Ed Sheeran macht auf dem roten Teppich mit Fans ein Selfie auf der Berlinale 2018. (Quelle: dpa/Kalaene)
Bild: dpa/Kalaene

Premiere des Doku-Films "Songwriter" - Ed Sheeran sieht Ed Sheeran auf der Berlinale

Kurz vor dem Finale am Samstag hat der britische Popstar Ed Sheeran einen Abstecher zur Berlinale gemacht. Er kam zur Premiere des Doku-Films "Songwriter". Dieser dreht sich nur um ihn - und gibt dennoch nichts preis. Von Mara Nolte

"Wenn du einen Wasserhahn aufdrehst, der lange nicht benutzt wurde, dann kommt erst ganz viel schmutziges Wasser heraus – und irgendwann wird das Wasser dann klar. Genauso funktioniert das Schreiben von Songs", erklärt der britische Popstar Ed Sheeran in dem Dokumentarfilm "Songwriter", der am Freitagabend auf der Berlinale Premiere gefeiert hat und von seinem Cousin Murray Cummings gedreht und geschnitten wurde.

Erst müssten alle schlechten Songs geschrieben werden, bevor die guten zum Vorschein kämen. Und aus Ed Sheerans Wasserhahn kommt im Moment kristallklares Wasser, folgt man der Metapher des Musikers. "Divide ist der Höhepunkt meines musikalischen Schaffens", sagt Sheeran selbst über sein drittes Album in "Songwriter".

Der Sänger Ed Sheeran auf dem roten Teppich der Berlinale 2018. (Quelle: dpa/Kalaene)
Bild: dpa/Kalaene

Ed Sheeran im Schlafanzug

Das Album wurde zwar schon vor einem Jahr veröffentlicht, doch der Film wurde erst jetzt in der Sektion Berlinale Special Gala gezeigt. In "Songwriter" ist genau das drinnen, was drauf steht: Ed Sheeran und seine Gitarre im Tour-Bus, auf der Couch und im Garten. Mit wackeliger Kamera – die oft an ein privates Heimvideo erinnert – zeigt Cummings einen der erfolgreichsten aktuellen Popstars dabei, wie er in karierten Schlafanzughosen im Bett mit seinem Produzenten jammt, in einem abgelegenen Anwesen in Kalifornien an den Songs für sein Album feilt und diese schließlich in seinem englischen Heimatdorf aufnimmt und produziert. Quasi ein Making-Off zu "Divide".

Ecken und Kanten sind nicht zu sehen

Für Fans des Sängers – die sich übrigens "Sheerios" nennen – ist das bestimmt sehr unterhaltsam. Für alle anderen eher langweilig. Denn Ecken und Kanten sieht man in Songwriter nicht. Selbst als Sheeran "Divide" seiner Plattenfirma vorstellt und die bemängelt, dass da noch ein richtiger Hit fehle, hat der 27-Jährige insgeheim noch eine weitere Song-Idee in petto. Und das ist dann ausgerechnet der Megahit "Shape of You" - das erfolgreichste Lied der deutschen und britischen Charts im vergangenen Jahr, für das Sheeran außerdem einen Grammy für den besten Popsong gewann.

Eine Art Powerpoint-Präsentation aus Urlaubsfotos

Aus seinem Privatleben lässt Sheeran in "Songwriter" wenig durchblicken. Da gibt es eine Art Powerpoint-Präsentation aus Urlaubsfotos, die ihn und seine Partnerin Cherry Seaborn beim Bungee-Jumping und in Neoprenanzügen zeigen. Und ein paar Kindervideos hat Cummings aus dem Familienarchiv ausgegraben. Das ist dann aber auch alles, was man an Privatem zu sehen bekommen. "Am Schluss habe ich mir 'Songwriter' angesehen und dann eine Liste von den Szenen gemacht, die Murray rausnehmen soll", erklärte Sheeran auf der Pressekonferenz vor der Berlinale-Premiere des Films. Drehen konnte Cummings diese Szenen wohl auch nur als sein Cousin. "Ich würde sonst niemanden mit der Kamera so nah an mich heranlassen", sagte Sheeran.

Jammen auf dem Bett: Filmstill aus "Songwriter"Bild: © Murray Pictures Limited 2018

Sheeran: "Ich bin nicht gerne unter vielen Leuten"

Beim Besuch in seiner alten Schule erzählt der 27-Jährige, dass er damals zu "Most Likely to be Famous", also der Person gewählt wurde, die mit ziemlicher Sicherheit berühmt wird. Bereits als Teenager schrieb Sheeran seine ersten Songs. 2008 zog der damals 17-Jährige dann aus der Kleinstadt nach London, um dort sein Glück zu versuchen. Er spielte in kleinen Clubs und absolvierte im Jahr 2009 über 300 Auftritte: "Ich habe damals jeden Abend gespielt - manchmal dreimal in einer Nacht. Bei jeder Open Mic-Nacht war ich am Start. Anfangs war das Publikum nicht sonderlich interessiert, aber ich habe irgendwann gelernt, was ich machen muss, damit sie sich interessieren", erklärte Sheeran später. 2010 begann dann sein rasanter Aufstieg.

Kreischende Fanmassen zeigt "Songwriter" erst im Abspann. "Ich bin nicht so gerne unter so vielen Leuten", bemerkt Sheeran im Film. Doch auf der Berlinale haben sie am Freitagabend natürlich am roten Teppich auf ihn gewartet.

Sendung: zibb, 23.02.2018, 18.30 Uhr

Beitrag von Mara Nolte

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Es gibt wirklich ganz andere, vor allem berühmtere und bessere, die sich nicht so ins Licht stellen (lassen) - die machen einfach und gut.

  2. 1.

    Eine Familie macht auf Öffentlichkeit und damit Geld. Armselig, wer sich das antut, was will mir denn das so lange und Lebenswerk des Sangesbarden erzählen? Da sehe ich lieber in die Gesichter der Menschen um mich herum, die erzählen mehr als man denkt. Kostet nichts und ist um Weiten wertvoller.