Die britische Schauspielerin Helen Mirren erhält am Donnerstag den Berlinale-Ehrenbären für ihr Lebenswerk. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Bild: dpa/Jens Kalaene

Berlinale | Goldener Ehrenbär - So findet Helen Mirren ihre besten Rollen

2019 war es Charlotte Rampling - in diesem Jahr hat Helen Mirren auf der Berlinale den Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk erhalten. Wenige Stunden vor der Preisverleihung verriet die britische Schauspielerin eines ihrer Erfolgsrezepte.

Oscar-Preisträgerin Helen Mirren ist am Donnerstagabend auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden. "Mein Oscar wird sich in ihn verlieben", sagte die 74-Jährige zum frisch verliehenen Bären - und wurde dann auch sehr politisch.

Als Britin werde sie immer Europäerin bleiben, betonte sie unter dem Beifall des Publikums. Zur Rolle von Frauen im Film, zu Rassismus und Sexismus sagte Mirren: "Das ändert sich, aber noch nicht genug."

Geheimnis des Erfolgs: von hinten zurückblättern

Wenige Stunden vor der Preisverleihung hatte Mirren eines ihrer Erfolgsrezepte verraten. Sie lese Filmskripte immer von hinten nach vorne. "Wenn meine Rolle auch auf der letzten Seite auftaucht - alles gut", sagte Mirren in Berlin und sorgte damit für einige Lacher. "Wenn nicht, blättere ich von hinten bis zu meinem Charakter zurück." Wenn dieser zu leise aus dem Film verschwinde, lohne es sich nicht, das Skript von Beginn an zu lesen, sagte sie am Donnerstag. "Dann ist es keine gute Rolle."

In ihrer mehr als 50-jährigen Karriere präsentierte Mirren ihre schauspielerische Bandbreite in zahlreichen Genres - von Kriminalfilm bis Arthouse.

Fünfteilige Hommage zu Ehren von Mirren

Ihren größten Erfolg feierte sie in der mit einem Oscar gekrönten Rolle als unnahbare Königin Elisabeth II. im Geschichtsdrama "The Queen". Der Film aus dem Jahr 2006 stellte am Donnerstagabend auch den Höhepunkt der fünfteiligen Helen-Mirren-Hommage dar, die auf der diesjährigen Berlinale gezeigt wird, angefangen von "The Long Good Friday" von John Mackenzie (1980) über "Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber" von Peter Greenaway (1989) und "The Last Station" von Michael Hoffman (2009) bis hin zu "The Good Liar" in der Regie von Bill Condon (2019).

Neue Berlinale-Chefin verneigt sich

"Helen Mirren hat seit jeher als starke Persönlichkeit mit kraftvollen Interpretationen sehr beeindruckt", sagte die neue Berlinale-Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek anlässlich der Preisverleihung. Immer wieder überrasche Mirren durch die Darstellung besonderer Charaktere. "Ihre Figuren sind beispielhaft für starke Frauen, und es ist uns eine große Freude, sie mit dem Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk zu ehren", sagte Rissenbeek.

Sendung: rbb24, 27.02.2020, 21.45 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    "Sie gefällt mir. Sie gefällt mir sehr." Sie scheut sich auch nicht, Rollen zu spielen, in denen sie ohne Schminke ziemlich alt aussieht. Neulich gesehen zusammen mit Martina Gedeck in "Hinter der Tür". Großartig, eindrucksvoll!

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinnerin des Silbernen Bären als beste Darstellerin Paula Beer am 29.02.2020 bei der 70. Berlinale. (Quelle: dpa/Juergen Biniasch)
dpa/Juergen Biniasch

Berlinale 2020 | Kommentar - Die Richtung stimmt

Der Berlinale-Wettbewerb war lange nicht mehr so stark wie in diesem Jahr. Auch die von neue Sektion Encounters konnte überzeugen. Also alles gut unter der neuen Leitung? Fast, denn es gibt auch eine empörende Jury-Entscheidung. Von Fabian Wallmeier