Kino-Center Cubix, Alexanderplatz (Quelle: dpa/Robbin)
Bild: dpa/Robbin

Schließung Cinestar - Berlinale etabliert Spielort auf dem Alexanderplatz

Die Berlinale zieht um - zumindest teilweise. Weil das Cinestar am Potsdamer Platz, eines der wichtigsten Vorführkinos des Festivals, zum Jahresende schließt, musste man sich dringend nach einer Alternative umsehen. Das ist nun gelungen.

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin werden ab 2020 das komplette Großkino Cubix am Alexanderplatz bespielen. Dies bestätigte Frauke Greiner, Pressesprecherin des Festivals, rbb|24 am Donnerstag. Zuerst hatte die taz am Mittwoch berichtet. [taz.de, Artikel liegt hinter Bezahlschranke]

Bereits in den vorhergehenden Jahren liefen im Cubix teilweise Festivalfilme. Das Multiplex-Kino verfügt über insgesamt neun Säle. Außerdem soll auch der Vorführsaal der Akademie der Künste am Hanseatenweg erneut für die 70. Berlinale genutzt werden.

Cinestar schließt am Potsdamer Platz

Damit hat das Festival den dringend notwendigen Ersatz gefunden für den Ausfall des Multiplex-Kinos Cinestar am Potsdamer Platz. Im Juni dieses Jahres war bekannt geworden, dass das Cinestar im Sony Center mit seinen acht Sälen zum 31. Dezember 2019 schließt.

Das Kino sei gut besucht, aber wegen der hohen Miete wäre der Betrieb des Kinokomplexes defizitär, sagte CineStar-Geschäftsführer Oliver Fock im November dem rbb. Auch das benachbarte IMAX-Kino schließt zum Jahresende. Für Kinobesucher fallen damit über 2.500 Sitzplätze weg. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi wies zudem daraufhin, dass von der Schließung rund 110 Arbeitsplätze betroffen sein werden.

Für Berlinale-Besucher bildete der Potsdamer Platz mit dem Berlinale Palast, dem Cinemaxx und dem Cinestar bislang das Zentrum der Veranstaltung. Gezeigt wurden im Cinestar Filme aus den Sektionen Panorama und Forum.

Die 70. Berlinale findet vom 20. Februar bis zum 1. März 2020 statt. Das wichtigste und größte deutsche Filmfestival findet dann erstmals unter der Leitung von Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek statt.   

Sendung: Inforadio, 19.12.2019, 16 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Robin] vom 20.12.2019 um 00:06
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Und wo sollen die VIP-Promis parken und halten?

  2. 3.

    Immer muss es mehr sein, in Friedrichshain schliessen Physiotherapie Praxen da man die Mieten erhöht und evangelische Wohnungsgesellschaften erhöhen noch Mal schnell zum 1.11 um 20 Prozent die Mieten. Traurig!

  3. 2.

    Ich glaube ich war während der Berlinale 2 x dort und meine Erfahrungen mit diesem Spielort waren eher durchwachsen.
    Die Q&A‘s wurden aus dem Saal ausgelagert. Also findet eine kleine Völkerwanderung statt und bis man das Ziel erreicht hat, hat die Q&A schon begonnen. Die Akustik ist entsprechend schlecht, durch den Betrieb vor Ort und durch die recht offene Bauweise.
    Ein anderes mal wurde man unmittelbar nach der Vorstellung auf großen Druck der Mitarbeiter aus dem Saal rausgeworfen, was ich von keiner anderen Spielstätte kenne. Klar, die Spielzeiten sind eng getaktet, aber gleich nach dem Abspann durch den Saal zu fegen...

    Mal sehen wie es wird, wenn das ganze Haus zur Berlinale Spielstätte wird.
    Die Schließung des Cinestar am Potsdamer Platz ist sehr bedauerlich.

  4. 1.

    Die Berlinale hat schon immer Filme im Cubix gezeigt. Inwiefern soll das eine "NEUE" Spielstätte sein?

Das könnte Sie auch interessieren

Elle Fanning bei der Premiere von "The Roads Not Taken" im Rahmen der 70. Berlinale (Quelle: Imago/Chrstian Spicker)
Imago/Christian Spicker

Frauenquote auf den Filmfestspielen - Wie weiblich ist die Berlinale?

"50/50 by 2020" – diese Verpflichtung ist die Berlinale eingegangen. Das heißt: zur Hälfte Männer, zur Hälfte Frauen in allen Bereichen des Festivals. Aber wie realistisch ist diese Quote? Und welche Debatten werden dadurch angestoßen? Von Anke Burmeister