Standbild aus Babylon Berlin: Gereon Rath (Volker Bruch) am Pförtnerhaus der Geyer-Kopier-Werke, einem histotrischen Klinkerbau im Berliner Stadtteil Neukölln. (Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Geyer Kopierwerk - An den Geyer-Filmwerken

Eine Serie, die im Berlin der Zwanzigerjahre spielt, ohne die Geyer-Werke in Neukölln? Das geht überhaupt nicht und deshalb haben die Macher eine kurze Szene als Hommage an den Berliner Filmbetrieb eingebaut.

Die Geyer-Werke in Neukölln sind ein Urgestein der Berliner Filmgeschichte. Ihr Gründer, Karl August Geyer, ist Ingenieur. Er ruft 1911 die "Kino-Kopiergesellschaft mbH" ins Leben. Die Firma widmet sich ausschließlich der technischen Postproduktion von Filmen. Denn Geyer ist überzeugt, dass das "ausgesprochen künstlerische oder auch nur bohèmehafte Niveau" vieler Filmschaffender dem technischen Fertigungsprozess "in höchstem Grade abträglich" sei. Seine Firma kümmert sich daher um die Vorbereitung der unbelichteten Rohfilme, zum Beispiel das Stanzen der Perforation, die für den gleichmäßigen Filmtransport in der Kamera unerlässlich ist. Nach dem Filmdreh sorgt Geyers Unternehmen für die Entwicklung des belichteten Filmmaterials, den Schnitt, die Zwischentitel und die Anfertigung der Filmkopien.

Das größte Kopierwerk in Deutschland

Das neue Dienstleistungsunternehmen überzeugt, die Filmfabrik wächst schnell. Im ersten Firmensitz in der heutigen Sonnenallee arbeiten zunächst nur drei Mitarbeiter. Er wird rasch zu klein, weitere Räume werden angemietet. Aber bereits zwei Jahre nach ihrer Gründung kauft die Firma einen Industriebau in der Harzer Straße 39 und zieht mit einer Belegschaft von nun 80 Mitarbeitern um. Trotz Weltkrieg, Wirtschaftskrisen und Inflation: Anfang der Zwanzigerjahre sind die Geyer-Werke AG, wie die Firma seit 1926 heißt, das größte Kopierwerk Deutschlands. Die Filmbranche boomt und mit ihr die technische Fertigung und Bearbeitung von Filmen. In ihrer Blütezeit hat Geyer über 200 Beschäftigte.

Die Geyer-Werke produzieren auch technische Geräte, die der Firmengründer selbst austüftelt. Geyer entwickelt zum Beispiel ein erstes maschinelles Perforiergerät. Außerdem meldet er das Patent auf einen feuerfesten Schrank zur Lagerung der leicht entzündlichen Zelluloidfilme an. Dem Versuch, Motorräder und Amateurkameras zu vertreiben, ist allerdings kein Erfolg beschert. Eine echte Herausforderung, eine Zeitenwende der Filmindustrie, ist die Einführung des Tonfilms. Die Geyer-Werke müssen sich mitten in der Weltwirtschaftskrise rasch auf die neue Technik einstellen, um auf dem Weltmarkt, vor allem angesichts der wachsenden Konkurrenz aus Übersee, mithalten zu können. Die Geyer-Werke prosperieren auch nach dem Zweiten Weltkrieg. Inzwischen jedoch gibt es die Traditionsfirma nicht mehr.

Standbild aus Babylon Berlin: Gereon Rath (Volker Bruch) am Pförtnerhaus der Geyer-Kopier-Werke, einem histotrischen Klinkerbau im Berliner Stadtteil Neukölln. (Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)Gereon Rath an der Pförtnerloge der Geyer-Werke

Die Pförtnerloge musste nachgebaut werden

Dutzendfach ist der Firmenname der Geyer-Werke in die dunkelrote Klinkerfassade des Eingangsbereichs eingelassen. Diese moderne Fassade, die vom Selbstbewusstsein der Filmfabrik zeugt, entsteht 1928 anlässlich eines Umbaus und einer Erweiterung des Firmengeländes. Der Eingangsbereich nebst Pförtnerloge ist ein Ort voller Erinnerung. Neuköllnern sind die edlen Limousinen der Filmschauspieler im Gedächtnis, die vor den Geyer-Werken vorfahren, um ihre neuesten Streifen abzunicken. Und Berliner Filmschaffende entsinnen sich, wie sie früh morgens ihr Tagwerk zur Weiterverarbeitung beim Pförtner abgegeben haben.

Daher ist die Szene beim Pförtner der Geyer-Werke in Episode 5 vor allem eine Hommage an den Berliner Filmbetrieb, oder, wie Szenenbildner Uli Hanisch formuliert, ein "nostalgischer Spaß". Allerdings ist die Pförtnerloge heute ein Kabuff aus den Achtzigerjahren und musste für die Dreharbeiten komplett nachgebaut werden.

Babylon Berlin im Ersten

ARD BABYLON BERLIN: Free-TV-Premiere im Ersten am 30. September 2018 (Quelle: ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky)
ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky

Sendetermine

Die Serie läuft erstmalig am 30.09. um 20.15 Uhr im Ersten, danach immer am Donnerstag um 20.15 Uhr. Zur Homepage der Sendung

Beitrag von Johanna Niedbalski

Weitere DRehorte

Standbild aus Babylon Berlin: Pater Wilczek (Frank Küster) betritt durch das schwere Gefängnistor die Haftanstalt. (Bild: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Gefängnis Lehrter Straße - Vor dem düsteren Gefängnistor

Das durch zwei Uniformierte bewachte Tor, das in der Serie zu sehen ist, gehört zu einem Gefängnisbau in der Lehrter Straße, ebenso der Gefängnishof, in dem die hohen Militärs gemütlich und bei Bier ihren Staatsstreich planen.

Polizisten und Demonstranten stehen sich auf dem Hermannplatz gegenüber. Im Hintergrund das sich im Bau befindliche Karstadt Warenhaus. (Quelle: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Filmort: Karstadt am Hermannplatz - Vor dem Warenhaus am Hermannplatz

Das Kaufhaus ist ein Spektakel: Türme mit Lichtsäulen, eine Fassade aus Muschelkalk. 4.000 Menschen arbeiten hier, der Dachgarten ist legendär. Im Krieg zerstört, ist es immer noch ein Karstadt - allerdings viel bescheidener und im Film nur als Baustelle zu sehen.  

Luftaufnahme des Alexanderplatzes 1929 aus der Serie Babylon Berlin mit historsicher Straßenbahn. (Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Alex - Am Alexanderplatz

In Wirklichkeit war der Alexanderplatz in den 20er Jahren eine riesige Baugrube. Berolinahaus und Alexanderhaus standen noch nicht, von Weltstadtplatz war noch nicht viel zu sehen. Der Eindruck eines quirligen Zentrums musste her - der digitale Aufwand war entsprechend groß.