Berlin: Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot A press conference of Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot during the Berlinale 2018. Joaquin Phoenix. (Quelle: imago/Beata Siewicz)
imago stock&people
Bild: imago stock&people

Video | Rainer goes Berlinale - "Klatsch&Tratsch" - "Joaquin Phoenix war richtig schlecht gelaunt"

Ach ja, was gibt es Schöneres, als bei einem Glas Prosecco über Stars und Sternchen zu plaudern. Unsere selbst ernannten "Society-Experten" Rainer Maria Jilg und Tobias Krell über die größten Miesepeter und schönsten Gäste der Berlinale. 

Falls Sie das Video in Ihrer App nicht abrufen können, klicken Sie bitte hier.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

24.02.2018, Berlin, Berlinale, Verleihung der Berlinale Bären, Berlinale-Palast: Die Regisseurin Adina Pintilie zeigt den erhaltenen Preis für "Goldener Bär für den besten Film" (_Touch me not_) den Fotografen vor dem Berlinale-Palast (Quelle:dpa/Jens Kalaene)
dpa

Fazit zur Berlinale 2018 - Gegen den Strich und für die Filmkunst

Der Goldene Bär für "Touch Me Not" ist die überraschendste Auszeichnung der Berlinale seit Jahren. Auch wenn der Film seine Mängel hat, ist das keine schlechte Entscheidung - in einem Jahrgang, der schwach begann, sich aber deutlich steigerte. Von Fabian Wallmeier