Olga Belajeff, Conrad Veidt in Das Wachsfigurenkabinett von Paul Leni (Quelle: Deutsche Kinemathek)
Bild: Deutsche Kinemathek

Weltpremiere 2020 - Berlinale Classics eröffnen mit Lenis "Wachsfigurenkabinett"

Die Reihe Berlinale Classics eröffnet am 21. Februar 2020 mit der Aufführung des Stummfilmklassikers "Das Wachsfigurenkabinett" von 1924 im Friedrichstadt-Palast. Der Film des Malers und Filmarchitekten Paul Leni erzählt in der Rahmenhandlung, wie ein junger Poet romantische Geschichten zu den Jahrmarktsfiguren von Harun al Raschid, Iwan dem Schrecklichen und Jack the Ripper erfindet.  

"Das Wachsfigurenkabinett" sein "ein Höhepunkt und zugleich fast der Abschluss des expressionistischen Films", erklärte Rainer Rother, Leiter der Retrospektive und Künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek. "Traumhaft verspielte Filmarchitektur, gestaltet von Paul Leni, für eine zwischen Realität und Halluzination fluktuierende Geschichte, in der Emil Jannings lustvoll chargiert, Conrad Veidt düsteren Schrecken verbreitet und der unheimliche Werner Krauß dem biederen Wilhelm Dieterle nachsetzt. Einfach unvergleichlich."

Wilhelm Dieterle in Das Wachsfigurenkabinett von Paul Leni (Quelle: Deutsche Kinemathek)
Bild: Deutsche Kinemathek

Die digitale Restaurierung der Deutschen Kinemathek und der Cineteca di Bologna wird mit neuer Musik des Ensembles Musikfabrik aus Nordrhein-Westfalen unter Leitung der schweizerisch-australischen Dirigentin Elena Schwarz bei den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin erstmals präsentiert.

Die Weltpremiere der digital restaurierten Fassung in Berlin ist eine Kooperation der Internationalen Filmfestspiele Berlin mit der Deutschen Kinemathek und dem ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE. Die TV-Premiere findet auf ARTE am Montag, den 24. Februar 2020 statt; zeitgleich erscheint die BluRay/DVD bei absolut Medien.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinnerin des Silbernen Bären als beste Darstellerin Paula Beer am 29.02.2020 bei der 70. Berlinale. (Quelle: dpa/Juergen Biniasch)
dpa/Juergen Biniasch

Berlinale 2020 | Kommentar - Die Richtung stimmt

Der Berlinale-Wettbewerb war lange nicht mehr so stark wie in diesem Jahr. Auch die von neue Sektion Encounters konnte überzeugen. Also alles gut unter der neuen Leitung? Fast, denn es gibt auch eine empörende Jury-Entscheidung. Von Fabian Wallmeier