Roberto Benigni bei der Berlinale-Pressekonferenz zu seinem Film "Pinocchio" bei der 70. Berlinale (Quelle: dpa/Marechal Aurore/ABACA)
Bild: dpa/Marechal Aurore/ABACA

Berlinale Special Gala 2020 - Roberto Benigni: "Pinocchio ist nicht nur für Kinder"

Oscar-Preisträger Roberto Benigni sieht in den Abenteuern von Pinocchio weit mehr als eine Geschichte allein für Kinder. "Es ist für mich ein grundlegend wichtiges Buch", sagte der
67-jährige Italiener bei der Vorstellung des Films am Sonntag auf der Berlinale. "Es ist auch ein Buch für Erwachsene, es ist ein großer Roman."

Benigni ("Das Leben ist schön") spielt darin Geppetto, den Erbauer und die Vaterfigur der kleinen Holzpuppe. Regie führte Matteo Garrone ("Dogman", "Gomorrha"). Der Film läuft in der Sparte Special Gala und sollte am Sonntagnachmittag im Berlinale-Palast gezeigt werden.

Benigni sagte, er sei wohl der einzige Schauspieler auf der Welt, der sowohl Pinocchio als auch Geppetto gespielt habe. "Es ist wirklich ein Wunder", betonte er und spielte auf seine 2002er-Verfilmung von "Pinocchio" an, bei der er Regie geführt und die Hauptrolle gespielt hatte.

Schwung kam in die Pressekonferenz auch durch den jungen Pinocchio-Darsteller Federico Ielapi, der neben Weltstar Benigni saß und selbstbewusst Fragen beantwortete. So sagte er rückblickend über sein Alter Ego: Auch wenn er immer wieder frech gewesen sei - "am Ende ist Pinocchio ein gutes Kind".

Sendung: Radioeins, 23.02.2020, 12:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinnerin des Silbernen Bären als beste Darstellerin Paula Beer am 29.02.2020 bei der 70. Berlinale. (Quelle: dpa/Juergen Biniasch)
dpa/Juergen Biniasch

Berlinale 2020 | Kommentar - Die Richtung stimmt

Der Berlinale-Wettbewerb war lange nicht mehr so stark wie in diesem Jahr. Auch die von neue Sektion Encounters konnte überzeugen. Also alles gut unter der neuen Leitung? Fast, denn es gibt auch eine empörende Jury-Entscheidung. Von Fabian Wallmeier