Schauspieler Willem Dafoe besucht am 02.11.2017 die Weltpremiere des Film "Mord im Orientexpress" in London. (Quelle: imago/Ray Tang)
Video: Abendschau | 06.02.2018 | Petra Gute | Bild: imago/Ray Tang

Berlinale-Programm komplett - Willem Dafoe bekommt den Goldenen Ehrenbären

Die Berlinale zeichnet den US-Schauspieler Willem Dafoe für sein Lebenswerk mit dem Goldenen Ehrenbären aus. Außerdem steht der letzte Wettbewerbsbeitrag des Filmfestivals fest – und ein Star kündigt sich an, der auf den ersten Blick nichts mit Film zu tun hat.

Das Programm für die 68. Berlinale ist komplett. Als letzter Film für den Wettbewerb verkündete das Internationale Filmfestival am Dienstag die norwegische Produktion Utøya 22. Juli (U - July 22) von Erik Poppe. Thema des Films ist der Anschlag durch den Rechtsextremisten Anders Breivik in Norwegen, bei dem 77 Menschen starben. Der Film erzählt den Amoklauf aus der Perspektive der Opfer.

Insgesamt laufen 24 Filme im Berlinale-Wettbewerb, davon haben allerdings nur 19 Chancen auf den Goldenen und die Silbernen Bären, denn fünf laufen außer Konkurrenz.

Hommage wird Willem Dafoe gewidmet

Im Bären-Rennen sind auch vier Produktionen aus Deutschland: Das Flüchtlingsdrama "Transit" von Christian Petzold, die Liebesgeschichte "In den Gängen" von Thomas Stuber, das Drama "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot" von Philipp Gröning und Emily Atefs Film über das letzte Interview von Romy Schneider "3 Tage in Quiberon".

Der Goldene Ehrenbär geht in diesem Jahr an den US-Schauspieler Willem Dafoe. 2007 war er Mitglied der Berlinale-Jury. "Willem Dafoe hat in mehr als 100 Produktionen mitgewirkt und sie mit seinem ausdrucksstarken Spiel und seiner beeindruckenden Präsenz bereichert", heißt es in einer Pressemeldung der Berlinale. Zu seinen bekanntesten Filmen zählen "Leben und Sterben in L.A", "Der englische Patient" und "The Hunter", der anlässlich der Verleihung des Ehrenbären auf der Berlinale gezeigt wird. Für seine aktuelle Rolle im Spielfilm "The Florida Project" ist Dafoe derzeit als bester Nebendarsteller für den Oscar nominiert.

Der Singer-Songwriter Ed Sheeran (Quelle: imago/PA Images)Popstar Ed Sheeran kommt zur Berlinale

Popstar Ed Sheeran kommt auch

Unter den Stars, die zur Berlinale kommen wollen, ist auch der Britische Singer-Songwriter Ed Sheeran. Er kommt zur Premiere der Dokumentation "Songwriter" von Murray Cummings. Sie begleitet den Popstar bei der Entstehung seines aktuellen Albums. Außerdem angekündigt haben sich: Bill Murray, Greta Gerwig, Robert Pattinson, Isabelle Huppert und Daniel Brühl. Sie alle laufen nicht zum ersten Mal über den Roten Teppich der Berlinale. Insgesamt ist die Zahl der internationalen Stars, die dem Filmfestival einen Besuch abstatten wollen in diesem Jahr überschaubar.

#MeToo-Debatte soll auch bei der Berlinale geführt werden

Mit Blick auf die #MeToo-Debatte sagte Festivalchef Dieter Kosslick am Dienstag: "Das Thema wird beim Festival eine sehr große Rolle spielen." Spätestens mit den Vergewaltigungsvorwürfen gegen Regisseur Dieter Wedel hatte die Debatte über Machtverhältnisse und sexuelle Gewalt auch die deutsche Kulturindustrie erreicht.

"Es wird verschiedene Diskussionen und Plattformen geben, wo dieses Thema diskutiert wird", sagte Kosslick. So ist eine Podiumsdiskussion geplant, an der unter anderem ZDF-Intendant Thomas Bellut und die Schauspielerinnen Jasmin Tabatabai und Natalia Wörner teilnehmen. Unter dem Motto "Nein zu Diskriminierung" können von sexueller Belästigung betroffene Berlinale-Besucher eigens eingerichtete Beratungsangebote nutzen.

Tom Tykwer ist Chef der Berlinale-Jury

Komplett ist nun auch die Berlinale-Jury unter Jury-Chef Tom Tykwer. Im Team sind die Schauspielerin Cécile de France (Belgien, "L’auberge espagnole"), der Fotograf und ehemalige Direktor der Filmoteca Española Chema Prado (Spanien), die Produzentin Adele Romanski (USA), der Komponist Ryūichi Sakamoto (Japan) und die Filmkritikerin Stephanie Zacharek (USA). Damit sind sechs verschiedene Disziplinen rund ums Filmschaffen in der Internationalen Jury repräsentiert.

Eröffnet wird die Berlinale, die als Publikumsfestival gilt, am Donnerstag kommender Woche mit dem Animationsfilm "Isle of 'Dogs" von Wes Andersons. Unter den 400 Beiträgen ist der rbb mit fünf Koproduktionen vertreten.

Die Entscheider

Alle Filme im diesjährigen Berlinale-Wettbewerb:

3 Tage in Quiberon
Deutschland / Österreich / Frankreich
Von Emily Atef (Molly‘s Way, Das Fremde in mir)
Mit Marie Bäumer, Birgit Minichmayr, Charly Hübner, Robert Gwisdek, Denis Lavant
Weltpremiere

7 Days in Entebbe (7 Tage in Entebbe)
USA / Großbritannien
Von José Padilha (The Elite Squad, Garapa)
Mit Rosamund Pike, Daniel Brühl, Eddie Marsan, Lior Ashkenazi, Denis Menochet, Ben Schnetzer, Angel Bonanni, Juan Pablo Raba, Nonso Anozie
Weltpremiere – Außer Konkurrenz

Ága

Bulgarien / Deutschland / Frankreich
Von Milko Lazarov (Otchuzhdenie)
Mit Mikhail Aprosimov, Feodosia Ivanova, Galina Tikhonova, Sergey Egorov, Afanasiy Kylaev
Weltpremiere – Außer Konkurrenz

Ang panahon ng halimaw (In Zeiten des Teufels)

Philippinen
Von Lav Diaz (A Lullaby to the Sorrowful Mystery, The Woman Who Left)
Mit Piolo Pascual, Shaina Magdayao, Pinky Amador, Bituin Escalante, Hazel Orencio, Joel Saracho, Bart Guingona, Angel Aquino, Lilit Reyes, Don Melvin Boongaling
Weltpremiere

Black 47
Irland / Luxemburg
Von Lance Daly (Kisses, Tödliche Behandlung)
Mit Hugo Weaving, James Frecheville, Stephen Rea, Freddie Fox, Barry Keoghan, Moe Dunford, Sarah Greene, Jim Broadbent
Weltpremiere – Außer Konkurrenz

Damsel

USA
Von David Zellner, Nathan Zellner (Kid-Thing, Kumiko, die Schatzjägerin)
Mit Robert Pattinson, Mia Wasikowska, David Zellner, Nathan Zellner, Robert Forster, Joe Billingiere
Internationale Premiere

Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot
USA
Von Gus Van Sant (Milk, Promised Land)
Mit Joaquin Phoenix, Jonah Hill, Rooney Mara, Jack Black, Udo Kier
Internationale Premiere

Dovlatov
Russische Föderation / Polen / Serbien
Von Alexey German Jr. (Paper Soldier, Under Electric Clouds)
Mit Milan Maric, Danila Kozlovsky, Helena Sujecka, Artur Beschastny, Elena Lyadova
Weltpremiere

Eldorado - Dokumentarfilm

Schweiz / Deutschland
Von Markus Imhoof (Das Boot ist voll, More Than Honey)
Weltpremiere – Außer Konkurrenz

Eva
Frankreich
Von Benoit Jacquot (3 Herzen, Journal d’une femme de chambre)
Mit Isabelle Huppert, Gaspard Ulliel, Julia Roy, Richard Berry
Weltpremiere

Figlia mia (Daughter of Mine)

Italien / Deutschland / Schweiz
Von Laura Bispuri (Sworn Virgin)
Mit Valeria Golino, Alba Rohrwacher, Sara Casu, Udo Kier
Weltpremiere

Las herederas (The Heiresses)
Paraguay / Deutschland / Uruguay / Norwegen / Brasilien / Frankreich
Von Marcelo Martinessi
Mit Ana Brun, Margarita Irún, Ana Ivanova
Weltpremiere - Debütfilm

In den Gängen
Deutschland
Von Thomas Stuber (Teenage Angst, Herbert)
Mit Franz Rogowski, Sandra Hüller, Peter Kurth
Weltpremiere

Isle of Dogs (Ataris Reise) - Eröffnungsfilm
USA
Von Wes Anderson (Grand Budapest Hotel, Die Royal Tenenbaums)
Mit den Stimmen von Bryan Cranston, Koyu Rankin, Edward Norton, Liev Schreiber, Bill Murray, Bob Balaban, Jeff Goldblum, Scarlett Johansson, Kunichi Nomura, Tilda Swinton, Ken Watanabe, Akira Ito, Greta Gerwig, Akira Takayama, Frances McDormand, F. Murray Abraham, Courtney B. Vance, Yojiro Noda, Fisher Stevens, Mari Natsuki, Nijiro Murakami, Yoko Ono, Harvey Keitel und Frank Wood
Weltpremiere

Khook (Pig)

Iran
Von Mani Haghighi (Modest Reception - Die Macht des Geldes, A Dragon Arrives!)
Mit Hasan Majuni, Leila Hatami, Leili Rashidi, Parinaz Izadyar, Ali Bagheri
Weltpremiere

Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot
Deutschland
Von Philip Gröning (Die große Stille, Die Frau des Polizisten)
Mit Josef Mattes, Julia Zange, Urs Jucker, Stefan Konarske, Zita Aretz, Karolina Porcari, Vitus Zeplichal
Weltpremiere

Museo (Museum)

Mexiko
Von Alonso Ruizpalacios (Güeros)
Mit Gael García Bernal, Leonardo Ortizgris, Alfredo Castro, Simon Russell Beale, Bernardo Velasco, Leticia Brédice, Ilse Salas, Lisa Owen
Weltpremiere

La prière (The Prayer)

Frankreich
Von Cédric Kahn (Schlusslichter, Wild Life)
Mit Anthony Bajon, Damien Chapelle, Alex Brendemühl, Louise Grinberg, Hanna Schygulla
Weltpremiere

Toppen av ingenting (The Real Estate)
Schweden / Großbritannien
Von Måns Månsson (The Yard, Mr Governor), Axel Petersén (Avalon)
Mit Léonore Ekstrand, Christer Levin, Christian Saldert, Olof Rhodin, Carl Johan Merner, Don Bennechi
Weltpremiere

Touch Me Not
Rumänien / Deutschland / Tschechische Republik / Bulgarien / Frankreich
Von Adina Pintilie (Don’t Get Me Wrong)
Mit Laura Benson, Tómas Lemarquis, Christian Bayerlein, Grit Uhlemann, Hanna Hofmann, Seani Love, Irmena Chichikova
Weltpremiere - Debütfilm

Transit
Deutschland / Frankreich
Von Christian Petzold (Yella, Barbara, Phoenix)
Mit Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese, Lilien Batman, Maryam Zaree, Barbara Auer, Matthias Brandt, Sebastian Hülk, Emilie de Preissac, Antoine Oppenheim
Weltpremiere

Twarz (Mug)
Polen
Von Małgorzata Szumowska (Im Namen des…, Body)
Mit Mateusz Kościukiewicz, Agnieszka Podsiadlik, Małgorzata Gorol, Roman Gancarczyk, Dariusz Chojnacki, Robert Talarczyk, Anna Tomaszewska, Martyna Krzysztofik
Weltpremiere

Utøya 22. juli (U - July 22)

Norwegen

Von Erik Poppe mit Andrea Berntzen, Aleksander Holmen, Brede Fristad, Elli Rhiannon Müller Osbourne, Solveig Koløen Birkeland, Sorosh Sadat, Ada Eide
Weltpremiere


Unsane (Unsane - Ausgeliefert)
USA
Von Steven Soderbergh (Traffic – Macht des Kartells, The Good German)
Mit Claire Foy, Joshua Leonard, Jay Pharoah, Juno Temple, Aimee Mullins, Amy Irving
Weltpremiere – Außer Konkurrenz

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wohlverdient.Ein sehr guter Schauspieler.

Das könnte Sie auch interessieren

24.02.2018, Berlin, Berlinale, Verleihung der Berlinale Bären, Berlinale-Palast: Die Regisseurin Adina Pintilie zeigt den erhaltenen Preis für "Goldener Bär für den besten Film" (_Touch me not_) den Fotografen vor dem Berlinale-Palast (Quelle:dpa/Jens Kalaene)
dpa

Fazit zur Berlinale 2018 - Gegen den Strich und für die Filmkunst

Der Goldene Bär für "Touch Me Not" ist die überraschendste Auszeichnung der Berlinale seit Jahren. Auch wenn der Film seine Mängel hat, ist das keine schlechte Entscheidung - in einem Jahrgang, der schwach begann, sich aber deutlich steigerte. Von Fabian Wallmeier