Archivbild: Barrie Kosky, Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper am 20.11.2017. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Neue Spielzeit nach Corona-Krise - Intendant Kosky stellt Programm für Komische Oper vor

Was Sie jetzt wissen müssen

Auch nach der Corona-Krise - "die Show wird weitergehen": Barrie Kosky, Intendant der Komischen Oper Berlin, blickt schon jetzt auf die Zeit, wenn Theater und Opernhäuser wieder öffnen dürfen.

Heute seien die Säle leer, aber in der nächsten Spielzeit werde - hoffentlich - der Zuschauerraum wieder voll und die Bühne frei sein, sagte der Australier in einem Video, das die Komische Oper am Montag zur Ankündigung der Spielzeit 2020/21 ins Netz stellte.

Spielzeit mit Janacek bis Schönberg

Wie Kosky ankündigte, stehen im Mittelpunkt der nächsten Saison Werke des Musiktheaters des 20. Jahrhunderts. Eröffnet wird die Spielzeit mit Leos Janaceks "Katja Kabanowa". Die Neuproduktion wird von der litauischen Dirigentin Giedre Slekyte geleitet. 

Dagmar Manzel ist die Protagonistin in Arnold Schönbergs "Pierrot Lunaire" in einer szenischen Einrichtung von Barrie Kosky, der auch die Regie in Kurt Weills "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" führt. Den Kompositionen Weills widmet die Komische Oper - auch in Zusammenarbeit mit dem Berliner Ensemble und den Berliner Philharmonikern - einen Schwerpunkt in der nächsten Saison.

Sendung: rbbKultur, 23.03.2020, 15:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Barry Kosky schaut nach vorn, gibt uns Hoffnung und die Gewissheit, dass es eine schöne Zeit nach der Krise geben wird - Merci :)

Das könnte Sie auch interessieren

Robert-Koch-Institut in Berlin
dpa

Corona-Krise - So arbeitet das Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut steht in der Corona-Krise im Rampenlicht wie nie zuvor. Auch die Bundesregierung lässt sich von den Experten des Instituts in Berlin beraten. Aber was ist das RKI eigentlich und wie arbeitet es? Guido Ringel hat es sich erklären lassen.

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff