Standbild aus Babylon Berlin: Blick auf die Hofeinfahrt des Roten Rathauses, das der Serie Babylon Berlin als Außenkulisse der Roten Burg diente. (Quelle:X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Rotes Rathaus - Vor der "Roten Burg"

Immerhin: Die Farbe stimmt. Da die berühmte „Rote Burg“, das monumentale Präsidium der Berliner Polizei am Alexanderplatz nicht mehr steht, wird die Fassade des Roten Rathauses für die Außenaufnahmen genutzt.

Die "Rote Burg" existiert nicht mehr. Als Drehort bietet sich aber gleich um die Ecke das Rote Rathaus an. Es ist zwar nur halb so groß wie das Polizeipräsidium, umfasst aber immerhin einen ganzen Block zwischen der Spandauer Straße, der Jüdenstraße sowie der heutigen Rathaus- und Gustav-Böß-Straße. Vor der roten Backsteinfassade, in den drei Innenhöfen und den Tordurchfahrten werden etliche Szenen von Babylon Berlin gedreht. Sie zeigen das Kommen und Gehen, den alltäglichen Publikumsverkehr im Polizeipräsidium und am Alexanderplatz.

Die Farbe der Klinkerfassade stimmt. Das Berliner Rathaus mit seinem markanten viereckigen Turm ist jedoch zwanzig Jahre älter als die Rote Burg. Es entsteht nach Plänen des Architekten Hermann Friedrich Waesemann, obwohl dieser nicht einmal am vorher ausgeschriebenen Wettbewerb teilgenommen hatte. 1861 findet die Grundsteinlegung statt, fast zehn Jahre später tagt 1870 erstmals die Stadtverordnetenversammlung im neuen Rathaus.

Der mittelalterliche Teil war als Pissoir verschrien

Im folgenden Jahr wird auch der letzte mittelalterliche Teil des alten Rathauses, die Gerichtslaube, nach langer Diskussion abgerissen. Bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert wird heftig gestritten, ob Altes bewahrt werden soll, oder ob es der Modernisierung der Stadt weichen muss. Die Modernisierungsbefürworter setzten sich durch. Außerdem ist die Gerichtslaube als Pissoir, als Geruchslaube, verschrien. Die Überreste bekommen einen neuen Standort - weit weg, im Schlosspark Babelsberg.

Babylon Berlin im Ersten

ARD BABYLON BERLIN: Free-TV-Premiere im Ersten am 30. September 2018 (Quelle: ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky)
ARD Degeto/X-Filme/Beta Film/Sky

Sendetermine

Die Serie läuft erstmalig am 30.09. um 20.15 Uhr im Ersten, danach immer am Donnerstag um 20.15 Uhr. Zur Homepage der Sendung

Beitrag von Johanna Niedbalski

Weitere DRehorte

Standbild aus Babylon Berlin: Gereon Rath (Volker Bruch) am Pförtnerhaus der Geyer-Kopier-Werke, einem histotrischen Klinkerbau im Berliner Stadtteil Neukölln. (Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Geyer Kopierwerk - An den Geyer-Filmwerken

Eine Serie, die im Berlin der Zwanzigerjahre spielt, ohne die Geyer-Werke in Neukölln? Das geht überhaupt nicht und deshalb haben die Macher eine kurze Szene als Hommage an den Berliner Filmbetrieb eingebaut.

Standbild aus Babylon Berlin: Alfred Nyssen (Lars Eidinger) im Gefängnis. (Quelle: Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
Frédéric Batier | X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Gefängnis Lichterfelde - Im Knast

Düstere Zellen und Gänge: Alle Szenen in Gefängnissen wurden hier gedreht, auch weil schon lange keine Dame mehr im frühreren Frauenknast Lichterfelde einsitzt. Im Gebäude in der Söhtstraße ist noch viel historische Substanz vorhanden.

Luftaufnahme des Alexanderplatzes 1929 aus der Serie Babylon Berlin mit historsicher Straßenbahn. (Bild: X Filme | ARD Degeto | sky | Beta)
X Filme | ARD Degeto | sky | Beta

Drehort: Alex - Am Alexanderplatz

In Wirklichkeit war der Alexanderplatz in den 20er Jahren eine riesige Baugrube. Berolinahaus und Alexanderhaus standen noch nicht, von Weltstadtplatz war noch nicht viel zu sehen. Der Eindruck eines quirligen Zentrums musste her - der digitale Aufwand war entsprechend groß.