Bilanz für zweites Corona-Jahr - Berliner Bühnen zählen 2021 nur unwesentlich mehr Gäste als 2020

Do 31.03.22 | 14:17 Uhr
  2
Arcchivbild: Intendant Oliver Reese spricht vor dem Publikum, das auf den Beginn der Aufführung wartet. (Quelle: dpa/A. Hilse)
Bild: dpa/A. Hilse

Die Berliner Bühnen und Orchester ziehen auch für das zweite Pandemie-Jahr eine ernüchternde Bilanz.

Mit rund einer Million zahlender Besucher seien im vergangenen Jahr nur unwesentlich mehr Menschen in Theater, Opern- und Konzerthäuser gekommen als im Jahr 2020, teilte die Senatsverwaltung für Kultur am Donnerstag mit. Im Jahr 2020 zählten die Häuser den Angaben zufolge knapp 920.000 zahlende Besucher. Im Vor-Corona-Jahr 2019 wurden noch 3,3 Millionen Karten verkauft.

Die Einrichtungen waren in 2021 wegen Lockdowns zunächst geschlossen und hatten danach aufgrund verschärfter Hygienevorschriften ihr reguläres Platzangebot deutlich reduziert.

Lederer: Bühnen haben mit Kreativität gegengesteuert

Viele kleinere Häuser wie das Ballhaus Ost (1.551 zahlende Gäste im Jahr 2021, 2.911 im Jahr 2020) oder das Grips-Theater (2021: 14.570, 2020: 18.941) zählten sogar weniger Gäste, während große Bühnen wie die Komische Oper (2021: 64.678, 2020: 55.404) und der Friedrichstadtpalast (2021: 153.865, 2020: 111.348) meist mehr Tickets verkaufen konnten.

Kultursenator Klaus Lederer (Linke) sprach am Donnerstag von einem "zweiten harten Jahr in Folge". Trotzdem hätten die Bühnen in Berlin Zuversicht und Kreativität nicht verloren: "Wann immer es ging, haben unsere Häuser Lebenszeichen gesendet - für die Stadt, für sich selbst: Sie haben Formate angepasst, flexibel auf Möglichkeiten reagiert und auf Digitalisierung gesetzt."

Sendung: rbbkultur, 31. März 2022, 16 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Für die kleineren nicht subventionierten Spielstätten sind die von der Regierung angeordneten unflexibeln und zumindest in Teilen sinnfreien Maßnahmen gegen Covid19 zunehmend existenzbedrohend.
    Das gilt auch für freie Künstler, Agenturen, Techniker usw.
    Ich bin hier für eine ehrliche Bestandsaufnahme ohne Schönfärberei.

  2. 1.

    Die Besucherzahlen werden auch weiterhin nicht steigen,da die Bühnen in Zukunft trotzdem auf die Maske bestehen! Und alle Masken Freunde können jetzt loslegen!:-:-(

Nächster Artikel