Die Goldmünze Maple Leaf (Quelle: rbb Abendschau)
Video: Abendschau | 27.03.2017 | Kerstin Breinig | Bild: rbb Abendschau

Museumsinsel - Diebe stehlen 100-Kilo-Goldmünze aus Berliner Bode-Museum

Aufsehenerregender Diebstahl in Berlin: Aus dem Bode-Museum ist in der Nacht zu Montag eine 100 Kilo schwere Goldmünze im Wert von 3,7 Millionen Euro gestohlen worden. Die Diebe konnten offenbar die Alarmanlage umgehen.

Im Berliner Bode-Museum ist in der Nacht zu Montag eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze gestohlen worden. Das bestätigte die Polizei dem rbb am Montag. Danach sind die Diebe offenbar gegen 3:30 Uhr mit einer Leiter von den angrenzenden S-Bahngleisen aus durch ein Fenster in das Gebäude eingedrungen. Möglicherweise wurde der Diebstahl durch Bauarbeiten am Museum begünstigt.

Die Diebe hatten es offenbar nur auf die Münze abgesehen, andere Gegenstände wurden nach jetzigem Stand nicht gestohlen. Auf Kunstdelikte spezialisierte Ermittler des Landeskriminalamts sind derzeit noch mit der Spurensicherung beschäftigt.

Wie die Diebe den Alarm umgehen und die Beute abtransportieren konnten, ist derzeit noch völlig unklar. Die Münze hat einen Durchmesser von 53 Zentimetern, das entspricht ungefähr einem Autorad.

Big Maple Leaf, Queen Elizabeth II. auf 1-Million-Dollar-Goldmünze im Bode-Museum (Quelle: © Staatliche Museen zu Berlin, Münzkabinett; Foto: Reinhard Saczewski)
Der "Big Maple Leaf" trägt das Konterfei von Queen Elisabeth der II. | Bild: © Staatliche Museen zu Berlin, Münzkabinett; Foto: Reinhard Saczewski

Materialwert beträgt rund 3,7 Millionen Euro

Die Goldmünze trägt den Namen "Big Maple Leaf", sie wurde im Jahr 2007 von der Royal Canadian Mint geprägt und war damals die größte Goldmünze der Welt. Sie gilt aufgrund ihres hohen Feingold-Standards als eine der wertvollsten und reinsten Goldmünzen der Welt. Es gibt nur fünf Münzen dieser Art auf der Erde.

Auf der Münze wurde der symobolische Wert von einer Million kanadischer Dollar geprägt, aber ihr realer Wert liegt weit höher. An den Börsen wird ein Kilo Gold derzeit mit 40.422 Dollar gehandelt, allein der Materialwert der Münze beträgt also umgerechnet rund 3,7 Millionen Euro.

Seit Dezember 2010 befindet sich der "Big Maple Leaf" in den Ausstellungsräumen des Münzkabinetts im Bode-Museum. Die Münze ist nach Angaben der Stiftung Preußischer Kulturbesitz eine Leihgabe aus Privatbesitz. Sie zeigt das Bild der britischen Königin Elizabeth II. Die Rückseite zeigt drei Ahornblätter, Symbole des Prägelandes Kanada. Sie wurde von der "Royal Canadian Mint", der königlichen kanadischen Münze, geprägt.

Es sei möglich, dass es sich um den Auftragsdiebstahl eines Sammlers handle, sagte ein Polizeisprecher. Es sei ein "so spezielles Exponat, sodass ein freier Verkauf auf dem Markt nahezu ausgeschlossen erscheint". Wahrscheinlicher sei, "dass die Täter versuchen, die Münze einzuschmelzen".

mit Informationen von David Donschen und Fabian Stratmann

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

72 Kommentare

  1. 72.

    Vielen Dank an Bikmaz! Habe mir gerade die Kommentare durchgelesen und gewisse Beiträge sind wahre Juwelen. :) Vor allem die ironischen Kompetenzbekundungen und Tatzeit-Inspektorfragen von Bikmaz. :D

  2. 71.

    Gibt es tatsächlich im Bode-Museum keine Überwachungskameras im jahr 2017, besonders bei den Exponaten in den Ausstellungsräumen Herr Präsident Prof. Dr. Dr. hc. mult. Hermann Parzinger und Herr Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin Prof. Dr. Michael Eissenhauer?

  3. 70.

    ...bin ich der Einzige, den solch detaillierte Schilderungen sprachlos zurücklassen? High-Tech Bulgaren mit Niedrigfrequenzgeräten und Ultraschallhämmern?! Ernsthaft?

    Oder am Ende doch das offene Fenster, Leiter und n Komplizen aus dem Inneren?

  4. 67.

    Die Polizei sollte auf jeden Fall alle Bulgaren unter Lupe halten, die sich zu diesem Zeitpunkt in Berlin aufgehalten haben. In Sofia gab es sehr ähnliche Räube. Das sind absolute IT und Ingenieur-Profis - die haben modernste Technik, wovon alle Geheimdienste nur träumen können. Die können sämtliche Funkverbindungen in einem sehr großen Umkreis komplett zerstören, da sie über spezielle Niedrigfrequenzgeräte verfügen. Somit wären sämtliche Sicherheitsvorrichtungen außer Betrieb. Außerdem können die Panzerglas mit Ultraschall in Sekunden brechen.

  5. 66.

    Sagenhaft, sich bei diesen Werten allein auf die Alarmanlage zu verlassen.
    So kann's kommen, wenn man den guten alten Beruf des Nachtwächters wegrationalsiert.
    Gelungene Aktion. Respekt! Vielleicht haben sie die Münze gleich auf dem Dach der ersten S-Bahn deponiert. Sie so nach Schönefeld transportiert, um sie mit einer IL 18 nach Moskau zu fliegen, wo sie jetzt im Keller eines Oligarchen ein geruhsames Leben führen wird - ohne permanent von diesen perniziösen, merkantilen Zweibeinern beglotzt zu werden ;-

  6. 65.

    Mal zurück zur Sache:
    Gerade bei Gold dürfte das Einschmelzen doch eigentlich nicht so problematisch sein.
    Ein besserer Brennofen zum Emaillieren aus dem Hobbybereich sollte 1100°C hinbekommen. Weich genug zum Sägen dürfte Gold ja wohl auch sein. Also als Geduldsaufgabe auch im Badezimmer zu erledigen.

    100 kg Gold zu einer Münze zu pressen und auszustellen halte ich ehrlich gesagt auch nicht für Kultur. Eher für pure Protzerei. "Guckt mal alle, was ich mir toll-sinnlos-teures Zeug leisten kann!"
    Das schreit danach, dass jemand tatkräftig antwortet: "Guck mal, wie schnell ich Dir das klauen kann!"

    Sauber, ohne Gewalt gegen Menschen durchgeführte Kommandoaktionen werden immer ein gewisses Maß an Bewunderung bekommen. Die Filmindustrie lebt ja zum Teil auch davon.

  7. 63.

    Ich korrigiere: Nach ... weh ... wird ein Komma gesetzt, ... daß wird mit doppel s, also dass ... geschrieben. Nach ... Lage sind ... wird ebenfalls ein Komma gesetzt. Letztendlich fehlt ein weiteres Komma, nämlich ... verwendet werden, die es ....
    Hier also noch einmal die korrekte Schreibweise: Es tut bei manchen wirklich weh, die Kommentare zu lesen und zu sehen, dass viele Menschen offenbar nicht mehr in der Lage sind, einen vernünftigen deutschen Satz zu schreiben bzw. dass Wörter verwendet werden, die es nicht gibt.
    SOVIEL ZUR DEUTSCHEN SPRACHE, erst einmal besser machen.

  8. 62.

    Na, kommen Sie. Filmreif und filmreich sind immerhin noch nah beieinander. Scrollen Sie mal etwas runter :)

  9. 61.

    Sie sind ein orthografisches Genie. nicht nur das Ihre Kommentare totaler Blödsinn sind. Sie sollten mal versuchen richtig schreiben zu lernen.

  10. 60.

    Es tut bei manchen wirklich weh die Kommentare zu lesen und zu sehen, daß viele Menschen offenbar nicht mehr in der Lage sind einen vernünftigen deutschen Satz zu schreiben bzw. daß Wörter verwendet werden die es nicht gibt.
    Es heißt nicht "filmreich", sondern filmreif.

  11. 59.

    Ich schätze mal, ohne Alarmanlage am Fenster oder der Vitrine wird die Versicherung gar nicht zahlen.

  12. 57.

    Schön mal sowas zu lesen als immer nur Straßenraub, Wohnungseinbrüche etc.
    Die Versicherungen werden sich das Geld durch Prämienerhöhung wieder reinholen.
    Ich tippe auf 2 Diebe, da man 50kg heben kann. Im Museum gerollt, aus Fenster fallen lassen, auf Schienen gerollt, in Moped-Anhänger und wech.
    Oder aus anderem Fenster in Spree fallen lassen. 2-3 mit Luftpolsterfolie gefüllten Sporttaschen dürften als Auftriebkörper ausreichend sein. Später mit Boot eingehakt und wech.
    Zum portionieren dürfte einfacher Schweissbrenner ausreichen.

  13. 56.

    Aha. Berlin ist und bleibt ein Sumpf, sprach der Kommentator aus dem ca. 21000 Einwohner zählenden Dorf Bad Kissingen. Und das sicher mit wichtiger Miene höfischer Tradition. Jetzt kümmern Sie sich aber bitte erstmal um das nahende Maifest. Belrin kümemrt sich um das Phänomen Goldraub.

  14. 55.

    Warum findet man kaum Nachrichten in Medien und vor allem in der Presse? Nachdem erst berichtet wurde ist nun kaum etwas darüber zu lesen. Die Frage, wie das zu bewerkstelligen war interesseiert schon, aber vielleicht ist die Wahrheit so peinlich, dass eine Nachrichtensperre verhängt wurde.

  15. 54.

    Nun, Dummheit gehört bestraft. Wer 3,7 Mio in einer Vitrine ausstellt muss wohl nicht alle Tassen in diesem Schrank haben.

  16. 53.

    Diese Diebe hatten offizielle Helfer! Kein vergittertes Fenster, keine wirksame Alarmanlage, keine Videoaufzeichnungen, usw, usw.

Das könnte Sie auch interessieren