Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, hat einen Berlinale-Bären in ihrem Büro (Quelle: dpa/Kay Nietfeld).
Audio: Inforadio | 20.02.2020 | Jabob Bauer, Dörthe Nath | Bild: dpa/Kay Nietfeld

Für deutsche Produktionen - Bund erhöht Filmförderung auf 210 Millionen Euro

Der Bund wird nach Angaben von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) seine Filmförderung auf rund 210 Millionen Euro erhöhen. "So viele öffentliche Mittel gab es noch nie für den deutschen Film", sagte Grütters am Donnerstag in Berlin anlässlich der 70. Berliner Filmfestspiele. Der Filmstandort Deutschland sei damit international konkurrenzfähig. Das müsse Ansporn aber auch Verpflichtung für die Produzentinnen und Produzenten sein. Die Staatsministerin kündigte an, nach der Berlinale einen Diskussionsentwurf für das ab 2022 geltende Filmförderungsgesetz vorzulegen.

Zu wenige gute deutsche Filme

Zugleich erneuerte sie ihre Kritik am deutschen Film. Es gebe weiterhin zu wenige gute deutsche Filme, sagte Grütters. Bund und Länder hätten 2019 mehr als 450 Millionen Euro für die Filmförderung ausgegeben, davon rund 336 Millionen allein für Produktion und Entwicklung. "Am Geld fehlt es also nicht", so Grütters. Es müsse mehr für die Entwicklung getan und auf dem Weg vom guten Drehbuch zum fertigen Film nachjustiert werden. Auch würden zusätzliche Anstrengungen bei Vertrieb und Marketing gebraucht.

Laut Kinobranche lag der Anteil der deutschen Filme in den deutschen Kinos im vergangenen Jahr wieder bei über 20 Prozent. Es sollte jedoch möglich sein, wieder frühere Werte von 25 Prozent oder mehr zu erreichen, forderte Grütters. Die Politik leiste hier ihren Beitrag, indem sie für gute Rahmenbedingungen für die  Filmbranche sorge. "Dafür, dass auf diesem Nährboden gute Filme gedeihen, muss aber auch die Filmbranche mehr tun", so die Ministerin.

Sendung: Abendschau, 20.02.2020, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren