Juliette Binoche auf der Berlinale 2015 (Quelle: dpa/Pacific Press/Simone Kuhlmey)
Audio: radioBerlin 88,8 | 11.12.2018 | Bild: dpa/Pacific Press/Simone Kuhlmey

Filmfestspiele im Februar 2019 - Juliette Binoche wird Jury-Präsidentin der Berlinale

Die französische Filmikone Juliette Binoche wird Jury-Präsidentin der kommenden Berlinale. Sowohl die Schauspielerin selbst als auch Berlinale-Chef Dieter Kosslick freuen sich auf dieses "besondere Rendezvous".

Die französische Schauspielerin Juliette Binoche (54) wird Jury-Präsidentin der kommenden Berlinale.

Als Oscar-Preisträgerin sei Binoche ("Chocolat") eine der profiliertesten internationalen Schauspielerinnen, erklärte Berlinale-Präsident Dieter Kosslick am Dienstag in einer Mitteilung. Binoche habe in mehr als 70 Filmen gespielt und sei die erste europäische Schauspielerin, die sowohl auf den Filmfestivals in Berlin, Venedig und Cannes ausgezeichnet worden sei. Zudem sei das Festival ihr ganz besonders verbunden. "Ich freue mich, dass sie nun in dieser herausragenden Position zurückkommt", so Kosslick weiter.

Binoche bedankte sich sehr für die Einladung

"Danke für diese große Ehre und die Einladung zu Deiner letzten Berlinale, lieber Dieter, das bedeutet mir unglaublich viel. Ich freue mich auf dieses besondere Rendezvous mit der gesamten Jury und werde meine Aufgabe mit viel Freude und Sorgfalt angehen", erklärte die Schauspielerin.

Binoches Karriere reicht von ihrem internationalen Durchbruch in der Romanverfilmung "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" (1988) bis zu ihren aktuellen Produktionen "High Life" und "Doubles vies". Für ihre Rolle der Hana in "Der englische Patient" wurde sie als Beste Nebendarstellerin mit einem Oscar ausgezeichnet.

In Bruno Dumonts Berlinale-Wettbewerbsbeitrag "Camille Claudel 1915" spielte sie 2013 die Titelrolle. Ihre jüngste Berlinale-Teilnahme war mit dem Eröffnungsfilm der Berlinale 2015, "Nadie quiere la noche" (Endless Night) von Isabel Coixet.

Dänischer Film eröffnet 69. Berlinale

Die kommende Berlinale wird mit der Weltpremiere des neuen Films der dänischen Regisseurin Lone Scherfig ("Italienisch für Anfänger", "The Riot Club") eröffnet. Zum Start der Berliner Filmfestspiele am 7. Februar wird Scherfigs in New York spielendes Drama "The Kindness of Strangers" gezeigt. Bis zum 17. Februar können Kinofans das Festival in Berlin feiern.

Sendung: Abendschau, 11.12.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren