Archivbild: Ein ICE von der Deutschen Bahn fährt am 06.11.2015 durch Fallersleben bei Wolfsburg. (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
Bild: dpa/Julian Stratenschulte

Schon zum siebten - ICE nach Berlin rauscht an Wolfsburg vorbei - schon wieder

"Nichtmal Flüchtlinge wollen in Frankfurt wohnen", bemerkte Brandenburgs Innenminister einmal. "Nichtmal Bahnfahrer wollen in Wolfsburg halten", dachte sich nun wohl die Deutsche Bahn - und rauschte einmal mehr an der Autostadt vorbei. "Pro Bahn" fordert ein Umdenken.

Erneut ist ein ICE am Bahnhof Wolfsburg vorbeigefahren. Der Zug von Köln nach Berlin hätte dort eigentlich am Sonntagmittag halten sollen - rauschte jedoch an der niedersächsischen 124.000-Einwohner-Stadt vorbei.

Das Personal bemerkte das Missgeschick und legte außerplanmäßig einen Stopp in Stendal in Sachsen-Anhalt ein. Die Reisenden hätten dort umsteigen können, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Abend. Den Grund für den Vorfall konnte er nicht nennen. "Wir werden den Fall gründlich auswerten", erklärte er. Das Unternehmen entschuldigte sich bei den Betroffenen. Die Fahrgastrechte würden vollumfänglich gelten.

Der siebte Fall in sechs Jahren

Ein Schaffner des ICE soll jedoch wenig zuvorkommend mit verärgerten Kunden umgegangen sein. Als eine Kundin ihn fragte, warum der ICE nicht in Wolfsburg gehalten habe, soll er laut "Wolfsburger Allgemeine Zeitung" geantwortet haben, sie solle sich nicht so anstellen, es gebe Schlimmeres im Leben. Wegen der Panne verpasste die betroffene Kundin einen Geschäftstermin.

Dass Züge der Deutschen Bahn an Wolfsburg vorbei rauschen, ist in den vergangenen Jahren mindestens sieben Mal vorgekommen. Erst im September hatte ein ICE den Bahnhof aufgrund eines technischen Defekts verpasst. Der Zug kam hinter dem Bahnsteig zum Halten und konnte zurücksetzen.

Auf den Twitter- und Facebook-Seiten von rbb|24 kommentierten Leser den neuerlichen Vorfall:

Pro Bahn fordert: Jeder Zug soll in Wolfsburg halten

Der Fahrgastverband "Pro Bahn" hat einen konstruktiven Vorschlag, damit sich solch ein Wolfsburg-Vorfall nicht so bald wiederholt. "Eine Lösung für das Problem wäre, dass jeder Zug von und nach Berlin auch in Wolfsburg hält", sagte "Pro Bahn"-Sprecher Karl-Peter Naumann am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Der menschliche Fehler passiert nur, wenn unklar ist, ob die VW-Stadt Zwischenhalt ist."

Das würde allerdings zur Folge haben, dass die ICE-Verbindungen, die bislang nicht in Wolfsburg halten, künftig einige Minuten länger brauchen würden. Fraglich, ob das auf große Begeisterung derjenigen Bahnfahrer stoßen würde, denen es ganz Recht ist, Wolfsburg links liegen zu lassen.

Sendung: Inforadio, 13.11.2017, 16:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

15 Kommentare

  1. 15.

    Das allerdings ist nicht von Natur aus so, sondern das Ergebnis dessen, bahnseitig die Verknüpfungsstation Stendal nicht zu bedienen. So rauscht der ICE zwischen Berlin-Spandau und Wolfsburg einfach durch, wie weiland zu DDR-Zeiten.

  2. 14.

    Wolfsburg, was war da nochmal?
    Wie beim Fußball könnte man sagen, die hatte der Lokführer nicht auf dem Zettel.
    Deshalb gab's ja auch ein Nachspiel.

  3. 13.

    Für den Halt in Stendal muss der ICE von der Schnellfahrstrecke "abbiegen" um dort zu halten.
    Für den Halt in Wolfsburg muss der ICE "nur" bremsen...

  4. 12.

    Gibt es Zahlen, wie oft vergessen wurde, mit dem ICE in Stendal zu halten? Dort gibt es ja kein VW-Werk.

  5. 10.

    Zweifellos ärgerlich ist es, wenn irrtümlich ein ICE nicht hält.

    Dies sei fünfmal in sechs Jahren passiert, heißt es hier. Es halten laut Fahrplan allerdings mehr als 20 ICEs pro Tag in Wolfsburg, also mindestens 7.300 im Jahr. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Lokführer den Halt in Wolfsburg *nicht* verpennt, wäre also 7.299 zu 1.

    Wenn man berücksichtigt, dass dadurch niemand ernsthaft zu Schaden kommt, sondern "nur" eventuell einen Termin verpasst, ist das absolut keine schlechte Quote, sondern im Gegenteil eine hohe Zuverlässigkeit. Gegenüber der Wahrscheinlichkeit, durch Unwetter, schlechte Wartung, Baustellen oder Ähnlichem zu spät zu kommen, (leider) vernachlässigbar.

    Aber über einen vergessenen Halt kann man wenigstens schön herziehen. Ich vergesse viel häufiger richtig abzubiegen, die Parkscheibe einzustellen oder sogar die Tankanzeige rechtzeitig abzulesen.

  6. 9.

    Danke für die Info. Wie ich las, ist Herr Schröter selbst gebürtiger Frankfurter. Grenzwertig bleibt das trotzdem.

  7. 7.

    Ich bin kein Frankfurter. Weder Oder noch Main. Doch die Äußerung "Nichtmal Flüchtlinge wollen in Frankfurt wohnen" eines brandenburgischen Ministers ist gleich eine doppelte Frechheit. Ist der Mann noch im Amt?

  8. 6.

    Haben die überhaupt einen Bahnhof? Angeblich soll es dort nicht mal eine Fußballmannschaft... Aber Skandalautos, dass soll es dort schön geben... Hmmm, muss ich bei meiner nächsten Zugfahrt mal darüber nachdenken...

  9. 5.

    Wieso. War doch lustig. Gibts keinen Humor da wo Sie wohnen?
    Nach Wolfsburg kann man übrigens auch mit nem Auto, vorzugsweise VW fahren.
    Die sollen sich nicht so anstellen.

  10. 3.

    Also bei Bielefeld würde ich das aus bekannten Gründen ja verstehen, aber Wolfsburg?

  11. 2.

    Freudsche Fehlleistung.

  12. 1.

    Wolfsburg? Da will doch eh keiner hin, schließlich werden dort nur Betrügerautos gebaut, von denen man sich distanzieren sollte!

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Eine junge Frau versucht bei Sturmböen in Berlin ihren Regenschirm zu bändigen (Quelle: dpa/Krumm)
dpa/Krumm

Schwere Böen und Temperatursturz - Der Herbst stürmt heran

Freitagmittag noch Hochsommer, am Abend dann Herbst: Kaltfront "Elena" bringt einen radikalen Wetterwechsel in Berlin und Brandenburg. Das Tief startet mit schweren Böen und Gewittern. Teilweise wurden Zugverbindungen abgesagt, die Autobahn A13 gesperrt.