Chris Lewis
snapshot-photgraphy/T. Seeliger
Video: Radioeins Berlinale-Talk | 21.02.2020 | Chris Lewis im Gespräch mit Knut Elstermann

Material aus "Ein Clown in Auschwitz" - Jerry Lewis' Sohn übergibt unveröffentlichte Aufnahmen

Ein Clown in Auschwitz: Die Auseinandersetzung des US-Schauspielers, Komikers und Regisseurs Jerry Lewis mit dem Holocaust sollte im Spielfilm "The Day the Clown Cried" münden. Die 1972 gedrehte Geschichte eines von den Nazis inhaftierten Clowns, der nach Auschwitz deportierte Kinder auf ihrem Weg in den Tod begleitet, wurde nie veröffentlicht.

Chris Lewis, Sohn des 2017 im Alter von 91 Jahren gestorbenen Schauspielers, hat der Deutschen Kinemathek Berlin [deutsche-kinemathek.de] am Samstagvormittag im Rahmen der Berlinale Dokumente aus dem Nachlass dieses Films übergeben. Neben den Produktionsunterlagen gehören dazu nach Angaben der Kinemathek bisher unveröffentlichte, während der Dreharbeiten entstandene Behind-the-Scenes-Aufnahmen.

Großteil des Filmmaterials ist verschollen

Bei den Filmfestspielen stand am Samstag als Berlinale Special der Lewis-Spielfilm "The Nutty Professor" ("Der verrückte Professor") aus dem Jahr 1963 auf dem Programm.

Jerry Lewis hieß eigentlich Joseph Levitch. Seine Vorfahren waren aus Russland emigrierte Juden. Die Dreharbeiten zu "Am Tag, als der Clown weinte" endeten im Chaos. Den Produzenten ging das Geld aus. Jerry Lewis, der selbst Regie führte, versuchte alles, um den Film zu retten, sogar mit eigenem Geld. Es gelang ihm letztlich nicht , so dass er aus Schweden abreiste und das Filmteam zurückließ. Jahrzehntelang sprach er nicht über dieses Projekt. 

Das meiste Filmmaterial gilt bis heute als verschollen. Auch die ersten Szenen, die in Berlin spielen, sind nie wieder aufgetaucht.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [rbb|24] vom 23.02.2020 um 13:30
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Guten Tag,
    vielen Dank für den Hinweis! Wir haben den Fehler korrigiert.
    Freundliche Grüße, Ihr rbb|24-Team

  2. 2.

    Er hieß Jerry Lewis, nicht John. Sehr schlampig.

  3. 1.

    Bitte überprüfen Sie Ihre Überschrift.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinnerin des Silbernen Bären als beste Darstellerin Paula Beer am 29.02.2020 bei der 70. Berlinale. (Quelle: dpa/Juergen Biniasch)
dpa/Juergen Biniasch

Berlinale 2020 | Kommentar - Die Richtung stimmt

Der Berlinale-Wettbewerb war lange nicht mehr so stark wie in diesem Jahr. Auch die von neue Sektion Encounters konnte überzeugen. Also alles gut unter der neuen Leitung? Fast, denn es gibt auch eine empörende Jury-Entscheidung. Von Fabian Wallmeier