Patong Beach auf Phuket, Thailand (Quelle: imago/Schulz)
Audio: Antenne Brandenburg | 13.11.2017 | Bild: imago stock&people/Schulz

36-Jähriger in Phuket vor Gericht - Brandenburger soll thailändische Freundin umgebracht haben

Ein 36-Jähriger aus Lübbenau steht in Phuket vor Gericht, weil er seine thailändische Freundin umgebracht haben soll. Deren Leiche war im Dschungel gefunden worden. Er habe die Frau zwar gewürgt, sie aber nicht töten wollen, räumt der Brandenburger ein.

Ein 36 Jahre alter Deutscher steht auf der thailändischen Badeinsel Phuket vor Gericht, weil er seine thailändische Freundin umgebracht haben soll. Am Montag erklärte er sich dort des Totschlags für schuldig, nicht aber des Mordes. Er habe seine Freundin gewürgt, sie aber nicht töten wollen, sagte der Mann aus Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz). Das widersprach einer früheren Aussage von ihm in einem Polizeiverhör, in dem er sich des Mordes schuldig bekannt hatte.

Bei der Festnahme kommt es zum Suizidversuch

Die 35 Jahre alte Frau war Anfang Juli verschwunden. Acht Tage später wurde ihr Leichnam im Dschungel gefunden. Die Polizei hatte bald den deutschen Freund im Verdacht. Nach Angaben von Nachbarn gab es zwischen den beiden immer wieder Streit, weil der 36-Jährige besitzergreifend gewesen sei.

Polizisten fahndeten nach dem Mann und umstellten schließlich sein Haus. Als er festgenommen werden sollte, schnitt er sich mit einem Teppichmesser in die Kehle. Wegen des Suizidversuchs kam er ins Krankenhaus. Als er Mitte Juli aus der Klinik entlassen wurde, nahmen Polizisten ihn fest. Seitdem sitzt er in Phuket in Haft.

Wird er verurteilt, droht dem Mann lebenslange Haft

Der Mann war im vergangenen Jahr nach Thailand gezogen und arbeitete als Fitnesstrainer in dem Touristenort. Dort hatte er die Thailänderin auch kennengelernt.

Der nächste Gerichtstermin ist für den 14. Dezember geplant. Wird er wegen Mordes verurteilt, droht ihm lebenslange Haft.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Das Problem liegt im immer mehr steigenden Egoismus der deutschen Bevölkerung,so ist auch die eigene Einschätzung dieses Mörders zu sehen,für ihn ist der Totschlag nur harmloses Spiel,die Tote würde es als Mord sehen.wennn jemand ein anderen würgt was denkt der sich denn,hat der andere zuviel Luft geschnappt das der am Ende an Luftvergiftung stirbt? Über soviel Egoismus kann man nur entsetzt sein.

  2. 1.

    Wie schrecklich, wie traurig?? Andere Länder, andere Strafen. Habe kein Mitleid mit ihm.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Eine junge Frau versucht bei Sturmböen in Berlin ihren Regenschirm zu bändigen (Quelle: dpa/Krumm)
dpa/Krumm

Schwere Böen und Temperatursturz - Der Herbst stürmt heran

Freitagmittag noch Hochsommer, am Abend dann Herbst: Kaltfront "Elena" bringt einen radikalen Wetterwechsel in Berlin und Brandenburg. Das Tief startet mit schweren Böen und Gewittern. Teilweise wurden Zugverbindungen abgesagt, die Autobahn A13 gesperrt.