Symbolbild: Ein Schild mit der Aufschrift «Abitur Bitte Ruhe!» hängt im Gang eines Gymnasiums. (Quelle: dpa/T. Wanack)
Bild: dpa/T. Warnack

Brandenburg und Berlin - Abiturprüfungen können direkt auf Nachschreibtermine gelegt werden

Was Sie jetzt wissen müssen

Für die Abiturprüfungen können in diesem Jahr generell auch die Nachschreibtermine genutzt werden. Das teilte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Bildung am Donnerstag auf Anfrage mit. "Die Entscheidung treffen die jeweiligen Schulleitungen." Darauf hätten sich Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres und Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (beide SPD) verständigt.

Laut Senatsverwaltung für Bildung fangen die Nachschreibtermine für Berlin [berlin.de] am 20. April an und enden am 04. Juni. In Brandenburg liegen die Termine [berlin-brandenburg.de] zwischen dem 13. und 27. Mai.

"Wenn Schulleitungen der Auffassung sind, dass die Vorbereitung ihrer Schülerinnen und Schüler auf die Abiturprüfung nur eingeschränkt möglich war, können sie jeweils entscheiden, ob sie den Haupt- oder lieber den ersten Nachschreibtermin als Termin für die Abiturprüfungen nutzen wollen", erklärte der Sprecher.

Weitere Entwicklung der Corona-Pandemie entscheidend

Ob sich die jeweiligen Termine einhalten ließen, sei von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie abhängig. Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) erklärte dazu: "In diesen besonderen Zeiten ist es für Schulen wichtig, dass sie flexibel und der jeweiligen Situation angemessen entscheiden können. Das stellen wir mit der neuen Regelung für die Abiturprüfungen sicher."

Berliner Schulleitungen sollen bis Freitag der Fachaufsicht in der Senatsverwaltung mitteilen, welchen Termin sie wahrnehmen wollen. In Berlin betrifft das den Angaben zufolge nur die Abiturprüfungen, die nach den Osterferien angesetzt sind. In Brandenburg waren die Schulleitungen gebeten, dem zuständigen Schulamt ihre Entscheidung schon bis Donnerstag (19. März) mitzuteilen. Dort starten die Abiturprüfungen aber erst nach den Osterferien.

Sendung: Inforadio, 19.03.2020, 17:30 Uhr

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Wieso kann man nicht einheitlich für Berlin/Brandenburg eine Entscheidung treffen? Jetzt verschiebt eine Schule und die andere lässt alles so?

  2. 2.

    An unserer Schule sind am Montag und Dienstag Die Präsentationen für die 5.PK anberaumt. Eine Diskussion über eine Verlegung wurde nicht zugelassen. Ich sehe eine Gefährdung für Schüler und Lehrer gleichermaßen. Viele Kollegen müssen stundenlange Fahrzeug mit U-Bahnen, s-Bahnen, Bussen und Straßenbahnen zurücklegen... 2 m Anstand kaum einzuhalten. Frau Scheeres! Greifen Sie ein! Verschieben wäre möglich!

  3. 1.

    Termine können sich nicht verschieben. Sie können verschoben werden. Oder sich verschieben lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Verhüllungskünstler Christo (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Verhüllter Reichstag 1995 - Aktionskünstler Christo ist tot

Wer sich heute den Reichstag vorstellt und damals dabeigewesen ist, der bekommt die Bilder nicht mehr aus dem Kopf: Dick eingepackt in hellen Tüchern stand er da, wochenlang bestaunten ihn Gäste aus der ganzen Welt. Nun ist der Schöpfer dieser Idee gestorben.

Der verhüllte Berliner Reichstag schimmert 1995 in der Abendsonne (Quelle: rbb/Wolfram Leytz)

Christos Reichstagsverhüllung jährt sich zum 25. Mal - Alles begann mit einer Postkarte

Es war eine seiner spektakulärsten Aktionen - die Reichstagsverhüllung vom 24. Juni bis 7. Juli 1995. Fünf Millionen Besucher kamen damals nach Berlin, um sich das Spektakel anzusehen. Christos Projekte gehören zu den größten der Welt. Der 84-Jährige zählte zu den weltweit bekanntesten Künstlern. Er verhüllte Brücken, Landschaften und Gebäude - immer nur für eine gewisse Zeit.