Archivbild: Berliner Polizeibeamte bei einer Razzia am 28.02.2017 (Quelle: imago/Christian Mang)
Bild: imago/Christian Mang

Großrazzia wegen organisierter Kriminalität in Berlin - Wohnungen und Büros arabischer Großfamilie durchsucht

Bei einer Razzia in mehreren Berliner Bezirken haben am Morgen rund 90 Polizisten und Ermittler Wohnungen und Büros einer arabischen Großfamilie durchsucht. Es geht um möglichen Betrug mit vermieteten Luxusautos.

Stadtweit durchsuchte die Berliner Polizei seit dem frühen Donnerstagmorgen insgesamt neun Wohnungen und Büros einer arabischen Großfamilie. "Es geht um ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Unterschlagung", sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, dem rbb. Seine Behörde ermittle gegen mehrere Beschuldigte, die im Verdacht stünden, hochwertige Autos angemietet zu haben und diese Autos nach fristloser Kündigung der Verträge nicht zurückgegeben zu haben. 

Ab 6 Uhr wurden eine Autovermietung in Charlottenburg-Wilmersdorf, aber auch Wohnungen in Charlottenburg, Schöneberg, Neukölln, Steglitz und Treptow durchsucht. Betrieben wurde die Autovermietung demnach von polizeibekannten Männern einer arabischen Familie.

Die Autos bleiben verschwunden

Festnahmen gab es bei der Razzia nicht. 90 Polizisten und Ermittler der Staatsanwaltschaft waren im Einsatz. "Wir haben Beweismittel sichergestellt, Computer, Mobiltelefone, Unterlagen, aber die PKW bislang nicht gefunden", sagte Martin Steltner. Gegen Angehörige der Familie wurde in den vergangenen Jahren schon mehrfach ermittelt, unter anderem wegen Gewalttaten und Prostitution.

Es gibt mehrere Großfamilien in Berlin, deren Angehörige seit Jahren immer wieder wegen krimineller Delikte auffallen. Die meisten kamen in den 80er Jahren als Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Libanon. Sie und ihre Verwandten leben im Wedding, in Moabit, Charlottenburg oder Neukölln. Es soll etwa 15 solcher Clans in Berlin geben.

Sendung: radioBerlin 88,8, 12.10.2017, 13.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

11 Kommentare

  1. 11.

    Artikel 16 des GG sieht zwar vor das eine Staatsbürgerschaft nicht entzogen werden kann, sofern der Bürger dann staatenlos ist. Dies betrifft aber nur die per Geburt erworbene Staatsbürgerschaft.

    Des weiteren unterscheiden Sie nicht zwischen Entzug und Aberkennung. Die Staatsbürgerschaft kann Ihnen entzogen werden wenn Sie z.B. in das Militär eines anderen Landes eintreten. Ebenso wenn Sie sich die Staatsbürgerschaft durch Betrug erschlichen haben oder im Ausland eine fremde Staatsbürgerschaft ohne die sog. Beibehaltungsgenehmigung annehmen. Ebenso können Sie freiwillig auf die deutsche Staatsbürgerschaft verzichten oder sie durch Adoption oder Eheschließung abgeben.

    Und die Hürden eine deutsche Staatsbürgerschaft zu bekommen, sind nicht ansatzweise vergleichbar mit dem Aufwand für z.B. eine amerikanische, australische oder kanadische Staatsbürgerschaft. Bei denen müssen Sie wirklich etwas leisten bevor sie dort Staatsbürger werden dürfen. Das ist bei uns erheblich einfacher.

  2. 10.

    Auch wenn Hausdurchsuchung jetzt nicht nach viel klingt - in unserer vernetzten Welt ist die Beschlagnahmung sämtlicher Computer und Handys schon ein Schlag, der auch die organisierte Kriminalität hart trifft. Nimmt man mir diese Sachen weg, bin ich auch aufgeschmissen, weil ich alles darüber organisiere. Vielleicht sollte ich von meinem Telefonadressbuch eine hard copy erstellen...

    Ich finde man sollte jetzt in aller Ruhe die Daten sichten - vielleicht führt ja jemand eine Excel-Tabelle über alle kriminellen Aktivitäten. Das wäre sicherlich nützlich auch im Bezug auf andere Verfahren.

    Darf man vor der Rückgabe der Computer eigentlich Trojaner installieren? Wie sieht da die Rechtslage aus?

  3. 9.

    rbb-24-Nutzer.
    Etwas weit aus dem Fenster gelehnt.
    Die Berliner Polizei hatte vor Jahren eine Einheit, deren Aufgabe es war, die wahre Staatsbürgerschaft der Clan-Angehörigen zu ermitteln. Auch wenn Sie es nicht gerne hören wollen, aber es waren nicht wenige, die aus der Türkei kamen.
    Leider wurde diese Einheit aufgelöst. Offensichtlich passte sie damals nicht in das politische Konzept Berlins.

  4. 8.

    Mann, Sie wissen ja GAR nichts! Belegen Sie doch mal, dass auch nur eine dt. Staatsbürgerschaft "geschenkt" wurde. Blanke rechte Hetze!

    Die Menschen, um die es geht, sind - wenn man die max. eine Minute in das Lesen des Artikels investiert hätte, wüsste man es - Libanesen bzw. ihre Nachfahren. Dass Sie hier wie aus der Pistole geschossen von Asylmissbrauch reden und sich selbst natürlich mit einem schnöden "bewiesen" Autorität und Glaubwürdigkeit zu verleihen versuchen, ist schlichtweg strafbar. Das ist Verleumdung, Herr Möchtegernstaatsanwalt.

    Achja, jetzt raten Sie mal, in welchem Land es die Aberkennung der Staatsbürgerschaft gab. Genau - im Dritten Reich. DER Rechtsstaat schlechthin, was? Wobei, für Sie wahrscheinlich schon...

    Und zuletzt sparen Sie sich den Prozess und die Ermittlung direkt: Für Sie - Rechtsextremist - sind "die bösen Ausländer" einfach immer, pauschal schuldig. Ebenso strafbar: Volksverhetzung. Die vermeintlich Kriminellen sind firmer im Recht als Sie...

  5. 7.

    Der Deutsche Staat negiert seit Jahrzehnten dieses Problem. Dank geschenkter Dt. Staatsbürgerschaft ist ein Rückführen in ihr Heimatland schwer, aber nicht unmöglich. Ist doch bewiesen, dass fast alle aus dem Kurdischen Teil der Türkei kamen und sich ihr Asylbegehren betrügerisch erschlichen haben. Lösungsansatz: Aberkennung der Dt. Staatsbürgerschaft und Rückführen straffälliger "Gauner" in ihr Heimatland. Für das zuvor benötigte Strafermittlungsverfahren schafft endlich die Beweislastumkehr. Sozialleistungsbetrügereien und schwerste, organisierte Straftaten sind ja bekannt, dann muss der "Verbrecher" nachweisen, woher die vielen Millionen und teure Luxusgüter stammen. Man wird dann sehen, welche "Nobodys" eigentlich zurück nach Anatolien kommen.

  6. 6.

    Diese Clan's haben das Geld, um sich von guten Anwälten vertreten zu lassen. Und diesen Anwälten ist egal wen sie dort vertreten. Hauptsache die Kasse stimmt. Natürlich wird als Argument die Durchführung eines fairen, rechtsstaatlichen Verfahrens angeführt.
    Mal sehen ob es überhaupt zu einer Hauptverhandlung kommt.

  7. 5.

    Oh - Entschuldigung - ich meinte: zahle du mal nicht Steuern oder Abgaben und dann kommt die Keule des Staates.
    Ich meinte damit, dass der ehrliche Bürger mehr Repressalien zu erwarten hat, als solche Clans, die eh in ihrer eigenen, aber nicht der unseren Welt leben.

  8. 3.

    Denen werden keine Daumenschrauben angelegt, dann käme wieder die Nazideutschlandkeule.
    Es gab keine Festnahmen, da den Beschuldigten sicherlich kaum etwas nachgewiesen werden könnte, wird hier sicherlich ein Hornberger Schießen veranstaltet und diese Clans lachen sich eins - wie immer.....aber zahle Du mal Deine Steuern oder andere Abgaben, dann kommt aber die Staatskeule.......

  9. 2.

    Kann man nichts gegen diese Kriminellen tun ? Der Denver Clan wäre mir lieber !

  10. 1.

    Danke rbb24 Redaktion für solch ein Bericht.Endlich wird diesem P........mal die Daumenschrauben u.mehr angelegt.Sorgen diese Personen auch dafür in welch schlechtem Ruf d.Muslimische Gemeinde dadurch verfällt.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Bagger auf der Treskowallee (Quelle: rbb)
rbb

Video | Treskowallee in Berlin - Ärger um die Endlosbaustelle

Auf der Treskowalle zwischen Lichtenberg und Treptow-Köpenick wird seit mehr als einem Jahr gebaut. Zum Ärger einiger Anwohner und Gewerbetreibender sind nun aber die Zufahrtswege zu ihren Läden blockiert. Trotzdem scheint es ein gutes Ende zu geben.

Symbolbild: Stacheldraht (Quelle: imago/Marco Stepniak)
imago/Marco Stepniak

Kholoud Bariedah aus Saudi-Arabien - Vier Jahre Haft für eine Party

In Saudi-Arabien gelten Menschenrechte, insbesondere Frauenrechte, wenig. Kholoud Bariedah wurde vor mehr als zehn Jahren verurteilt, weil sie mit Freunden auf einer Party war. Mittlerweile lebt sie in Berlin. Die Albträume verfolgen sie immer noch. Von Marie Wildermann