Sitzreihen und einzelne Sitze sind wegen der Kontakteinschränkungen während der Coronapandemie für zukünftige Aufführungen ausgebaut. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen
Audio: Inforadio | 19.05.2020 | Ute Büsing | Bild: dpa/Britta Pedersen

Spielplan vorgestellt - Berliner Ensemble plant Spielzeit unter Corona-Bedingungen

Das Berliner Ensemble sieht verändert aus: Die Stuhlreihen haben sich beträchtlich gelichtet. Statt 700 stehen hier jetzt nur noch 200 Zuschauerplätze zur Verfügung. Das ist eine der vielen Corona-Hygienemaßnahmen, die Oliver Reese und seine Mitarbeiter jetzt ergreifen.

"Ankleider dürfen nicht mehr so nah am Schauspieler arbeiten, sondern müssen ihm die Kostüme herrichten. Maskenbildner können nur mit FFP2-Maske und Handschuhen unter extremen Hygienevorschriftenn arbeiten", so Reese. Auch auf den Proben dürfen nur noch sehr viel weniger Menschen tätig sein.

Oliver Reese im Berliner Ensemble (Quelle: Moritz Haase)
Bild: Moritz Haase

Abstand hat Reese verinnerlicht

Am 2. Juni beginnt Oliver Reese mit den Proben zur Uraufführung von Ferdinand von Schirachs Debatten-Drama "Gott". Das war - wie andere Premieren - schon in diesem Frühjahr geplant. Oliver Reese gehörte von Anfang an zu den Berliner Theaterleitern, die auf schnelle Wiedereröffnung hinarbeiteten. Abstand halten hat er verinnerlicht, auch bei der Planung für die Premieren der neuen Spielzeit ab 4. September.

Premiere feiert beispielsweise "Gott ist nicht schüchtern" von Olga Grjasnowa. "Dieser Stoff handelt von einem wichtigen Thema Vertreibung in Syrien, und er ist gut zu inszenieren. Denn jetzt kommt sich niemand nahe. Das handelt davon, dass Menschen voneinander getrennt sind."

Reese ergänzt, dass außerdem die Bauarbeiten weitergehen. "Wir stellen endlich unser neues Haus fertig, das wir am 22. Oktober eröffnen." Im Anschluss folgt die Premiere des neuen Stücks von Elfriede Jelinek. "Schwarzwasser" beschäftige sich mit dem Ibiza-Gate in Österreich, sagt Reese.

Mehrfach betont der BE-Intendant, dass das Programm nicht auf Corona zugeschnitten ist. Covid-19 soll auch nicht ausdrücklich behandelt werden. Verbindliche Corona-Tests oder Maskenpflicht für die Schauspieler gibt es nicht. Ein Hygienekonzept liegt allerdings allem zugrunde.

Sendung: Inforadio, 19.02.2020, 16:55 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Screenshot von "DIE IMPROVISIONÄRE SPIELEN WELTREISE" (Quelle: Facebook/DIE IMPROVISIONÄRE)
Facebook/DIE IMPROVISIONÄRE

Streamkritik | Improvisionäre - Improtheater goes Home Office

Streamen hat dank Corona immer noch Hochkunjunktur in der Kulturszene, die Zuschauer haben da eher eine passive Rolle. Das geht bei den "Improvisionären" gar nicht - hier ist Interaktion gefragt, denn die Zuschauer machen das Stück. Von Magdalena Bienert

Autodisko in Cottbus (Quelle: rbb/Josefine Jahn)
rbb/Josefine Jahn

Autodisko in Cottbus - Wenn das eigene Auto zur Partyzone wird

Clubs und Diskotheken dürfen coronabedingt noch nicht wieder öffnen. Das Tanzen in großer Gruppe fällt also bis auf Weiteres aus. Was aber nicht heißen soll, dass Disko gar nicht geht. Das hat am späten Freitagabend Cottbus bewiesen - mit einer Autodisko.