Festivalsommer 2021 - Eine zarte Hoffnung auf Realitätsflucht

Symbolbild: Alternatives Musicfestival in Brandenburg trotz Corona. (Quelle: imago images/P. Weisflog)
Die "Milde Möhre" ist einiges der wenigen Festivals, die 2020 stattgefunden haben. | Bild: imago images/P. Weisflog

Sommer 2021 - Freiheit und endlich wieder tanzen! Sinkende Inzidenzen machen diese Vorstellung immer realistischer. Die ewig andauernde Planungsunsicherheit hat allerdings zur Folge, dass viele Festivals nicht stattfinden. Aber noch ist nicht alles abgesagt.
Autorin: Bernadette Huber

“Herzallerliebste Realitätsfluchthelfer:innen” schreibt die Nation of Gondwana und bedient damit schon immer - aber in diesem Jahr ganz besonders - ein inneres Verlangen vieler Menschen. “Wir sehen die Nation 2021 nach wie vor am Horizont” steht auf der Webseite. Es gibt sie also noch, die Hoffnung für die Tänzer, Loslasserinnen, Kostümierten und Realitätsflüchter: Festivalfeeling im Sommer 2021.

Diese Festivals wurden abgesagt

Viel scheint von diesem Traum erst einmal nicht mehr übrig. Abgesagt sind unter anderen das Melt, Splash, Southside, Hurricane und Rock am Ring. Auch das Brandenburger Helene-Beach findet dieses Jahr nicht mehr statt. All diese großen Festivals wurden auf 2022 verschoben. Die Tickets behalten meist ihre Gültigkeit.

Mitte Mai hat auch die Fusion bei Lärz gecancelled. Davor wurde noch mit einem eigenen Testlabor und doppelten PCR-Verfahren ein ambitioniertes Hygienekonzept entwickelt. Der "Versuch, einen temporären Fluchtpunkt aus der pandemischen Dystopie des Winters 2020/21 zu erkunden", ist trotzdem gescheitert [fusion-festival.de]. Mutmaßlicher Grund: die Größenordnung von 35.000 Gästen pro Wochenende. Die Alternative sind jetzt drei kleine Festivals mit jeweils 10.000 Tickets im Spätsommer.

3x Brandenburger Festival

Die Nation of Gondwana (Havelland) hält bisher an zwei Juli-Wochenenden fest. Auch hier wurde ein 20-seitiges Hygienekonzept erarbeitet. Feste Kleingruppen in Fahrgemeinschaften, PCR Test und personalisierte Tickets: Der Vorverkauf wurde dem Konzept angepasst. Impfstatus ist nicht relevant [pyonen.de]. Das Line-up ist veröffentlicht, eine offizielle Genehmigung gibt es aber noch nicht.

Symbolbild: Alternatives Musicfestival in Brandenburg trotz Corona. (Quelle: imago images/P. Weisflog)
Bild: imago images/P. Weisflog

Die Wilde Möhre (Spree-Neiße ) konnte schon vergangenes Jahr als "milde Möhre" stattfinden. 2021 sind vier kleine Festivals im Juli und August geplant. Alle vier mit unterschiedlichen Schwerpunkten und jeweils 2.000 Gästen [wildemoehrefestival.de].

Daneben hält auch das Feel-Festival (Elbe-Elster) an zwei Juliwochenenden fest. Veranstalter Martin Salchow sagt rbb|24 am Dienstag, die Hygienekonzepte seien bereits eingereicht. Er warte auf die Rückmeldung der Behörden, mit denen man im regen Austausch stehe. Das Gesundheitsamt habe zurzeit pandemiebedingt das letzte Wort. Währenddessen werde aufgrund der knappen Zeit weiter finanzielles Risiko eingegangen: Der Aufbau habe bereits begonnen, mit Künstler:innen werde konkret und gleichzeitig möglichst unverbindlich geplant. Er hoffe jeden Tag auf eine konkrete Ansage, was schlussendlich möglich sei und was nicht.

Symbolbild: Alternatives Musikfestival in Brandenburg trotz Corona. (Quelle: imago images/P. Weisflog)
Bild: imago images/P. Weisflog

Harte Zeiten für Kulturschaffende

Für Kulturveranstaltungen und Festivals gilt seit Beginn der Pandemie vor über einem Jahr ein vollständiger und damit der längste Lockdown. Bis zum 30. Juni 2021 ist durch die bundesweiten Bestimmungen eigentlich kein Festival möglich [§ 28b Infektionsschutzgesetz, bmjv.de].

Die Situation für die Veranstaler:innen ist sehr unterschiedlich. Wer in der Region mit dem Festival verwurzelt ist und langjährig Vertrauen und Kontakte aufgebaut hat, hat eventuell bessere Chancen auf Genehmigungen.

Je nach Bundesland gibt es auch unterschiedliche Vorgaben: Brandenburg möchte am kommenden Dienstag beschließen, Veranstaltungen im Freien mit bis zu 500 Teilnehmern zuzulassen, die Abstandsvorgaben werden aber voraussichtlich weiter gelten.

Auch die finanzielle Unterstützung bei Ausfall variiert: Mecklenburg-Vorpommern hat als einziges Bundesland eine finanzielle Unterstützung für seine 45 wichtigsten Großveranstaltungen angekündigt. Stattfinden sollen dort dieses Jahr das Airbeat One und das Immergut-Festival. Die Fusion hatte sich offensichtlich getraut, ambitioniert zu planen.

Wann der von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) angekündigte Sicherungsfonds für Kulturveranstaltungen greift, ist derzeit noch unklar [berlin.de].

Wissenschaftliches Projekt statt Festival

Neben der “Standard-Genehmigung” könnten manche Festivals als Pilotprojekt stattfinden.
Das brandenburger Wurzelfestival (Teltow-Fläming) setzt auf die wissenschaftliche Herangehensweise und plant ein 7-Stufen-Konzept mit vier sich unterscheidenden “Testveranstaltungen” [wurzelfestival.de]. Im Konzept integriert: Corona-Spürhunde der Bundeswehr. Wenn die Auflagen es verlangen, sollen die vier Veranstaltungen auf Juli und August verschoben werden.

Solche aufwendigen Hygienekonzepte sind für kleinere Festivals, teils von gemeinnützigen Vereinen veranstaltet, rein finanziell nicht machbar. Trotzdem scheint es auch hier Möglichkeiten zu geben.

Symbolbild: Alternatives Musicfestival in Brandenburg trotz Corona. (Quelle: imago images/P. Weisflog)
Bild: imago images/P. Weisflog

Weitere Festivals

Tickets verkaufen zum Beispiel noch das Urknall-Festival Mitte August in Klein-Buckow. Ende Juli findet im Spreeauenpark Cottbus das Elbenwald-Festival mit Musik, Lesungen und Workshops statt. Wer statt zu trancen lieber headbangt, für den könnte das Damsrock (Potsdam-Mittelmark) etwas sein. Das Metal-Festival Protzen ist im Austausch mit den Lokalpolitikern und hofft, als Modellprojekt der Region genehmigt zu werden. Heavy-Metal Großgewicht Wacken (Schleswig-Holstein) soll nach wie vor Ende Juli stattfinden.

Das ausverkaufte Lollapalooza in Berlin ist für September geplant und veröffentlicht auf Youtube verheißungsvolle Trailer [lollapaloozade.com].

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Bernadette Huber

26 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 26.

    Zum eigentlichen Thema ... Festivalsommer 2021 Eine zarte Hoffnung auf Realitätsflucht
    Übrigens ... hier sind auch noch Karten frei
    https://www.landstreicher-konzerte.de/dates/alvaro-soler-berlin-2021/

  2. 25.

    Also ich zähle mich mal zu den älteren Semestern dazu, Ihre Aussagen kann ich aber überhaupt nicht verstehen. Ich finde es auch wenig schmeichelhaft wie Sie sich hier gönnerhaft zum Retter der Alten aufspielen.
    "...weil sie es den alten Leuten nicht gönnen, wieder mehr Normalität zu haben. Sie denken nämlich ausschließlich daran, Ihren Spaß zu haben zu wollen (Ich!Ich!-Ich!)"
    Also ich lebe in Normalität, und gerade deshalb GÖNNE ich es den Junge das auch zu tun. Wir sollten alle Solidrität walten lassen, und die jüngeren haben sich sehr lange zurück genommen. Aber selbst wer nun noch nicht geimpft ist (und bei den Ü60ern fehlt mir jedes Verständnis, wenn diese es aufgrund der Ablehnung von AZ sind!), es gibt doch Schnelltests, und Selbsttests, und die Infektionsrate fällt stetig. Wir sind auf dem Weg zur Normalität! Jetzt noch so ein Gewese machen...Sie helfen hier wirklich niemandem.

  3. 24.

    oh, noch ein Knaller: "Die Partyleute bleiben ja nicht 24/7 nur unter sich, sondern haben wechselnde Kontakte." :')
    Sie denken auch jedes kleine Zusammentreffen im Park artet in irgendwelche wilden Orgien aus, was?

    "in Deutschland sind noch lange nicht oder nicht voll geimpft und werden durch Egoisten wie Sie sehr wohl gefährdet."
    Ich gefährde niemanden, bin nämlich geimpft! Und selbst wenn dem nicht so wäre, würde ich mir von irgendwelchen Coronahysterikern nicht vorschreiben lassen, wie ich meine Freizeit verbringe.
    Es sind nämlich wieder Treffen mit mehreren Personen erlaubt, falls Sie das noch nicht mitgekriegt haben - und mit den sinkenden Zahlen bald mit noch mehr Leuten. Da können Sie meinetwegen schreiend im Kreis rennen, sie werden den Leuten ERLAUBTE Treffen weder miesmachen noch verbieten können!

  4. 23.

    Wie bitte?? Die alten Leute sind nicht geimpft? WO leben Sie denn? Natürlich sind die geimpft! Oder meinen sie etwa die knapp Ü60-Jährigen, die sich zu fein für AstraZeneca waren, und jetzt schreien die Jungen klauen ihnen den Impfstoff? Da wird lediglich deren typischer Boomer-Egoismus mit Gerechtigkeit bestraft, so sehe ich das. Aber die wirklich Alten, und die Risikogruppen - alle durchgeimpft.
    Ihr Kommentar hätte vor 3 Monaten vielleicht noch Sinn gemacht, aber jetzt wirkt er einfach nur aus der Zeit gefallen. Gucken Sie sich doch mal die Impfquoten an!

    "weil sie es den alten Leuten nicht gönnen, wieder mehr Normalität zu haben. Sie denken nämlich ausschließlich daran, Ihren Spaß zu haben zu wollen"
    ich habe herzlich gelacht, danke dafür! Die Alten um mich herum leben seit geraumer Zeit wieder in "Normalität", und ich tue es ihnen gleich, wie ~eGoiSTiScH~. LOL

  5. 22.

    Sie wissen aber schon, dass Sie die Diskussion losgetreten haben. Was sie da jetzt für Zusammenhänge versuchen herzustellen ist auch nicht logisch. Im übrigen engagieren sich gerade Rentner z.B. in den Tafeln. Dort gab es dann Probleme als die plötzlich, weil Risikogruppe ausfielen. Also nichts mit Kaffeekränzchen. Aber pflegen Sie nur weiter Ihre Vorurteile. Bei den Lieferdiensten denke ich eher an niedrige Bezahlung, somit später niedrige Renten. Vom Müll ganz zu schweigen. Also alles was junge Menschen interessieren sollte. Aber als Jugendlicher habe ich da auch nicht drüber nachgedacht. Hatte nur gehofft, dass man heute aufgeklärten ist.

  6. 21.

    Wer hat denn hier mit den angelich ständig luxuriös schlemmenden und shoppenden Rentnern angefangen? Erst hier alle falsch über den Kamm scheren und sich dann wundern, wenn das nach hinten los geht und Ihre Aussagen als das entlarvt werden, was sie sind, nämlich heiße Luft. Und wenn hier jemand neidisch ist, dann vermutlich genau Leute wie Luna, Liliana und Sie, weil sie es den alten Leuten nicht gönnen, wieder mehr Normalität zu haben. Sie denken nämlich ausschließlich daran, Ihren Spaß zu haben zu wollen (Ich!Ich!-Ich!), egal ob andere dadurch in Gefahr geraten könnten. Wie gesagt, die meisten Menschen in Deutschland sind noch lange nicht oder nicht voll geimpft und werden durch Egoisten wie Sie sehr wohl gefährdet. Die Partyleute bleiben ja nicht 24/7 nur unter sich, sondern haben wechselnde Kontakte. Die Pandemie ist nichts vorbei. Solidarität kennen Sie offenbar nicht. Ihre drei Kommentare sind die wahren Armutszeugnisse.

  7. 20.

    ...und weil es Rentner, gibt die Flaschen sammeln (was sie im übrigen wohl auch pandemie-unabhängig tun müssten, so traurig das auch ist) dürfen die jungen Leute nicht mehr feiern, oder was? Grandiose Logik! Ich finde ja so lange in Afrika noch Kinder hungern, dürfen wie hier auch keinen Lieferdienst nutzen. Ach, warum in die Ferne schweifen: so lange in Berlin ein VIertel(!) der Kinder von Hartz4 lebt, sollten die besser gestellten Rentner (aka Pensionäre) auch kein Kaffekränzchen mit teurer Torte machen dürfen! Klingt dämlich?? Ja, und ist genau so gehaltvoll wie Ihr Kommentar!

  8. 19.

    och nee, sie sind so einer von denen, die sich freiwillig die ganze pandemie über zu hause eingeschlossen haben, und es allen anderen übel nehmen, die es nicht auch so taten! kenn ich, und bin immer wieder fassungslos angesichts solcher individuen. by the way: das ist nur neid!
    was spricht denn gegen festivals wenn man geimpft ist oder getestet wird?? gar nichts!

    sie können ja weiter wie ein einsiedler leben, ist mir wurscht, aber die anderen leute werden wieder spass haben, und das schon ganz bald (ach eigentlich jetzt schon, dank gastroöffnung) und da können sie überhaupt nichts gegen machen! :P ich trinke heut abend einen aperol auf sie mit! stößchen!

  9. 18.

    "auf Kosten anderer"?? Das erklären Sie mir mal bitte! Auf wessen Kosten geht es denn, wenn die Jugendlichen jetzt wieder auf Festivals gehen wollen? Auf Kosten unserer komplett durchgeimpften Renter? Auf Kosten der - ebenfalls geimpften - Rettungssanitäter, die dort vor Ort sein müssten?

    Also wirklich, Sie tun ja so, als wären wir noch mittendrin in der schlimmsten Zeit der Pandemie - dem ist aber nicht mehr so! Finden Sie das vielleicht schade? Man könnte glatt den Eindruck kriegen bei Ihren Aussagen...
    Und auf "Vergnügen" haben wir alle sehr lange verzichtet, über ein Jahr lang jetzt schon! Ich finde es ist jetzt GERADE wieder an der Zeit für " Party und Selbstverwirklichung" - ich kanns kaum erwarten!

  10. 17.

    Was ich will? Dass Leute wie sie mal aufhören, nur an ihr Vergnügen zu denken und kapieren, dass jetzt nicht die Zeit für Party und Selbstverwirklichung auf Kosten anderer ist.

  11. 16.

    Was für ein mumpitz. Die meisten Rentner in Deutschland sind froh, wenn am Monatsende noch ein paar Euro übrig bleiben und viele müssen sogar weiter arbeiten, zur Tafel oder Flaschen sammeln, um über die Runden zu kommen.

  12. 15.

    Also bei der Sache mit dem Impfstoff sind wir uns einig.
    Und das unterschiedliche Altersgruppen ein unterschiedliches Freizeitverhalten haben ist ja nun nichts schlimmes.
    Aber Ihre Kenntnisse über die Finanzverhältnisse von Rentnern sollten Sie mal überarbeiten.
    Davon abgesehen sind auch Nobelrestaurants und Kultureinrichtungen jeglicher Art geschlossen.
    Und was das Einkaufen angeht, also mir liegt was an intakten Kiezen, deshalb bringe ich mein Geld, wenn dann dort hin und nicht in den Internethandel. Sollte auch im Interesse von jungen Leuten sein.

  13. 14.

    Die Rentner ziehen natürlich nicht um die Häuser - die Restaurants, die sie aufsuchen, sind nicht an der Warschauer Brücke. In den Restaurants, wo sie hingehen, bezahlt man den Preis eines gebrauchten Kleinwagens, um zu dinnieren...

    Wäre alles nicht nötig, wenn es auch für alle anderen Deutschland-Bewohner Impfstoff gäbe!

  14. 13.

    Über Nation of Gondwana hat sogar der RBB mal 'n Bericht gebracht.
    https://www.youtube.com/watch?v=p8ffeoGzorY
    Irgendwie wie "Loveparade uff 'm Acker". Hoffe für die Teilnehmer, das das Wetter (und die "Zahlen") mitspielen.

    Das Lineup für Wacken liest sich aber auch gut. Findet meine Enkelin auch - und ich muss noch 'n Versprechen einlösen.

    Langsam kommt wieder Leben in die Bude :-).

  15. 12.

    Lebensmittel darf man kaufen, oder ist das ist das auch unsolidarisch? Was schreiben Sie da bloß? Was meinen Sie mit zu Hause bleiben.

  16. 11.

    Doch, die gibt es. https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/corona-bekaempfung-100.html. Auch weitere in Italien, USA, Großbritannien, mit denen bereits erfolgreich behandelt wird. Und ja, den jungen Leuten noch einen Sommer zu "stehlen" finde ich extrem egoistisch. Wir haben inzwischen gelernt, mit dem Virus umzugehen. Ihn ganz wegzubekommen, sagte gestern auch Professor Kekule, ist eine Illusion. Es gibt genügend Tests, man hält Abstand, trägt Maske, Bei der derzeitig niedrigen Inzidenz sollten Risikogruppen auch mal solidarisch sein, zu Hause bleiben und sich schützen bis sie geimpft sind. Das darf man nach 15 Monaten auch mal verlangen. Solidarität ist keine Einbahnstraße!
    Das schreibt, wie gesagt, einer aus der Risikogruppe.

  17. 10.

    Was wollen Sie eigentlich? Dass wir uns alle bis zum Sankt Nimmerleinstag einschränken?? Viele Leute haben bereits zumindest die Erstimpfung, und bis zum Sommer werden es noch mehr sein, zudem gibt es Schnelltests, die Infektionsrate sinkt mit jedem Tag, die Herdenimmunität ist nah - es gibt abolut keinen Grund mehr sich noch so zu geißeln wie letzten Herbst/Winter - und das ist auch gut so!

    Diese Festivals wären auch nicht meins, aber wer jetzt noch ernsthaft was gegen geöffnete Außengastro und (kleinere) Veranstaltungen im Freien hat, dem ist doch nicht mehr zu helfen.
    Und an diese geht mein alter Ratschlag: kerkert euch doch freiwillig bis sonstwann zu Hause ein! Wenn ihr das für euer Sicherheitsgefühl braucht, bitte sehr. Zudem könnt ihr dann nicht den Leuten auf die Nerven gehen, die einen tollen Sommer erleben wollen. Win-Win-Situation für alle Beteiligten!

  18. 9.

    Es gibt KEINE wirksamen Medikamente gegen Covid-19.
    Es geht hier auch nicht darum, Schutz zu haben, nur um wieder feiern zu gehen, sondern um allgemeinen Gesundheitsschutz der Bevölkerung - und ja, auch den Schutz der noch zahlreichen ungeimpften Menschen, die immer noch in der Überzahl sind! Aber wie ich schon schrieb, Egoismus macht blind.

  19. 8.

    Natürlich müssen solche Veranstaltungen stattfinden. Als 65 jährige bin auch ich dafür. Ich denke, das Problem ist, dass diese großen Festivals einen langen zeitlichen Vorlauf brauchen, der schlichtweg durch die instabile Lage nicht möglich war. Aber was zu organisieren ist sollte möglich gemacht werden. Und noch einmal. Ich war Freitag zum ersten Impftermin in Tegel. Es waren dort wirklich überwiegend jüngere Leute. Was auch gut ist. Aber dieser ständige Neid auf Ältere ist absolut überflüssig. Vor allem wünschte ich es würde auch mal jemand an jüngere Menschen in Heimen denken.

  20. 7.

    Also in meinem Umfeld sind ausser den ganz Alten, die auch nicht mehr shoppen oder oder in Restaurants gehen, mehr Leute geimpft, die ich als "mittelalt" bezeichnen würde. Haben wohl alle Ihre Gründe. Ich gönne es jedem, weil jeder für uns alle wichtig ist. Aber hören Sie auf so zu tun, als ob die Rentner jetzt feiernt um die Häuser ziehen. Ansonsten hoffe ich auch auf baldige Öffnung aller kulturellen Veranstaltungen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren