22.02.2020, Berlin: 70. Berlinale, Medienboard Party: Wotan Wilke Möhring (l-r), Jessica Schwarz, Elyas M’Barek, Jella Haase, Florian David Fitz und Karoline Herfurth bei der Medienboard Party im Hotel The Ritz-Carlton (Quelle: dpa/Gerald Matzka)
Audio: Inforadio | 23.02.2020 | Frauke Gust | Bild: dpa/Gerald Matzka

Medienboard-Party auf der Berlinale - "Dann hast du zwei Tage lang einen Menschenkater"

Es ist die größte und wichtigste Party jeder Berlinale: Über 2000 geladene Gäste sind am Samstag zum Empfang des Medienboards Berlin-Brandenburg ins Ritz-Carlton gekommen. Die Party ist allerdings nicht nur Amusement.

Viel Trubel auf dem roten Teppich und danach wird gefeiert, erstmals übrigens mit vegetarischem Buffet. Über 2.000 Gäste der deutschen Filmindustrie sind am Samstagabend ins Ritz-Carlton am Potsdamer Platz gekommen. Eingeladen hatte wie jedes Jahr das Medienboard Berlin-Brandenburg.

Elyas M'Barek, Jella Haase, Florian David Fitz, Daniel Brühl, Wotan Wilke Möhring, Jessica Schwarz – wer Rang und Namen in der Filmbranche hat, gab sich hier die Klinke in die Hand. Sehen und gesehen werden ist jedoch nur die eine Seite der Medaille. Wichtiger noch sind gegenseitiger Austausch und Kontakte knüpfen.  

Deswegen sei eine solche Party immer auch ein Stück Arbeit, erklärte Schauspielstar Florian David Fitz: "Wir kommen ja nicht hierher und schauen Filme an, sondern die Berlinale ist wie eine Messe für uns. Danach hast du meistens zwei Tage lang einen Menschenkater".   

Elyas M'Barek und der Kassenerfolg

Das Medienboard-Berlin Brandenburg ist der wichtigste Filmförderer in Deutschlands Hauptstadtregion. Alleine 2019 vergab das staatliche Unternehmen 35 Millionen Euro. Davon gingen rund 27 Millionen Euro in die Filmförderung, hieß es vor kurzem in der Jahresbilanz. Der allergrößte Teil davon sind übrigens Darlehen, die zurückgezahlt werden müssen, wenn ein Film oder eine Serie gewisse Erfolgskriterien schafft.

Elyas M'Barek gehört mit dem Filmteam von "Das perfekte Geheimnis" zu den großen Erfolgsbringern für das Medienboard Berlin-Brandenburg. Die Fördergelder konnten zurückgezahlt werden. Über 5 Millionen Besucher haben die Komödie gesehen. "Es war unfassbar, dass jetzt so viele Leute reingegangen sind. Das hätten wir nicht gedacht", erklärte er auf der Party.

Der Filmbranche in der Region geht es gut. Geschätzt rund 5.700 Drehtage habe es im vergangenen Jahr in Berlin und Brandenburg gegeben, hatte das Medienboard bekannt gegeben.

Dass die Filmbranche boomt, führt jedoch auch zu Engpässen. Der Branche fehlen Fachleute. "Wir (haben) im Moment deutlich unter Fachkräftemangel zu leiden", sagte die Geschäftsführerin der Filmförderung des Medienboards, Kirsten Niehuus, bereits im Vorfeld der Berlinale. Dies zu beheben, werde nicht so schnell gehen.

Ernst mischt sich in den Berlinale-Smalltak

Während man auf der Party noch bei vegetarischer Currywurst und Schmalzstulle feiert, werden schon die nächsten Filmprojekte geplant. Daniel Brühl etwa bereitet sein Regiedebüt vor - unter anderem mit einem Kontrastprogramm auf dem Land: "Was lesen, wenig reden, das Handy vielleicht sogar ganz mal abschalten. Noch mal in Klausur gehen mit dem Drehbuch und mich dann irgendwo in der Nähe Berlins verstecken."

Immer wieder mischt sich in diesem Jahr auch Ernst in den Berlinale-Smalltalk. "In Zeiten, die politisch so sehr an unserer Demokratie kratzen, ist es besonders wichtig, dass man Filmemacher und Filmemacherinnen unterstützt, die Filme zeigen, die auf allen Ebenen im gesellschaftlichen Leben für Diversität und Freiheit stehen. Und dafür braucht man eben auch Filmförderung", erklärt Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus.

Übrigens: Mit insgesamt 12 Produktionen, darunter drei Wettbewerbsbeiträgen ist das Medienboard Berlin-Brandenburg auf der diesjährige Berlinale vertreten: "Undine" von Christian Petzold, "Berlin Alexanderplatz (Burhan Qurbani) sowie "DAU.Natasha" ((Ilya Khrzhanovsky, Jekaterina Oertel).

Auch die rbb-Koproduktion "Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien" von Bettina Böhler, die im diesjährigen Panorama läuft, ist mit Unterstützung des Medienboards entstanden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinnerin des Silbernen Bären als beste Darstellerin Paula Beer am 29.02.2020 bei der 70. Berlinale. (Quelle: dpa/Juergen Biniasch)
dpa/Juergen Biniasch

Berlinale 2020 | Kommentar - Die Richtung stimmt

Der Berlinale-Wettbewerb war lange nicht mehr so stark wie in diesem Jahr. Auch die von neue Sektion Encounters konnte überzeugen. Also alles gut unter der neuen Leitung? Fast, denn es gibt auch eine empörende Jury-Entscheidung. Von Fabian Wallmeier