Theaterintendant und Schauspieler Dieter Hallervorden, Archivbild (Quelle: Imago Images/Raimund Müller)
Imago Images/Raimund Müller
Audio: Inforadio | 07.08.2020 | Sabine Roth | Bild: Imago Images/Raimund Müller

Corona-Krise - Hallervorden fordert größere Anstrengung für Berliner Theater

Der Leiter des Berliner Schlosspark-Theaters, Dieter Hallervorden, hat größere Anstrengungen für den Erhalt von Theatern und Kultureinrichtungen gefordert. Der Kulturbetrieb habe sich noch nicht genügend Gehör verschafft, sagte er am Freitag dem rbb.

Hallervorden kritisiert: Kein Theater, aber Prostitution ist möglich

Er kündigte einen Brief von Vertretern der Veranstaltungsbranche an den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) an. Es müsse ein Gespräch her, "bei dem man nach Lösungen sucht, die über das Maß, was sie bisher erlauben, hinausgeht", so Hallervorden im rbb-Inforadio. Was für die Lufthansa, Banken und Ärzte möglich sei, müsse auch für die Kultur möglich sein.

Viele Corona-Regelungen seien ihm unverständlich, so der Schauspieler und Theaterchef. "Ich kann auch nicht einsehen, warum die Leute im Theater nicht nebeneinander sitzen dürfen - meinetwegen mit einem Platz Abstand - aber ab 1.9. wieder Geschlechtsverkehr bei Prostituierten möglich ist", so Hallervorden. "Das passt für mich alles nicht zusammen."

80 Prozent der Sitzplätze fielen Auflagen zum Opfer

Hallervorden betreibt auch das Kaberett "Die Wühlmäuse" am Theoder-Heuss-Platz. Dort habe er die kommende Spielzeit verschieben müssen - auf unbestimmte Zeit, wie er dem rbb sagte. 80 Prozent der Sitzplätze könnten aufgrund der derzeitigen Auflagen in beiden Häusern nicht besetzt werden, so Hallervorden. Ensemble-Aufführungen seien so auf keinen Fall möglich. Er hoffe, dass Solo-Auftritte in der kommenden Spielzeit durchgeführt werden könnten.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

12 Kommentare

  1. 12.

    @Marlies
    auch fast nach einem Monat ist und bleibt Ihr Kommentar einfach nur peinlich !
    Und haben keinerlei Ahnung, was dieser Mann an Herzblut in diese Häuser steckte.

  2. 11.

    Über welche Eintrittspreise reden Sie? Also, ab welcher Höhe ist es Ihnen zu teuer? Pauschale Aussagen sind schlecht einzusortieren. Für den einen sind 10€ teuer, für andere 20€ noch preiswert usw.

  3. 10.

    Wieder so ein vollkommen sinnfreier Kommentar. Wenn Sie es wirklich ernstmeinen würden mit, mal ins Theater gehen oder gar in die Oper, dann wüßten Sie auch, dass es Karten zu ermäßigten Preisen gibt. Aber Sie müssen ja gleich hier so tun, als wolle man Ihnen sogleich die ganze Geldbörse entreißen. Mehr muß zu solch Unsinn den Sie hier verzapfen echt nicht geschrieben werden.

  4. 9.

    Ich glaube, es ist Turkmenistan, wo Theater und Oper verboten sind.
    Auch mit Ballett und Kino muss man sich dort nicht herumärgern.
    Das wäre doch sicher etwas für Sie, oder?

  5. 8.

    Für mich sind die ganzen Theater und Opernhäuser sowieso viel zu teuer und daher ein no go. Also warum soll ich diese mit meinen Steuern für die reicheren Mitmenschen subventionieren und mitfinanzieren? Sollen sie doch die Eintrittspreise/ TV Einnahmen kosten deckend erhöhen und Rücklagen bilden wie jede andere Firma auch. Palim Palim.
    So oft wie z.B das Kleinkunstfestival im öffentlich rechtlichen hoch und runter gedudelt wird... Einnahmen, ohne, dass jemand dafür arbeiten gehen muss.
    Wenn ich mir anschaue wie und wo Hallervorden wohnt und lebt, da hätte er seinen Geldhaufen wohl schlauer "anlegen" sollen oder er muss jetzt verkaufen. In Guten Zeiten alles verprassen und jetzt die Hand aufhalten ist nicht ganz die feine Art.

  6. 7.

    Statt des Bezug auf die Prostitution könnte Herr Hallervorderen auch den Vergleich zur Transportbranche bringen. Es geht um die Diskrepanz bei der Umsetzung von Abstandsregeln: Während in Flugzeugen, Zügen und Bussen Personen dicht an dicht, auch über längere Zeiträume sitzen dürfen, müssen Veranstalter zwei Plätze neben einem Zuschauer frei lassen. Niemand versteht, warum hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Herr Hallervorden bringt nun prominent auf den Tisch, welche Folgen die geltenden Maßnahmen haben: Kostendeckender Spielbetrieb ist derzeit nirgendwo möglich. Und wenn niemand kommt und den Betreibern die Differenz zahlt, wird der bisherige Spielbetrieb nicht mehr möglich sein. Eine Pleitewelle rollt durch's Land - und die Politik schaut zu.

  7. 6.

    Ich finde Kultur ist auch wichtig aber die Gesundheit der Bevölkerung ist viel wichtiger. Darum ist viel besser das Geld in die Forschung zu investieren da haben nicht nur einige Menschen was davon sondern alle die krank sind. Vielleicht sollte man auch mal so denken. J.A.

  8. 5.

    KULTUR und KULTURSCHAFFENDE stehen bei Ihnen somit an letzter Stelle. So,so. Mich würde gerne mal interessieren, wie Sie so Ihre Freizeit und Abende verbringen tun. Mit Angeln vielleicht?

  9. 4.

    Also wenn ich finanz. Mittel hätte und ich überlege wo ich investieren würde in diesen Corona-Zeiten,
    dann in die Medizin um ein Impfstoff zu finden.
    Sport und Unterhaltung wäre da weit hinten.
    Für alle die es bis dato nicht verstanden haben: Es geht immer noch um Leben oder Tod!
    Bleiben Sie gesund!

  10. 3.

    Interessant, Herr Hallervorden zieht einen Bezug vom Theater zu Prostitution. Zur Beruhigung: Ab September soll Gruppensex zwischen Personen aus maximal 2 Haushalten bis maximal 10 Personen erlaubt sein. Irgendwie hat hier wohl einer Honig im Kopf.

  11. 2.

    Herr hallervorden, vielleicht sollten Sie mal mit dem wühlmäuse kabarett unterhalten, bevor Sie sie auf die straße setzen!! An Ihren Taten werden wir Sie messen...

  12. 1.

    Mein Mann und ich sind große Fans von Herrn Hallervorden und seinen beiden Theater in Berlin und haben jetzt schon Karten für beide Theater im Oktober. Wir sind ganz seiner Meinung. Die Kultur und die Künstler leiden unter den Coronamaßnahmen am stärksten. Die wenigsten haben Rücklagen und wenn welche vorhanden sind, reichen die auch nicht über Jahre. Warum erhalten unsere Kulurschaffenden und Künstler nicht so eine Unterstützung wie der deutsche Fußball o.a.? Muß die ganze Kultur erst richtig von der Bildfläche verschwinden, bis die Politik aufwacht? Dann wird es zu spät sein!!! Dies bedauern wir außerordentlich!

Das könnte Sie auch interessieren