Menschen warten am Montag den 12.02.2018 in einer Schlange auf den verkauf der ersten Berlinale Tickets (Quelle: rbb/Anne Kohlick)
Video: rbb|24 | 12.02.2018 | Anne Kohlick | Bild: rbb/Anne Kohlick

Berlinale-Vorverkauf - Ab jetzt gibt's die Tickets

Seit Montagmorgen gibt es die ersten Tickets für die 68. Berlinale zu kaufen. Einige Kinofans harrten dafür in Schlafsäcken vor den Schaltern in den Arkaden am Potsdamer Platz aus. Es gibt aber auch entspanntere Wege, an Karten zu kommen.

Drei Tage vor dem Festivalstart hat am Montag der Kartenvorverkauf für die 68. Berlinale begonnen. Die Auswahl für die Ticketjäger ist auch in diesem Jahr groß: Insgesamt 385 ausgewählte Filme und 949 Vorführungen werden geboten.

Hartgesottene Berlinale-Fans machten sich schon am frühen Morgen auf den Weg zum Potsdamer Platz, um sich mit Schlafsäcken und Isomatten vor den Schaltern in den Arkaden in Position zu bringen. Der Ticketverkauf beginnt um Punkt 10 Uhr. Die Kassen sind anschließend täglich bis 20 Uhr geöffnet. Weitere Verkaufsstellen sind das Kino International in Berlin-Mitte, das Haus der Berliner Festspiele und der Audi-Salon am Kurfürstendamm, beide in Charlottenburg.

Routiniers haben bei der Bestellung am Schalter den Ticketcode der jeweiligen Vorführung parat. Titel, Kino, Tag und Uhrzeit müssen dann nicht mehr extra genannt werden. Die Codes stehen im Programmheft und in der Programmübersicht online.

Vorverkauf beginnt jeweils drei Tage vorher

Dabei heißt es immer wieder anstehen, warten, hoffen - denn die Berlinale-Tickets gehen nicht alle auf einmal in den Vorverkauf, sondern nach und nach. Drei Tage vor der jeweiligen Vorstellung sind die Karten verfügbar. Am Tag der Vorstellung gibt es Tickets nur noch online oder an der Tageskasse des jeweiligen Kinos.

Tickets für die Wettbewerbs-Filme, die im Berlinale-Palast gezeigt werden, kosten 15 Euro. Dort laufen auch die Filme aus den Sektionen Berlinale Special, Berlinale Special Gala und das Forum Expanded Konzert. Für den Berlinale Palast gibt es aber auch Last-Minute-Tickets, und zwar eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn. Sie sind 50 Prozent ermäßigt.

Die Wiederholungen der Wettbewerbsfilme laufen im Friedrichstadtpalast, im Haus der Berliner Festspiele, im Zoo Palast und im Kino International; dort kosten die Karten zwölf Euro - also 1 Euro mehr als vergangenes Jahr.  Dafür entfällt dieses Mal die Online-Gebühr von 1,50 Euro beim Kauf auf der Berlinale-Website.

Für die Vorstellungen in den anderen Sektionen liegen die Preise zwischen vier und 20 Euro.

Restkarten aus den zentralen Vorverkaufsstellen werden an den Tageskassen der Kinos am Tag der Vorführung verkauft. Hier gibt es zudem 50 Prozent Ermäßigung für Schüler, Studierende, Behinderte, Arbeitslose, Hartz-IV-Empfänger und Inhaber des Berlinpasses

Andrang in den Potsdamer-Platz-Arkaden zum Vorverkaufsstart der Berlinale 2017 am 06.02.17 (Quelle: rbb24 / Schneider).Kartenverkauf am Potsdamer Platz

Ausnahmen bei der Drei-Tage-Regel

Es gibt einige Vorführungen, für die nicht die Drei-Tage-Regel gilt: So gibt es bereits ab 12. Februar die Karten für alle Vorführungen im Friedrichstadt-Palast, das gleiche gilt für das Hebbel am Ufer (HAU), die Spielstätten des Kulinarischen Kinos, für die Reihe Berlinale goes Kiez und die Film Wanderungen.

Auch der Vorverkauf für den Berlinale-Publikumstag am 25. Februar startet schon am 12. Februar. Karten für alle Filme an diesem Tag kosten in diesem Jahr auch wieder acht Euro.

Wichtig: Pro Person und Film werden nur zwei Karten verkauft. Ausnahme ist die Sektion "Generation", da gibt es vier, und die 19:30-Uhr-Vorstellungen des Kulinarischen Kinos, für die es keine Begrenzung gibt. Grundsätzlich dürfen (mit Ausnahme des Kinder- und Jugendprogramms "Generation") nur Besucher ab 18 Jahre in die Vorstellungen. Der Grund: Die meisten Filme haben noch keine Altersfreigabe durch die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft).

Tickets online kaufen

Eine weitere Möglichkeit, an Tickets zu kommen, ist die Website der Berlinale, auf der über den Anbieter Eventim ein begrenztes Kontingent angeboten wird. Die Vorverkaufsfristen sind die gleichen wie an den zentralen Vorverkaufsstellen. Auch im Internet können Karten für die neu in den Verkauf kommenden Filme täglich ab zehn Uhr gebucht werden.

Der Vorteil: Die meisten Tickets können als mobile Ticket (QR-Code) auf Handy oder Tablet zugestellt oder als "print@home"-Ticket direkt ausgedruckt werden.

Darüber hinaus können Online-Tickets auch zur Abholung am Ticket-Abholcounter in den Potsdamer Platz Arkaden bestellt werden. Die so gebuchten Tickets können ab dem 6. Februar täglich zwischen 10:00 und 19:30 Uhr abgeholt werden. Dort muss man einen Ausdruck der Bestellbestätigung und seinen Personalausweis vorlegen. Weil es auch an diesem Schalter längere Warteschlangen geben kann, sollte man die Karten so früh wie möglich abholen.

Berlinale-Karten an Theaterkassen

Der Verkauf an ausgewählten Theaterkassen ist insbesondere für Berlinale-Besucher, die nicht in Berlin wohnen, eine interessante Möglichkeit, vor Festivalbeginn an Karten zu kommen. Deutschlandweit steht hier ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung. Die Theaterkassen (zum Teil auch Reisebüros) müssen an das Netz der Firma "Eventim" angeschlossen sein. Entsprechende Vorverkaufsstellen in der Nähe des eigenen Wohnorts lassen sich auf Website von "Eventim" finden. Pro Karte werden zwei Euro Vorverkaufsgebühr fällig.

Tipps zum Ticketkauf

Wählen Sie die "richtige" Vorverkaufskasse aus. Am Potsdamer Platz ist in der Regel am meisten los. Besser Sie probieren es im Kino International oder im Haus der Berliner Festspiele. Dort ist es erfahrungsgemäß nicht ganz so voll.

Beachten Sie die Ausnahmen bei den Vorverkaufsfristen.
So gibt es für alle Vorstellungen im Friedrichstadtpalast sowie alle Filme am "Berlinale-Kinotag" (am 25. Februar) schon ab dem 12. Februar die Karten.

Fragen Sie direkt im Kino.
Probieren Sie es am Tag der Vorstellung direkt im jeweiligen Kino. Bei fast jeder Vorstellung gibt es Restkarten. Sie können schon direkt zur Öffnung der Tageskasse im Kino nachfragen. Eine letzte Chance besteht etwa 30 Minuten vor Filmbeginn - für den Fall, dass Karten nicht abgeholt wurden. Im Berlinale-Palast kosten dann die Karten sogar nur die Hälfte.

In einer früheren Version hieß es, dass für Online-Tickets ein Zuschlag von 1,50 Euro anfiele. Das ist nach Angaben der Berlinale in diesem Jahr nicht so, wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 3.

    Und der Bär geht wieder an so eine indische Off-Produktion, um die zu featuren...

  2. 2.

    2017 waren es rund 500.000 Kinobesuche bei über 330.000 verkauften Karten. Eine "Handvoll" scheint's zu interessieren.

  3. 1.

    Geht da wirklich noch jemand hin?