wie im Wartezimmer beim Arzt.

Eine kleine Diskussion gibt es zwischen einigen Fans und Personal darüber, wo Rollatoren abgestellt werden dürfen: "Bitte nicht im Eingangsbereich." Aber die Securities sind sehr süß und hilfsbereit und letztendlich findet alles und jeder seinen Platz. Dann geht das Licht aus und auf dem großen Videoscreen laufen Filmschnipsel aus der Beach-Boys-Geschichte. Das macht die verloren wirkende Stimmung in der Halle noch schlimmer, wenn man sieht, wie die Leute früher gekreischt und bald die Bühne gestürmt haben, wenn diese unfassbar erfolgreiche und wichtige Band auftrat.

Palmen und grünes Licht zum typischen Sound

Dann kommt die Band raus, mittendrin Sänger Mike Love, der einzige aus der Originalbesetzung. Mit Bruce Johnston ist noch ein frühes Mitglied dabei. Aus der Urbesetzung leben schon lange nicht mehr alle. Wer der verbliebenen Gründungsmitglieder Mike Love, Brian Wilson und Alan Jardine unter welchem Namen mit welchen Musikern auf Tour geht und welche Rechte hat, ist eine Wissenschaft für sich.

An diesem Abend jedenfalls stehen neben Mike Love noch acht weitere Musiker auf der Bühne, sein Sohn ist auch dabei. Drei Gitarren, Saxophon, der Sound ist dicht. Dazu der typische mehrstimmige Chorgesang, seit jeher das Markenzeichen der Beach Boys. Kleine Palmen in großen Kübeln stehen hinter den Musikern, in schönes grünes Licht getaucht. Sie machen sich optisch sehr gut zum bluesig, rocknrollig, légèren Beach-Boys-Surfer-Sound.

Surfen ist alles

"Surfin Safari", "Surfin USA", "Surfer Girl" heißen die Songs. Immer irgendwas mit Surfen, Wellen, Beach, Autos und Girls. So einfach kann das Leben sein. Dazu laufen Filme von gut aussehendeen Menschen, die sich grinsend mit dem Brett in die Wellen werfen.

Und dann passiert im Tempodrom etwas ob der leeren Halle sehr Unerwartetes: Die Leute stehen zu guten Teilen tatsächlich auf von ihren Sitzen und tanzen und klatschen und jubeln und hören damit bis zum Ende des Konzerts auch nicht mehr auf. Die Band feuert die Leute noch an, fordert zum Mitklatschen auf und spielt fast 40 Songs in fast zwei Stunden, ohne große Pausen dazwischen.

Natürlich hat das musikalisch nicht mehr ganz so die Energie wie früher, natürlich ist die Performance nicht mehr allzu geschmeidig. Aber jeder auf der Bühne und jeder im Saal genießt diesen Abend spürbar aus vollem Herzen. Auch wenn mit größter Wahrscheinlichkeit wohl nur die Wenigsten der Anwesenden vorhaben, in ihrem Leben noch mal surfen zu gehen.

Sendung: rbb24 Inforadio, 08.07.2022, 6:55 Uhr

Beitrag von Hendrik Schröder

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Wenn sich bei einem überraschend bis schockierend leeren Zuschauersaal die Band und das Publikum auf diesen Umstand einstellen und ihn akzeptieren, können da die tollsten Konzerte mit Privatparty-Charakter draus entstehen. Und so klingt auch die Konzertkritik für mich.
    Ich hatte ein solches Vergnügen einmal mit Ultravox.

  2. 5.

    Ich durfte sie schon zweimal erleben, einmal sogar mit Brian Wilson, Mike Love, Al Jardine und Bruce Johnston. Das war beeindruckend und mitreißend! Niemanden hielt es auf den Sitzen.
    Die Zeit ist aber weder an den Musikern, noch an den Fans vorbei gegangen. Rollatoren, besetzte Behindertenparkplätze und Rollstühle zeigen doch nur die unendliche Treue der Fans.

  3. 4.

    Mir kamen die Tränen, als ich die Kritik las. Es ist wirklich traurig und ich frage mich, wie sich die genialen Musiker fühlten, als sie die Bühne betraten. So etwas haben sie wirklich nicht verdient.Ich hab die Musik der Beach Boys durch meine Mama kennengelernt. Sie hat ihre Musik geliebt.. Ich sehe sie heute noch fröhlich dazu durch die Küche tanzen.... und die liebe zur Musik der Beach Boys ist auf mich übergegangen.Ich bin ein großer Fan und werde sie immer lieben....

  4. 3.

    Die Band hätte ein volles Haus verdient. Es war eine verträumte Zeitreise mit jungen und junggebliebenen, klasse Musikern und wunderbarer Musik. Das Ganze hatte Charme und Pep. Alle Konzertbesucher/von 18 bis 80 waren happy und tanzten, danke!

  5. 2.

    Eine passende Kritik! Aber es waren nun wirklich nicht nur Rentner im Konzert! Das Konzert war sehenswert und leider nicht gut genug besucht! Die gespielten Titel wurden mit dem eingespielten Hintergrund mit Videos und Fotos sehr gut ergänzt! Rundum ein sehr schöner Abend für alle Anwesenden, nehme ich mal an! Für mich war es jedenfalls so!

  6. 1.

    Eine wirklich liebenswerte Konzertkritik.

Nächster Artikel