Filmtipp | Berlinale Special - "Es war einmal in Deutschland"

"Es war einmal in Deutschland" ist eine filmisch nicht zum ersten Mal erzählte Geschichte von Selbstfindung und Neubestimmung nach dem moralischen und menschlichen Desaster des Zweiten Weltkriegs. Ungewöhnlich sind Perspektive und Erzählton, die Regisseur Sam Gabarski gewählt hat: Es sind jüdische Überlebende, die nun – unter Führung des umtriebigen Geschäftsmanns David (Moritz Bleibtreu) – einen schlauen Kniff finden, um in kurzer Zeit viel Geld zusammen zu raffen.

Sie wollen Deutschland so schnell wie möglich in Richtung Amerika verlassen. Doch lässt sich die eigene Existenz rechtfertigen, wenn Freunde und Familie in den Konzentrationslagern umgebracht wurden? Geschickt balanciert Sam Gabarski in einer Mischung zwischen selbstironischem Melodram, Satire und Geschichtsstunde die ethische Kernfrage seines Films aus. Am Ende scheint sich die liebevolle Posse das Überlebensmotto ihres Protagonisten zu eigen gemacht zu haben: "Hitler ist tot, aber wir leben!".

Termine

Fr 10.02. 21:00 Uhr Friedrichstadt-Palast

Sa 11.02. 21:30 Uhr Haus der Berliner Festspiele

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.