Ein Berlinale-Besucher sucht mit einem Schild vor dem Berlinale Palast nach einer Karte (Quelle: Imago/K.M. Krause)
Audio: rbb | 17.02.2020 | Miriam Keuter | Bild: imago/K.M. Krause

Vorverkauf ab Montag - So kommen Sie schnell an Ihr Berlinale-Ticket

Am Montag beginnt der Ticket-Verkauf für die 70. Berlinale. Traditionell warten die Fans in langen Schlangen vor den Verkaufsstellen. Die härtesten harren in Schlafsäcken aus. Das muss nicht sein. So können Sie auf entspannteren Wegen an Karten kommen.

Drei Tage vor dem Festivalstart beginnt am Montag der Kartenvorverkauf für die Berlinale. Die Auswahl für die Ticketjäger ist auch in diesem Jahr groß: Bei den 70. Internationalen Filmfestspielen werden rund 340 Filme zu sehen sein.  

Karten gibt's außerdem im Kino International in Mitte und im Audi-Salon am Kurfürstendamm in Charlottenburg. An allen Vorverkaufsstellen sind die Kassen täglich von zehn Uhr bis um 20 Uhr geöffnet.

Die Profis haben bei der Bestellung am Schalter den Ticketcode der jeweiligen Vorführung parat - dazu rät auch das Berlinale-Team. Titel, Kino, Tag und Uhrzeit müssen dann nämlich nicht mehr extra genannt werden. Die Codes stehen im Programmheft und in der Programmübersicht online.

Restkarten aus den zentralen Vorverkaufsstellen werden an den Tageskassen der Kinos am Tag der Vorführung verkauft. Hier gibt es zudem 50 Prozent Ermäßigung für Schüler, Studierende, Behinderte, Arbeitslose, Hartz-IV-Empfänger und Inhaber des Berlinpasses.

Tickets online kaufen

Eine weitere Möglichkeit, an Tickets zu kommen, ist die Website der Berlinale [berlinale.de], auf der ein begrenztes Kontingent angeboten wird. Die Vorverkaufsfristen sind die gleichen wie an den zentralen Vorverkaufsstellen. Auch im Internet können via "Eventim" Karten für die neu in den Verkauf kommenden Filme täglich ab zehn Uhr gebucht werden - vorausgesetzt man hat ein Eventim-Konto.  

Der Vorteil: Die meisten Tickets können als mobile Tickets (QR-Code) aufs Handy oder Tablet zugestellt oder als "print@home"-Ticket direkt ausgedruckt werden.

Darüber hinaus können Online-Tickets auch zur Abholung am Ticket-Abholcounter in den Potsdamer Platz Arkaden bestellt werden. Sie können dann ab dem 17. Februar täglich zwischen 10 und 19:30 Uhr abgeholt werden. Vor Ort muss man einen Ausdruck der Bestellbestätigung und seinen Personalausweis vorlegen. Weil es auch an diesem Schalter längere Warteschlangen geben kann, sollten die Karten so früh wie möglich abgeholt werden.

Eine Ticket-App gibt es in diesem Jahr hingegen nicht, dafür ist die Berlinale-Webseite für mobile Endgeräte optimiert worden.

Vorverkauf für Filme beginnt jeweils drei Tage vorher

Die Berlinale-Tickets gehen nicht alle gleichzeitig in den Vorverkauf, sondern nach und nach. Drei Tage vor der jeweiligen Vorstellung sind die Karten verfügbar. Am Tag der Vorstellung gibt es Tickets nur noch online oder an der Tageskasse des jeweiligen Kinos. Für Wiederholungen von Wettbewerbsfilmen kann man sich die Tickets bereits vier Tage im Voraus kaufen.

In diesem Jahr kosten die Tickets für die Wettbewerbs-Filme, die im Berlinale-Palast gezeigt werden, wieder 16 Euro. Dort laufen auch die Filme aus den Sektionen Berlinale Special, Berlinale Special Gala und das Forum Expanded Konzert. Für den Berlinale Palast gibt es aber auch Last-Minute-Tickets, und zwar eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn. Sie sind 50 Prozent ermäßigt.

Die Wiederholungen der Wettbewerbsfilme laufen im Friedrichstadtpalast, im Haus der Berliner Festspiele, im Zoo Palast und im Kino International; dort kosten die Karten 12 Euro.

Für alle anderen Vorstellungen beträgt der Karten-Preis 13 Euro. Am Publikumstag müssen die Berlinale-Besucher in diesem Februar 10 Euro bezahlen.

Wichtig: Pro Person und Film werden nur zwei Karten verkauft. Ausnahmen: die Sektion "Generation" mit fünf Karten. Grundsätzlich dürfen (mit Ausnahme des Kinder- und Jugendprogramms "Generation") nur Besucher ab 18 Jahre in die Vorstellungen, weil die meisten Filme noch keine Altersfreigabe durch die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) haben.

Diese Stars werden auf der Berlinale erwartet

Ausnahmen bei der Drei-Tage-Regel

Folgende Berlinale-Vorstellungen sind übrigens von der Drei-Tage-Regel ausgenommen. Hier kann man sich bereits ab dem ersten Verkaufstag am 17. Februar Karten kaufen: 

  • Publikumstag am 1. März 2020
  • Vorstellungen im Friedrichstadt-Palast
  • Vorstellungen im HAU Hebbel am Ufer
  • Filme von Berlinale Goes Kiez
Andrang in den Potsdamer-Platz-Arkaden zum Vorverkaufsstart der Berlinale 2017 am 06.02.17 (Quelle: rbb24 / Schneider).Kartenverkauf am Potsdamer Platz

Berlinale-Karten an Theaterkassen

Der Verkauf an ausgewählten Theaterkassen ist insbesondere für Berlinale-Besucher, die nicht in Berlin wohnen, eine interessante Möglichkeit, vor dem Festivalbeginn an Karten zu kommen. Deutschlandweit steht hier ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung. Die Theaterkassen (zum Teil auch Reisebüros) müssen jedoch an Netz des Anbieters "Eventim" angeschlossen sein. Entsprechende Vorverkaufsstellen in der Nähe des eigenen Wohnorts lassen sich auf der Website von "Eventim" finden. Pro Karte werden zwei Euro Vorverkaufsgebühr fällig.

Ärger wegen Bauarbeiten

Wenn Sie genug Ausdauer beim Schlange stehen mitbringen, ist das gut, aber noch nicht genug: Denn in diesem Jahr müssen sich die Hardcore-Fans auf zusätzliche Prüfungen einstellen. Hunger zum Beispiel. Die Potsdamer Platz Arkaden werden gerade mächtig umgebaut, sehr viele Läden im Einkaufszentrum sind deshalb dicht. Die nicht minder ambitionierten Bauarbeiten am U- und S-Bahnhof Potsdamer Platz könnten Sie durch den üblichen Schilderwald leicht verwirren. Noch folgenschwerer: Die U-Bahn-Strecke ist in Richtung Ruhleben, also Westen, komplett gesperrt. Schmieren Sie sich also lieber eine Stulle und planen Sie mehr Zeit ein, um zum Ticketschalter zu kommen - oder außerhalb der Arkaden etwas zu futtern.

Ebenfalls bedingt Freude spendend: Das Berlinale-Kino Cinestar am Potsdamer Platz werden Sie auf dem Spielplan vergeblich suchen. Die hohe Miete hat ihm den Garaus gemacht. Als Ersatz fungiert nun das Großkino Cubix ein paar Kilometer entfernt am Alexanderplatz, es ist komplett für die Filmfestspiele belegt. Sie werden bei dieser Berlinale also weitere Wege haben als bisher.

Tipps zum Ticketkauf

Wählen Sie die "richtige" Vorverkaufskasse aus. Am Potsdamer Platz ist in der Regel am meisten los. Besser Sie probieren es im Kino International oder im Audi-Salon in Charlottenburg. Dort ist es erfahrungsgemäß nicht ganz so voll.

Bestellen Sie Ihre Wunschkarten direkt um 10 Uhr Online - also sobald die Onlinekasse öffnet.
10 Minuten später ist manches schon ausverkauft.

Beachten Sie die Ausnahmen bei den Vorverkaufsfristen. So gibt es für alle Vorstellungen im Friedrichstadtpalast sowie alle Filme am "Berlinale-Publikumstag" (am 1.März) schon ab dem 17. Februar die Karten.

Fragen Sie direkt im Kino.
Probieren Sie es am Tag der Vorstellung direkt im jeweiligen Kino. Bei fast jeder Vorstellung gibt es Restkarten. Sie können schon direkt zur Öffnung der Tageskasse im Kino nachfragen. Eine letzte Chance besteht etwa 30 Minuten vor Filmbeginn - für den Fall, dass Karten nicht abgeholt wurden. Im Berlinale-Palast kosten dann die Karten sogar nur die Hälfte.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gewinnerin des Silbernen Bären als beste Darstellerin Paula Beer am 29.02.2020 bei der 70. Berlinale. (Quelle: dpa/Juergen Biniasch)
dpa/Juergen Biniasch

Berlinale 2020 | Kommentar - Die Richtung stimmt

Der Berlinale-Wettbewerb war lange nicht mehr so stark wie in diesem Jahr. Auch die von neue Sektion Encounters konnte überzeugen. Also alles gut unter der neuen Leitung? Fast, denn es gibt auch eine empörende Jury-Entscheidung. Von Fabian Wallmeier