Drehort: Gefängnis Lehrter Straße - Vor dem düsteren Gefängnistor

Fr 31.08.18 | 00:45 Uhr | Von Johanna Niedbalski
Standbild aus Babylon Berlin: Pater Wilczek (Frank Küster) betritt durch das schwere Gefängnistor die Haftanstalt. (Bild: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Auftragskiller "Pater" Wilczek betritt durch das schwere Tor das Gefängnis | Bild: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Das durch zwei Uniformierte bewachte Tor, das in der Serie zu sehen ist, gehört zu einem Gefängnisbau in der Lehrter Straße, ebenso der Gefängnishof, in dem die hohen Militärs gemütlich und bei Bier ihren Staatsstreich planen.

Errichtet wird die Nördliche Militärarrestanstalt einschließlich Beamtenwohnhäuser zwischen 1899 und 1900. Hier sitzen Angehörige der preußischen Armee ihre Strafen ab, die Militärgerichte verhängen. Diese Paralleljustiz ist im Kaiserreich hochgradig umstritten. Der Vorwurf lautet, sie sei unverhältnismäßig hart zu einfachen Soldaten und viel zu nachsichtig zu höheren Offizieren.

Der prominenteste Untersuchungshäftling ist 1916 Karl Liebknecht, der gegen den Ersten Weltkrieg protestiert und deswegen zu über vier Jahren Zuchthaus verurteilt wird. Erst nach Kriegsende wird mit der Weimarer Verfassung die Militärgerichtsbarkeit abgeschafft, die Nationalsozialisten allerdings führen sie 1934 wieder ein.

Die Haftanstalt in der Lehrter Straße dient seit den 1950er Jahren als Frauengefängnis Westberlins. In die Schlagzeilen kommt sie, als 1976 vier Terroristinnen, unter ihnen Inge Viett, erfolgreich aus dem inzwischen hoffnungslos altmodischen Gefängnis fliehen.

Standbild aus Babylon Berlin: Der Armenier (Misel Maticevic) wartet zusammen mit Pater Wilczek (Frank Küster) in einem historischen Wagen vor der Gefängnispforte. (Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)

Beitrag von Johanna Niedbalski

Nächster Artikel

Weitere DRehorte

Standbild aus Babylon Berlin: Blick auf die Hofeinfahrt des Roten Rathauses, das der Serie Babylon Berlin als Außenkulisse der Roten Burg diente. (Quelle:X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Rotes Rathaus - Vor der "Roten Burg"

Immerhin: Die Farbe stimmt. Da die berühmte „Rote Burg“, das monumentale Präsidium der Berliner Polizei am Alexanderplatz nicht mehr steht, wird die Fassade des Roten Rathauses für die Außenaufnahmen genutzt.

Standbild aus Babylon Berlin: Historische Holz-Ruderboote auf dem Berliner Wannsee. (Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Schloss Hubertushöhe - Der Akademische Ruderclub Wannsee

Kein Prinz, sondern der Unternehmer Büxenstein hat das Schloss Hubertushöhe am Storkower See gebaut. Im Film ist der Schlosspark ein schnieker Ruderclub am Wannsee. Charlotte Ritter und Greta Overbeck sind die "Besuchs-Proleten" mit uncoolen Badeanzügen.

Luftaufnahme des Alexanderplatzes 1929 aus der Serie Babylon Berlin mit historsicher Straßenbahn. (Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Alex - Am Alexanderplatz

In Wirklichkeit war der Alexanderplatz in den 20er Jahren eine riesige Baugrube. Berolinahaus und Alexanderhaus standen noch nicht, von Weltstadtplatz war noch nicht viel zu sehen. Der Eindruck eines quirligen Zentrums musste her - der digitale Aufwand war entsprechend groß.