Passanten verlassen den Eingangsbereich des Museums Barberini am Alten Markt in Potsdam. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Bild: dpa/Soeren Stache

Verfügung der Stadt Potsdam - Museum Barberini verlängert Schließung bis 19. April

Was Sie jetzt wissen müssen

Das Museum Barberini in Potsdam hat seine derzeitige Schließung vorerst bis zum 19. April verlängert. Hintergrund ist eine Verfügung der Landeshauptstadt Potsdam im Zusammenhang mit dem Coronavirus, wie das Museum am Montag mitteilte. 

Um die Gesundheit von Besuchern und Mitarbeitern zu schützen hatte das Barberini von sich aus bereits zum 12. März geschlossen. "Die Schließung des Museums bis nach Ostern ist unendlich schade", sagte Museumsdirektorin Ortrud Westheider laut einer Mitteilung: "Über Social Media bieten wir aber während der Schließung täglich neue Einblicke in die Monet-Ausstellung."

Erst am 22. Februar hatte das Museum die Schau "Monet. Orte" eröffnet, den Angaben zufolge mit 110 Werken die umfangreichste Retrospektive, die es jemals in Deutschland gab. Für den Zeitraum bis 19. April bereits erworbene Tickets würden erstattet, teilte das Museum mit. Die Schau läuft bis zum 1. Juni.

Potsdam plant Einschränkungen nach Berliner Vorbild

Um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen, hat die Stadt Potsdam am Montag neue Regeln für Veranstaltungen und Gaststätten [potsdam.de] erlassen. Danach sind unter anderem Ausstellungen untersagt. Die Verfügung gilt ab Dienstag und vorerst bis zum Ende der Osterferien am 19. April. 

Nach rbb-Informationen will auch die Stadt Potsdam wegen der Corona-Krise das öffentliche Leben deutlich einschränken. "Wir erwägen eine Regelung adäquat zu Berlin", sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow am Montag gegenüber Antenne Brandenburg. So sollen Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen grundsätzlich untersagt werden. Kinos, Fitnessstudios und Theater müssten dann wohl geschlossen, der Betrieb von Restaurants und Cafés stark eingeschränkt werden.

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Verhüllungskünstler Christo (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

Verhüllter Reichstag 1995 - Aktionskünstler Christo ist tot

Wer sich heute den Reichstag vorstellt und damals dabeigewesen ist, der bekommt die Bilder nicht mehr aus dem Kopf: Dick eingepackt in hellen Tüchern stand er da, wochenlang bestaunten ihn Gäste aus der ganzen Welt. Nun ist der Schöpfer dieser Idee gestorben.

Der verhüllte Berliner Reichstag schimmert 1995 in der Abendsonne (Quelle: rbb/Wolfram Leytz)

Christos Reichstagsverhüllung jährt sich zum 25. Mal - Alles begann mit einer Postkarte

Es war eine seiner spektakulärsten Aktionen - die Reichstagsverhüllung vom 24. Juni bis 7. Juli 1995. Fünf Millionen Besucher kamen damals nach Berlin, um sich das Spektakel anzusehen. Christos Projekte gehören zu den größten der Welt. Der 84-Jährige zählte zu den weltweit bekanntesten Künstlern. Er verhüllte Brücken, Landschaften und Gebäude - immer nur für eine gewisse Zeit.