Polizei stellt BMW mit Blaulicht und Martinshorn sicher (Quelle: Polizei Berlin)
Bild: Polizei Berlin

BMW mit Blaulicht und Martinshorn sichergestellt - Polizei zieht Fake-Polizeiauto aus dem Verkehr

Die Berliner Polizei hat in Neukölln ein Auto aus dem Verkehr gezogen, das ähnlich wie ein Polizeiauto ausgestattet war.

Den Beamten war das Auto am Sonntag wegen technischer Mängel und ungewöhnlicher Umbauten in der Hermannstraße aufgefallen, wie die Polizei am Montag auf Facebook mitteilte. Bei einer Überprüfung stellten die Polizisten fest, dass sich unter Motorhaube ein nicht zugelassenes Blaulicht mit einem dazu passenden Horn befand. Zudem fanden sie einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker.

Das Auto wurde beschlagnahmt und wird nun von einem Gutachter untersucht.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

9 Kommentare

  1. 9.

    Wie Sie eigentlich wissen müßten, sind diese Clans im Zuge des Libanon-Krieges, nach Deutschland eingewandert und haben hier nur einen Duldungsstatus. Durch kriminelle Machenschaften(Prostitution, Schutzgelderpressung, Raub usw. und so fort)sind sie sehr schnell zu sehr viel Geld gelangt. Weiterhin durch Familienvergrößerung wurden Sozialleistungen in nicht unerheblicher Weise angehäuft. Gleichzeitig möchte ich Ihnen kundtun, ich bin weder Rechtsradikal noch Neonazi.

  2. 8.

    Völlig richtig, das abgebildete Fahrzeug ist ein 3er BMW e36, Baujahr deutlich vor der Jahrtausendwende, Marktwert (unverbastelt): 1.000,- bis 2.000,- €. Im aktuellen Zustand aber nahezu unverkäuflich. Wer das macht, ist mitnichten reich, sondern in sein Auto vernarrt, was ja grundsätzlich erlaubt ist. Dass er mit dem Lampenbaum nicht herumfahren darf, steht auf einem anderen Blatt.

  3. 5.

    Beim Lesen solch einer Meldung ist es tatsächlich mehr als angebracht,die volle Härte des Gesetzes greifen zu lassen. Leider wird dem sicherlich wieder einmal nicht genüge getan.

  4. 3.

    Wieso eigentlich nur 5000,-€, ich glaube das zehnfache währe hier angemessener. die 5000 zahlen die aus der Portokasse und tut ihnen nicht weh.

  5. 2.

    Dann würden die Ermittlungsbehörden aber ordentlich Stress bekommen mit dem Clan. Das tun die sich nicht an...

  6. 1.

    Auto einkassieren, dem Wagenbesitzer den Führerschein auf Lebenszeit entziehen, drei Jahre Knast und 5000 Euro
    Geldstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesperrter Spielplatz am Arnimplatz in Berlin Prenzlauer Berg (Quelle: imago/T. Seeliger)
imago/T. Seeliger

Kommentar | Spielplatz am Arnimplatz gesperrt - Ruhe ist im Karton

Wiederholt sind auf einem Spielplatz am Arnimplatz in Prenzlauer Berg Nähnadeln gefunden worden - zuletzt vor zwei Wochen. Der Platz ist noch immer gesperrt und soll in der Tiefe gereinigt werden. Damit hat der mutmaßliche Kinderhasser erreicht, was er wollte, findet Sabine Prieß.