Die Kollage zeigt drei der neuen Berlinale-Plakate 2018 (Quelle: Internationale Filmfestspiele Berlin / Velvet Creative Office)
Bild: Internationale Filmfestspiele Berlin / Velvet Creative Office

Neue Plakate des Filmfestivals - Berlinale-Bär badet jetzt im Pool

Erneut zeigen die Plakate für die kommende Berlinale einen lebensechten Bären vor verschiedenen Orten in der Stadt. Erstmals ist es aber nicht nur ein Braunbär, der da durch Berlin streunt.

Die sechs neuen Plakate für die kommende Berlinale stehen fest: Erneut läuft, wie schon in den vergangenen beiden Jahren, ein lebensechter Bär durch verschiedene Szenerien der Stadt. Auch ein Eisbär ist in diesem Jahr dabei. Er sitzt in einem Whirlpool über den Dächern. Die anderen Motive zeigen einen Braunbären vor der Silhouette der Stadt, auf der Weltzeituhr, dem Brandenburger Tor, vor einem Imbiss und auf einem Kirchendach.

"Es ist wieder soweit: Die Bären gehen um. Auf den neuen Plakaten tauchen sie an berühmten Schauplätzen Berlins auf und machen Lust auf bärenstarke Festivaltage", so Festivaldirektor Dieter Kosslick in einer Pressemitteilung anlässlich der Plakatveröffentlichung am Donnerstag.

Im Berliner Straßenbild werden die neuen Plakate, die erneut die der Schweizer Agentur Velvet gestaltet hat, erst ab dem 22. Januar 2017 zu sehen sein.

Die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin finden von 15. bis 25. Februar statt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Bin ich wirklich die Einzige, die das Berlinale Plakat mit dem Eisbären im Whirlpool als unfreiwillig tragisch-höhnischen Fehlgriff empfindet, während woanders auf der Welt die Eisbären aussterben, weil ihr Lebensraum schmilzt?

Das könnte Sie auch interessieren

24.02.2018, Berlin, Berlinale, Verleihung der Berlinale Bären, Berlinale-Palast: Die Regisseurin Adina Pintilie zeigt den erhaltenen Preis für "Goldener Bär für den besten Film" (_Touch me not_) den Fotografen vor dem Berlinale-Palast (Quelle:dpa/Jens Kalaene)
dpa

Fazit zur Berlinale 2018 - Gegen den Strich und für die Filmkunst

Der Goldene Bär für "Touch Me Not" ist die überraschendste Auszeichnung der Berlinale seit Jahren. Auch wenn der Film seine Mängel hat, ist das keine schlechte Entscheidung - in einem Jahrgang, der schwach begann, sich aber deutlich steigerte. Von Fabian Wallmeier