Sigourney Weaver (l) als Margaret und Margaret Qualley als Joanna in einer Szene des Films «My Salinger Year» (Bild: dpa/Berlinale)
Bild: dpa/Berlinale

Sigourney Weaver und Margaret Qualley - 70. Berlinale wird mit "My Salinger Year" eröffnet

Bisher ist noch vieles offen, was die diesjährige Berlinale betrifft. Doch nun steht der Eröffnungsfilm fest:  "My Salinger Year" mit Sigourney Weaver und Margaret Qualley feiert am 20. Februar im Berlinale-Palast Weltpremiere - allerdings nicht im Wettbewerb.

Die Berlinale wird in diesem Jahr mit dem Film "My Salinger Year" eröffnet. Der Film des Drehbuchautors und Regisseurs Philippe Falardeau feiert am 20. Februar 2020 im Berlinale Palast seine Weltpremiere, wie das Festival am Freitag mitteilte. 

Der Film läuft als "Berlinale Special Gala". Damit wird die Berlinale in diesem Jahr überraschend nicht mit einem Wettbewerbsfilm eröffnet, wie es bisher üblich war. Die neue Festivalleitung hatte zuvor mitgeteilt, dass im Wettbewerb keine Filme mehr außer Konkurrenz gezeigt werden.

Margaret Qualley spielte im aktuellen Tarantino-Film

In der kanadisch-irischen Produktion wird die junge Schriftstellerin Joana (Margaret Qualley) porträtiert, die als Assistentin einer Literaturagentin (Sigourney Weaver) die Fanpost von Kultautor J.D. Salinger beantwortet. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman der US-Amerikanerin Joanna Rakoff.

"Wir freuen uns sehr, dass wir die 70. Berlinale mit einer Coming-of-Age-Geschichte eröffnen", sagte der Künstlerische Leiter der Berlinale, Carlo Chatrian. Man werde "Margaret Qualley, Sigourney Weaver und weitere Mitglieder der großartigen Film-Crew in Berlin willkommen heißen."

Margaret Qualley, die Tochter der Schauspielerin Andie MacDowell, war kürzlich im Film "Once Upon a Time in Hollywood" von Regiesseur Quentin Tarantino zu sehen. Signorney Weaver hatte ihren Durchbruch 1979 mit der Hauptrolle in "Alien". Sie ist zweifache Golden-Globe-Gewinnerin und war dreimal für den Oscar nominiert.

Margaret Qualley, die Tochter der Schauspielerin Andie MacDowell, war kürzlich im Film "Once Upon a Time in Hollywood" von Regiesseur Quentin Tarantino zu sehen.
Margaret Qualley, die Tochter der Schauspielerin Andie MacDowell, war kürzlich im Film "Once Upon a Time in Hollywood" von Regiesseur Quentin Tarantino zu sehen.

Der Regisseur war 2009 schon bei der Berlinale

Regisseur Philippe Falardeau präsentierte bereits 2009 seinen Film "C'est pas moi, je le jure!" ("Ich schwör's, ich war's nicht!") in der Berlinale-Sektion Generation, wo er sowohl mit dem Großen Preis der Internationalen Jury von Generation Kplus für den Besten Film als auch mit dem Gläsernen Bären für den Besten Film ausgezeichnet wurde.

Die Filmfestspiele Berlin finden in diesem Jahr von 20. Februar bis 1. März statt. Der Internationalen Jury wird Oscar-Preisträger und Golden-Globe-Gewinner Jeremy Irons vorsitzen. Erst am 29. Januar will die neue Leitung der Berlinale verraten, welche Filme im Wettbewerb laufen und damit um die Bären konkurrieren.

Sendung: Radioeins, 24.01.2020, 14:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Berlin, 28.02.20: Das Leitungsteam der 70. Berlinale, Mariette Rissenbeek (rechts) und Carlo Chatrian bei der Verleihung des Goldenen Ehrenbären an die Schauspielerin Helen Mirren für ihr Lebenswerk (Quelle: imago images / Dan Yuqi).
www.imago-images.de

Die neue Berlinale-Leitung - Stehempfang statt Partystimmung

Am Sonntag sind zehn Tage Filmfestspiele fast vorbei: Die 70. Berlinale war zugleich die erste Ausgabe nach Dieter Kosslick. Wie hat sich das neue Führungsteam Rissenbeek und Chatrian gemacht? Nadine Kreuzzahler und Anke Burmeister ziehen Bilanz.