Der KulTourBus Otto vom Buckower Kultusverein e.V. bei einer Tour am 11.04.20 durch Garzau-Garzin, Rehfelde und Werder in der Märkischen Schweiz (Quelle: rbb / Stumpf).
Bild: rbb / Stumpf

Buckower Kultusverein organisiert Busdisko - Kleine Osterpräsente aus dem großen KulTourbus

Damit die Brandenburger am Osterwochenende nicht komplett ohne Unterhaltung auskommen müssen, machte sich der Buckower Kultusverein mit seinem KulTourBus Otto auf Tour durch die Märkischen Schweiz - und spendierte selbst gepackte Osterpakete. Von Marie Stumpf

Im Schritttempo und bei herrlichem Wetter fährt der KulTourBus Otto vom Buckower Kultusverein über das Kopfsteinpflaster. Erste Station: Liebenhof. Von da aus geht es im Stundentakt nach Garzin, Garzau, Rehfelde und Werder.

Otto ist ein umgebauter Linienbus, der kulturelle Angebote zu den Kindern und Jugendlichen in den ländlichen Regionen von Märkisch-Oderland bringen soll. An diesem Samstag vor Ostern macht er das aus der Ferne. In seinen offenen Türen steht ein großer Lautsprecher. Die Musik ist voll aufgedreht, damit sie bis in die Wohnzimmer der Anwohner dringt, und sie ist überraschend vielfältig: von Klassikern wie Udo Lindenberg oder Marianne Rosenberg bis hin zu eigenen Kompositionen vom Fahrer des Busses, der eigentlich DJ ist.

Tanzen im Vorgarten

Ursprünglich wollten die Vereinsmitglieder mit ihrem Bus im April mehrere Dorfdiskos veranstalten. Das Coronavirus machte diesem Plan einen Strich durch die Rechnung. "Aber wir haben gedacht, wir gehen trotzdem an den Start", sagt Carolin Schönwald, Vorsitzende des Vereins. "Unser Equipment ist da, unser Bus ist da, und wenn wir die Regeln einhalten, also die Straßenverkehrsordnung und die Eindämmungsverordnung, also die Abstände, dann spricht nichts dagegen, dass wir hier ein bisschen gute Laune und Musik verbreiten." Die Busdisko zu Ostern sei eine ganz spontane Idee gewesen. Es gehe darum, wenigstens einen kleinen kulturellen Beitrag zu leisten, in einer Zeit, in der Kultur wegen Corona sonst nur schwer stattfinden könne.

Und das kommt an. Die Anwohner von Liebenhof, Garzin, Garzau, Rehfelde und Werder tanzen zwar wegen Corona nicht zusammen auf der Straße, aber sie gucken aus ihren Fenstern oder wippen am Gartentor zu den Takten der Musik mit. Eine Familie tanzt in ihrem Vorgarten, als der Bus vorbei rollt. Fahrradfahrer radeln auf der gegenüberliegenden Straßenseite und grüßen fröhlich. Besonders viel Resonanz gibt es in Garzau. Dort hatte die örtliche Feuerwehr für die Aktion des Kultusvereins geworben. Der Verein selbst hatte zuvor per Flyer in den Briefkästen informiert.

Klopapier im Osternest

Ein Highlight sind die selbst gepackten Osterpakete, die Vereinsvorsitzende Carolin Schönwald zusammen mit weiteren Vereinsmitgliedern an die Anwohner verteilt. Drin sind Spiele, eine Musik-CD, Kondome und eine Rolle Toilettenpapier. Besonders das sorgt für viele Lacher und auch Erleichterung. "Wir haben tatsächlich keins mehr", erzählt eine Anwohnerin.

Ein anderer Anwohner ist sogar so erfreut über die Aktion, dass er dem Busfahrer eine Flasche Wein hinein reicht. Als kleines Dankeschön.

Glück im Unglück

Der Buckower Kultusverein plant sein Angebot mit dem KulTourBus noch auszuweiten. Glücklicherweise habe sich der Verein dafür gerade noch in der Vorbereitungsphase befunden, sagt Projektleiterin Janina Sasse. So dass nicht so viele Veranstaltungen abgesagt werden mussten.

Gestartet war das Projekt "KulTourBus" vor etwa drei Jahren mit Einkaufs- und Ausflugstouren für Geflüchtete. Durch eine Förderung der "Aktion Mensch" und der Robert-Bosch-Stiftung sollen ab Mai nun mehr Angebote dazu kommen, wie Dorfkinos, Sport- und Theaterkurse. Dazu soll der Bus eine Leinwand und eine eigene Dachterrasse bekommen.

Der Kultusverein ist ein freier Träger der Jugendhilfe und will mit seinem Projekt deshalb vor allem Kinder und Jugendliche, speziell in den ländlichen Gebieten, ansprechen.

Weitere Bus-Diskos nicht ausgeschlossen

Am Ende dieses Tourtages sind alle der 100 gepackten Osterpakete verteilt und  Vereinsvorsitzende Carolin Schönwald zieht eine positive Bilanz: "Wir haben so unglaublich viele nette Leute getroffen, die alle so begeistert von unserer Aktion waren. Wenn die Corona-Maßnahmen so bleiben, wollen wir das unbedingt nochmal machen, dieses Mal dann in den anderen Ortsteilen der Märkischen Schweiz."

Sendung: Brandenburg aktuell, 11.04.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Marie Stumpf

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [TRAM88] vom 11.04.2020 um 22:48
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Nein, das kann doch nicht sein. Eine Rolle Klopapier ? Das erinnert an Weihnachten im Osten: Jeder Kunde bekam in Oschersleben 1 Flasche Weichspüler, eine Apfelsine und noch was 1x-vergessen. Buckow in der MS ist so schön, fast versteckt und gar nicht weit weg von Berlin. B.Brecht würde sich freuen über jeden Kurzbesuch. Bitte Kaffee und Kuchen mitbringen. Es wird wieder so wie es einmal war. Darauf warten alle.

Das könnte Sie auch interessieren